Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

Quelle: The Moss reports

Eine vorbeugende Einnahme von Vitamin D scheint vor allem im fortgeschrittenen Lebensalter Sinn zu machen

von Dr. med. Jochen Kubitschek

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die in der Öffentlichkeit stark beworbene zusätzliche Einnahme von Vitaminen in Tablettenform meist nicht hält, was die Propagandisten versprechen (siehe Links weiter unten). Eine Ausnahme scheint das Vitamin D zu sein. In vielen Studien konnte vor allem bei vielen älteren Menschen einen besorgniserregender Vitamin-D-Mangel nachgewiesen werden. Dieser weit verbreitete Mangel erhöht nach der derzeitigen Meinung vieler Experten nicht nur das Knochenbruch-, sondern auch das Darmkrebs-, Gebärmutterkrebs-  und Herz-Kreislauf-Risiko.

Es hat sich außerdem gezeigt, dass ein ausreichend hoher Vitamin-D-Blutspiegel von rund 80 nmol/L. das Risiko beispielsweise für Darmkrebs  um nahezu 80% drastisch absenkt. 

Da die körpereigene Synthese von Vitamin D durch den UV-Anteil des Sonnenlichts angeregt wird, stellt eine erhöhte Sonnen-Exposition zumindest theoretisch eine wirksame Prophylaxe-Maßnahme für Darmkrebs dar. Doch dieses Vorgehen zur Erhöhung des Vitamin-D-Blutspiegels wird durch den dringenden Verdacht erschwert, dass die UV-Strahlen die die Vitamin-D-Produktion anregen, gleichzeitig auch das Hautkrebs-Risiko erhöhen.

Aus diesem Grund empfehlen Krebsexperten wie Ralph W. Moss (www.CancerDecisions.com) die vorbeugende Einnahme von Vitamin-D in Tablettenform.  Hier reichen die empfohlenen Tagesdosen von  400 IU
Vitamin D (US-Regierung) bis zu 2.000 IU oder gar 4.000 IU (Canadian Pediatric Society 2007).  Vermutlich ist ein älterer Mensch bei einer Tagesdosis von 800 bis 1000 IU auf der sicheren Seite, wenn es um die Verhütung von Darmkrebs und Knochenbrüchen geht.

Bisher wurde eine regelmäßige Einnahme von Vitamin D in erster Linie aufgrund seiner Schutzwirkung vor Knochenbrüchen empfohlen. Die Wichtigkeit dieses Aspekts wurde nun durch eine in der Schweiz durchgeführte Untersuchung abermals unterstrichen. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass 60 Prozent der Hüftfraktur-Patientinnen und -Patienten  an einem
schweren Vitamin-D-Mangel leiden. Besonders betroffen sind Personen aus
Alters- und Pflegeheimen.  Aus früheren Studien ist bekannt, dass die tägliche
Einnahme von Vitamin D das Hüftfrakturrisiko um etwa 25 Prozent
reduziert
Bei der Schweizer Untersuchung ergab sich ein interessanter Nebenaspekt:
"Wir konnten keinen schützenden Effekt von Kalzium auf das
Hüftfrakturrisiko finden. Im Gegenteil, es gibt Hinweise, dass
Kalziumtabletten das Risiko für eine Hüftfraktur sogar erhöhen", betonte eine der Autorinnen der Studie.
 

 


Weitere Meldungen zum Thema Vitamine und speziell Vitamin D:

 


Schwerer Vitamin-D-Mangel bei älteren Hüftbruchpatienten in der
Schweiz.   Richtlinien zur Vitamin-D-Versorgung älterer Menschen
ungenügend befolgt mehr

Obst ist nicht durch Tabletten zu ersetzen:  Multivitamin-Tabletten können das Sterberisiko erhöhen. mehr

Krebs-Prophylaxe: Enttäuschung bei der Vorbeugung Prostatakrebs.
Viel hilft offenbar nicht viel. mehr

Nutzen und Risiken von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln neu bewertet.  BfR unterbreitet Vorschläge für Höchstmengen in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln mehr

Möglicherweise spielt Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Verhütung bestimmter immunologischer Erkrankungen. mehr

Herzkrank durch Vitamin D-Mangel? mehr

Brustkrebs: Calcium und Vitamin D können vielleicht bei Brustkrebs die Bildung von Knochenmetastasen verhindern mehr

Calcium- und Vitamin D-Therapie: können bei Patienten die älter als 50 Jahre sind osteoporotisch bedingte Knochenbrüche tatsächlich verhindert werden?  mehr

 


 

 

 

 


The Moss reports (2.12.2007)
 

TWISTING THE RECORD ON VITAMIN D


A team of researchers led by National Cancer Institute (NCI) epidemiologist Dr. Michal Freedman has published an article suggesting that vitamin D is highly successful in reducing deaths from cancers of the colon and rectum.
The researchers studied 16,818 people who had joined a nationwide U.S. government health survey between 1988 and 1994. The volunteers were then followed through the year 2000, by which time 536 had died of cancer. The study found that people with relatively high blood levels of vitamin D when they entered the study had a 72 percent reduction in their risk of dying of colorectal cancer compared to those with lower levels of vitamin D. 

According to the study, "Colorectal cancer mortality was inversely related to serum 25(OH)D level." (Serum 25(OH)D is a standard biochemical marker that is used to determine blood levels of vitamin D.) Participants in the study who had 25(OH)D levels of 80 nmol/L or higher had a 72 percent risk reduction in colorectal cancer compared to people who had levels lower than 50 nmol/L (Freedman 2007). mehr

 


 

Excess sun may lower risk of a uterine cancer

Published: November 29, 2007

Women in the sunniest countries seem to get endometrial cancer less often than those who live far from the equator.  Using a large World Health Organization database, researchers have found lower rates of the cancer, which strikes the lining of the uterus, in populations with a higher exposure to UVB radiation, the ultraviolet light that causes the skin to produce vitamin D.

Though the researchers did not measure vitamin D levels, Garland said, "we believe that vitamin D accounts for the finding, since the geographic distribution corresponds to that of other cancers which have been shown in studies of individuals to be related to levels of vitamin D."

 

 Am J Prev Med. 2007 Mar;32(3):210-6.


Optimal vitamin D status for colorectal cancer prevention: a quantitative meta analysis.


Gorham ED, Garland CF, Garland FC, Grant WB, Mohr SB, Lipkin M, Newmark HL, Giovannucci E, Wei M, Holick MF.

University of California San Diego, Department of Family and Preventive Medicine, School of Medicine, La Jolla, California, USA. gorham@nhrc.navy.mil

The evidence to date suggests that daily intake of 1000-2000 IU/day of vitamin D(3) could reduce the incidence of colorectal with minimal risk. 

 

Volltext Abstract hier



PMID: 17296473 [PubMed - indexed for MEDLINE]

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

zum Seitenanfang

 

w

Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited