NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 14.12.18, Uhrzeit: 10.32
[an error occurred while processing this directive]



Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten




WERBUNG


Schmerztherapie:   der in der Natur in einer weit verbreiteten Pflanze vorkommende Wrkstoff RTX macht wahrscheinlich bei starken Wundschmerzen schon bald  die Anwendung der im Gehirn wirkenden Schmerzkiller aus der Morphium-Familie überflüssig

Immer häufiger werden nach Operationen zur Bekämpfung des Wundschmerzes Wirkstoffe aus der Morphin-Familie (auch Opioide genannt)  eingesetzt. In Deutschland sind es überwiegend Fentanyl oder Morphin

Bei diesen Therapien werden häufig schwerwiegende Nebenwirkungen wie eine deutliche Abschwächung des Atemreizes oder sogar eine teilweise Darmlähmungen beobachtet.  Oft entwickelt sich im Verlauf der Schmerztherapie eine Rauschmittel-Abhängigkeit, die letzten Endes lebensbedrohliche Ausmaße annehmen kann. 

Diese gefährlichen Wirkstoffe können  wahrscheinlich in Zukunft durch einen natürlicherweise in der einem Kaktus ähnelden Pflanze Euphorbia resinifera (Bild hier), vorkommenden Wirkstoff ersetzt werden. Dieser trägt die Bezeichnung Resiniferatoxin (RTX). Die Pflanze ist in Marocko weit verbreitet und wurde nun den Schmerztherapeuten im weltweit gelesenen Fachblatt Anesthesiology vorgestellt, das von der American Society of Anesthesiologists herausgegeben wird.  
Die Forscher fanden in zahlreichen Tierstudien heraus, dass
RTX  500 mal stärker wirkt als jene chemische Substanz, die in roten Pfefferschoten für deren kaum erträgliche Schärfe verantwortlich ist.

RTX wird jetzt auch an Menschen erprobt (Phase 1 Studien) - speziell an Krebspatienten, die unter extremen Schmerzen leiden. Im Gegensatz zu den starken Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide wirkt RTX nicht im Gehirn des Patienten, sondern lokal dort, wo der Schmerz tatsächlich verursacht wird -also in en peripheren Geweben wie Haut,  Bindegewebe und Muskulatur 

Die Experten gehen daher optimistisch davon aus, dass das Suchtpotential von RTX aufgrund der fehlenden zentralnervösen Schmerzbeeinflussung minimal,  oder sogar nicht-existent ist.  Nach dem Ende der jeweiligen Schmerztherapie - nach der Wundheilung - werden die peripheren sensiblen Nerven  automatisch wieder in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt,  so dass nicht mit Langzeitfolgen der hochwirksamen Therapie gerechnet werden muss.

 

mehr lesen
Quelle: NIH 2017 USA
mehr lesen
Quelle: NIH 2017
mehr lesen
Quelle: Anesthesiology

Quelle:Wikipedia
Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.











 [an error occurred while processing this directive]










Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur Asthma-Diagnose geeignete  FeNO-Atemtest,
der H2 Atemtest 
zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und dem
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung bei Einzel- und Gruppentherapie.
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unberechtigt.

Mehrere deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, die bei Ärzten und Patienten seit vielen Jahren beliebte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten.