Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Quelle: The Moss reports

Eine vorbeugende Einnahme von Vitamin D scheint vor allem im fortgeschrittenen Lebensalter Sinn zu machen

von Dr. med. Jochen Kubitschek

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die in der Öffentlichkeit stark beworbene zusätzliche Einnahme von Vitaminen in Tablettenform meist nicht hält, was die Propagandisten versprechen (siehe Links weiter unten). Eine Ausnahme scheint das Vitamin D zu sein. In vielen Studien konnte vor allem bei vielen älteren Menschen einen besorgniserregender Vitamin-D-Mangel nachgewiesen werden. Dieser weit verbreitete Mangel erhöht nach der derzeitigen Meinung vieler Experten nicht nur das Knochenbruch-, sondern auch das Darmkrebs-, Gebärmutterkrebs-  und Herz-Kreislauf-Risiko.

Es hat sich außerdem gezeigt, dass ein ausreichend hoher Vitamin-D-Blutspiegel von rund 80 nmol/L. das Risiko beispielsweise für Darmkrebs  um nahezu 80% drastisch absenkt. 

Da die körpereigene Synthese von Vitamin D durch den UV-Anteil des Sonnenlichts angeregt wird, stellt eine erhöhte Sonnen-Exposition zumindest theoretisch eine wirksame Prophylaxe-Maßnahme für Darmkrebs dar. Doch dieses Vorgehen zur Erhöhung des Vitamin-D-Blutspiegels wird durch den dringenden Verdacht erschwert, dass die UV-Strahlen die die Vitamin-D-Produktion anregen, gleichzeitig auch das Hautkrebs-Risiko erhöhen.

Aus diesem Grund empfehlen Krebsexperten wie Ralph W. Moss (www.CancerDecisions.com) die vorbeugende Einnahme von Vitamin-D in Tablettenform.  Hier reichen die empfohlenen Tagesdosen von  400 IU
Vitamin D (US-Regierung) bis zu 2.000 IU oder gar 4.000 IU (Canadian Pediatric Society 2007).  Vermutlich ist ein älterer Mensch bei einer Tagesdosis von 800 bis 1000 IU auf der sicheren Seite, wenn es um die Verhütung von Darmkrebs und Knochenbrüchen geht.

Bisher wurde eine regelmäßige Einnahme von Vitamin D in erster Linie aufgrund seiner Schutzwirkung vor Knochenbrüchen empfohlen. Die Wichtigkeit dieses Aspekts wurde nun durch eine in der Schweiz durchgeführte Untersuchung abermals unterstrichen. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass 60 Prozent der Hüftfraktur-Patientinnen und -Patienten  an einem
schweren Vitamin-D-Mangel leiden. Besonders betroffen sind Personen aus
Alters- und Pflegeheimen.  Aus früheren Studien ist bekannt, dass die tägliche
Einnahme von Vitamin D das Hüftfrakturrisiko um etwa 25 Prozent
reduziert
Bei der Schweizer Untersuchung ergab sich ein interessanter Nebenaspekt:
"Wir konnten keinen schützenden Effekt von Kalzium auf das
Hüftfrakturrisiko finden. Im Gegenteil, es gibt Hinweise, dass
Kalziumtabletten das Risiko für eine Hüftfraktur sogar erhöhen", betonte eine der Autorinnen der Studie.
 

 


Weitere Meldungen zum Thema Vitamine und speziell Vitamin D:

 


Schwerer Vitamin-D-Mangel bei älteren Hüftbruchpatienten in der
Schweiz.   Richtlinien zur Vitamin-D-Versorgung älterer Menschen
ungenügend befolgt mehr

Obst ist nicht durch Tabletten zu ersetzen:  Multivitamin-Tabletten können das Sterberisiko erhöhen. mehr

Krebs-Prophylaxe: Enttäuschung bei der Vorbeugung Prostatakrebs.
Viel hilft offenbar nicht viel. mehr

Nutzen und Risiken von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln neu bewertet.  BfR unterbreitet Vorschläge für Höchstmengen in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln mehr

Möglicherweise spielt Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Verhütung bestimmter immunologischer Erkrankungen. mehr

Herzkrank durch Vitamin D-Mangel? mehr

Brustkrebs: Calcium und Vitamin D können vielleicht bei Brustkrebs die Bildung von Knochenmetastasen verhindern mehr

Calcium- und Vitamin D-Therapie: können bei Patienten die älter als 50 Jahre sind osteoporotisch bedingte Knochenbrüche tatsächlich verhindert werden?  mehr

 


 

 

 

 


The Moss reports (2.12.2007)
 

TWISTING THE RECORD ON VITAMIN D


A team of researchers led by National Cancer Institute (NCI) epidemiologist Dr. Michal Freedman has published an article suggesting that vitamin D is highly successful in reducing deaths from cancers of the colon and rectum.
The researchers studied 16,818 people who had joined a nationwide U.S. government health survey between 1988 and 1994. The volunteers were then followed through the year 2000, by which time 536 had died of cancer. The study found that people with relatively high blood levels of vitamin D when they entered the study had a 72 percent reduction in their risk of dying of colorectal cancer compared to those with lower levels of vitamin D. 

According to the study, "Colorectal cancer mortality was inversely related to serum 25(OH)D level." (Serum 25(OH)D is a standard biochemical marker that is used to determine blood levels of vitamin D.) Participants in the study who had 25(OH)D levels of 80 nmol/L or higher had a 72 percent risk reduction in colorectal cancer compared to people who had levels lower than 50 nmol/L (Freedman 2007). mehr

 


 

Excess sun may lower risk of a uterine cancer

Published: November 29, 2007

Women in the sunniest countries seem to get endometrial cancer less often than those who live far from the equator.  Using a large World Health Organization database, researchers have found lower rates of the cancer, which strikes the lining of the uterus, in populations with a higher exposure to UVB radiation, the ultraviolet light that causes the skin to produce vitamin D.

Though the researchers did not measure vitamin D levels, Garland said, "we believe that vitamin D accounts for the finding, since the geographic distribution corresponds to that of other cancers which have been shown in studies of individuals to be related to levels of vitamin D."

 

 Am J Prev Med. 2007 Mar;32(3):210-6.


Optimal vitamin D status for colorectal cancer prevention: a quantitative meta analysis.


Gorham ED, Garland CF, Garland FC, Grant WB, Mohr SB, Lipkin M, Newmark HL, Giovannucci E, Wei M, Holick MF.

University of California San Diego, Department of Family and Preventive Medicine, School of Medicine, La Jolla, California, USA. gorham@nhrc.navy.mil

The evidence to date suggests that daily intake of 1000-2000 IU/day of vitamin D(3) could reduce the incidence of colorectal with minimal risk. 

 

Volltext Abstract hier



PMID: 17296473 [PubMed - indexed for MEDLINE]

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000











   

 






 






 



 



















 

 

 

zum Seitenanfang

 

w

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

| Anthroposophische Medizin | Abstammungsgutachten | ACE-Hemmer | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Allergie Therapie | alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Arterienverkalkung | Arzt Beruf | Arthrose / Rheuma Therapie | Asthma Therapie | Audio Podcast | Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie |
| Betablocker Therapie | Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Diagnostica aktuell | DNA Vaterschaftstest |
| Erektile Dysfunktion| Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | Frauenheilkunde | German Leading Hospitals | Gesundheitspolitik | Gräser Impf Tablette |
| Grippe News | Gynäkologie | Haarausfall | Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe | Herzinfarkt Therapie |
 | Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hyperthermie Therapie  |
 | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | Impf-Schutz| Insektengift Allergie | Integrative Medizin | Kardiologie aktuell
| Humangenetik |   | Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
 | Latex Allergie | Lebensmittel Allergie | Magenleiden | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht | Mistel Therapie Krebs  |
 | Naturheilverfahren |  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt |
  | Orthomolekulare Medizin |Orthopädie | Osteoporose | Pollenallergie News | Pressearchiv | Presseerklärungen / Presseinfos | Reise |
 | Report Medizin | Rheuma | Sanotropika | Science Podcast  | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbsthilfe Gruppen | Spezifische Immuntherapie SIT |
| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |
| Tumorvakzine News | unspezifische Immuntherapie | Video Podcast | Vaterschaftstest | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie | ZNS Erkrankungen |
| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |
  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited