NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 17.04.24, Uhrzeit: 21.34


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

21.3.2024





Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Mittelmeerdiät und integrative Medizin

Abfallprodukt der Olivenöl-Produktion schützt möglicherweise vor Darmkrebs

 Schon lange ist bekannt, dass Olivenöl  chemische Wirkstoffe (Polyphenole) enthält, die sich offenbar  hervorragend für die  Senkung des Krebs-Risikos und des Risikos für schwere Herz-Kreislaufkrankheiten eignen.

Doch damit nicht genug: es hat sich auch gezeigt, dass das bei der Produktion  hochwertiger nativer Olivenöle entstehende Abfallwasser einen shr hohen Anteil an Polyphenolen enthält.  Dieses bisher ohne Nutzung entsorgte Abfallprodukt belastet die Umwelt und kann aufgrund der Bestandteile  in Zukunft zu wertvollen Medikamenten oder zumindest Nahrungsergänzungsmitteln weiter entwickelt werden.

Olivenöl ist ein seit Jahrhunderten nicht wegzudenkender Bestandteil der sog. "Mittelmeerdiät". Moderne Studienergebnisse belegten, dass Olivenöl das Risiko absenkt, an Arteriosklerose, Herzinfarkt, Diabetes und Entzündungen zu erkranken. 

Es gibt zahlreiche wissenschaftlich gut belegte Hinweise darauf, dass die zu einer natürlichen, pflanzlichen Pigmentgruppe gehörenden Polyphenole auch das Risiko absenken, einen bösartigen Tumor zu entwickeln.

Viele Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass in den Anreinerländern des Mittelmeers  bösartige Tumore viel seltener diagnostiziert werden, als in den Ländern Nord-Europas. Olivenöl enthält die unterschiedlichsten Phenole, die Krebszellen bekämpfen.  Viele krank machende Faktoren werden von den im Olivenöl und dem bei der Produktion anfallenden Abfallwasser enthaltenen Polyphenolen blockiert, verlangsamt, oder im günstigsten Fall sogar rückgängig gemacht.  Dieses Wirk-Prinzip nennen die Wissenschaftler im Zusammenhang mit Krebserkrankungen "Chemoprävention" - also Vorbeugung von Krebserkrankungen durch den Einsatz von Chemikalien. 

Jetzt wurde im renommierten Fachmedium  Journal of functional foods (Elsevier Verlag) eine wissenschaftliche Studie veroffentlicht, die sich mit dem Einfluss des Olivenöl-Abfallwassers auf lebende Darmkrebs-Zellen beschäftigt.  

Dabei zeigte sich, dass das Abfallwasser aufgrund der enthaltenen Wirksubstanzen in der Lage ist, die Vermehrung, Fortbewegung, Anlagerung der menschlichen Darmkrebs-Zellen zu blockieren bzw. zu verlangsamen. Außerdem unterdrücken die Polyphenole die Produktion von Substanzen,  die die Bildung neuer Blutgefäße anregen (sog. Angiogenese). Die Bildung zusätzlicher Blutgefäße ist aber die unabdingbare Vorraussetzung für das lebensbedrohliche Wachstum bösartiger Tumore.  Ohne neue Blutgefäße müssen die neu gebildeten Krebszellen nämlich aufgrund des Mangels an sauerstoffreichem Blut verkümmern oder gar "verhungern".

Unter den zahlreichen im Olivenöl vorkommenden Phenolen ist das Hydroxytyrosol (HT) in besonders hohen Konzentrationen anzutreffen.  Das HT entfaltet daher auch eine besonders starke antioxidative Schutzwirkung.

Die Wirkmechanismen der Phenole umfassen unter anderem neben der Angiogenese-Blockierung auch die Unschädlichmachung freier Sauerstoff-Radikale und die Förderungen des programmierten Zelltodes (Apoptose) - letzteres ist besonders wichtig bei der Verhinderung des Wachstums von Krebszellen, deren programmiertes Absterben natürlich sehr erwünscht und im Extremfall sogar lebensrettend ist.
Die positiven Wirkungen der im Olivenöl enthaltenen Phenole wurden von der European Food Safety Authority (EFSA) ausdrücklich anerkannt. 

Die meisten wissenschaftlichen Studien haben sich in der Vergangenheit allerdings mit den Wirkungen des fertigen hochwertigen Endprodukts Olivenöl beschäftigt und nicht mit jenen des bei der Produktion des Olivenöls entstehenden  Abfallwassers.

Doch die Produktion von Qualitäts-Olivenöl ist relativ aufwändig und daher auch kostenintensiv.  Die unterschiedlichen Produktionsstufen machen ein technisch anspruchsvolles und teures Management der jeweils anfallenden Abfallprodukte erforderlich.

In einer vor Jahren im Fachblatt  Bioanalysis & Biomedicine veröffentlichten Studie wurden die biologischen Wirkungen des bisher als wertlos angesehenen Abfallprodukts
„Oliven-Vegetationswassers (olive mill wastewater (OMWW) analysiert. 

Es handelt sich um ein wässeriges, bei der Olivenölherstellung anfallendes Nebenprodukt, das sehr reich an hochwirksamen Polyphenolen  ist  - besonders auffällig ist der sehr hohe Anteil an Hydroxytyrosol  -   dessen die Gesundheit der Menschen fördernden Eigenschaften den Wissenschaftlern schon lange bekannt sind. 

Es zeigte sich bei den Labor-Analysen,  dass das im Oliven-Vegatationswasser enthaltene Gemisch an antioxidativ wirkenden Phenolen nochmals eine  deutlich stärkere Angiogenese-Blockierung bewirkt, als das Hydroxytyrosol  allein.  
Daher verwundert es nicht, dass das in der Vergangenheit aufwändig entsorgte Olivenöl-Vegatationswasser als wertvolles Nahrungsergänzungmittel oder gar als Medikament  in Erwägung gezogen wird ( die gefundenen Konzentrationen von Phenolen reichen von 0.5 to 24 g/L.

In der 2016 im Journal of functional foods  publizierten Studie  wurde der  besonders sorgfältig gereinigte Extrakt (A009) getestet - der von dem italienischen Feinkost-Unternehmen Fattoria La Vialla entwickelt und bereitgestellt wurde. 

Es wurde in der wissenschaftlichen Studie nachgewiesen, dass die Verabreichung von „Oliven-Vegetationswasser” in steigender Konzentration imstande ist, die Bildung von menschlichen Endothelzellen wirksamer zu hemmen, als es beim Einsatz von Hydroxytyrosol allein der Fall ist. Dieser Nutz-Effekt wird mit der Hemmung der von bösartigen Tumoren benötigten Blutgefäß-Neubildung und mit der Auslösung des als "gesteuerter Zelltod" bezeichneten Phänomens (Apoptose) in ursächlichen Zusammenhang gebracht.
Darüber hinaus hat sich bei der Analyse des A009 -Extrakts abermals auch sein starkes antioxitives Potential eindeutig bestätigt.

Die Verabreichung des Extrakts A009 vermindert also die unerwünschte Produktion von reaktiven Sauerstoff-Radikalen, die unter anderem zu Entzündungen der die Blutgefäße auskleidenden Endothelzellen führt und so auch über eine Ablagerung von Fett und Kalk die Entstehung von Arteriosklerose fördert. 
Diese "Adernverkalkung" ist wiederum die Hauptursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Doch mit Blick auf die Krebs-Vorbeugung ist die Unterdrückung der Neubildung von Blutgefäßen von besonderer Bedeutung.  

Diese sog.  "Angiogenese-Blockierung" erklärt nach Meinung der Forscher die im Mittelmeerraum zu beobachtenden, relativ  niedrigen Krebszahlen.

Die in die Studie eingebundenen Hersteller des  Extraktes aus Oliven-Abfallwasser (Fattoria La Vialla)  arbeiten  aufgrund der eindeutigen positiven  Studienergebnisse an der Entwicklung eines die Gesundheit fördernden Nahrungsergänzungsmittels.  Als erwünschter Nebeneffekt würde diese geplante Entwicklung auch die Umwelt entlasten, da die  heute noch erforderliche  aufwändige Entsorgung des Oliven-Abfallwassers zumindest teilweise entfallen könnte.

 

mehr lesen (Kurzer-Übersichtstext deutsche Sprache)

mehr lesen (Kurztext englische Sprache)

mehr lesen (Volltext englische Sprache)

mehr werbende Informationen über die 
Fattoria LaVialla  hier

 

Quelle: Bioanalysis & Biomedicine, News Meldung Fattoria LaVialla
Journal of functional foods (Elsevier Verlag)

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  




 





 [an error occurred while processing this directive]



 
   





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.



Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über   Kompetenzgebiete, das Unternehmen, Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren.
10.12.2023






Bio-Nutzhanf-Produkte: sie sollen die Kräfte der Natur nutzen.

Innovative Unternehmen stellen   in Österreich und Deutschland -in  Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten -Cannabis-Bio-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem Bio-Saatgut gezogen werden.
Sie enthalten naturbelassene Pflanzenbestandteile wie Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) -   die nicht  psychoaktiv sind und daher kein  Wirkstoff bedingtes Suchtpotential haben.











Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte daher schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel zu erwerbende Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.
mehr Informationen (in deutscher   Sprache)






Gesundheitsschädliches Übergewicht ohne Mühe reduzieren

Abnehmen mit Hilfe der in der Schulmedizin schon lange bewährten Wirkstoffe aus der Gruppe der   Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten -  ohne belastende Diäten, invasive Magen-Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Trainingsrunden -und dem Anschein nach ohne zum Therapieabbruch führende Nebenwirkungen. Anwender berichteten in den sozialen Medien,  dass sie ohne viel Mühe   10 bis  20kg abgenommen haben.

Stars wie Elon Musk oder Kim Kardaschian sollen angeblich  diese gelegentlich  als "Wunder-Medikamente" bezeichneten Arzneimittel  zum Abnehmen genutzt haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 

Quelle:WIRED, Deutsches Ärzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000






Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine profitable Marktlücke entdeckt. und bieten die unterschiedlichsten Produkte an.

Diese Wirkstoff-Mixturen enthalten in verschiedensten Zusammensetzungen Enzyme, Proteine sowie Vitamine und Spurenelemente.  

Am bekanntesten ist das in den Merdien vorgestellte schwedische Produkt Myrkl des Probiotika-Herstellers
De Faire Medical.  

Myrkl ist ein  Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirksubstanz AB001 enthält.   Diese soll nach Herstellerangabe dafür sorgen,  dass der Alkohol bereits im Darm  "aufgespalten" wird -  bevor er mit dem Blut in die Leber gelangt, dort die Leberzellen schädigt und über die Abbauprodukte den lästigen "Alkohol-Kater" auslösen kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022






Die  auch als "Blutwäsche" bezeichnete  HE.L.P-Apherese kommt bei  Long-Covid zum Einsatz.   Es handelt sich um eine wissenschaftlich umstrittene experimentelle  Therapie mit ungewissem Ausgang

Die Apherese auch (in den Medien auch "Blutwäsche" genannt) wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten schnell und  gut - andere Kranke sind aber von der teuren und zeitaufwändigen Therapie bitter enttäuscht.
Spezialisierte Ärzte vermuten, dass die weit verbreiteten Long-Covid-Symptome  in erster Linie auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn, und anderen Geweben, die Organ-Funktion erschweren, bzw blockieren.
Einige Therapeuten versuchen, das Thromboserisiko zu vermindern,
indem sie  durch die experimentelle  H.E.L.P.-Apherese die Blutgerinnung fördernde Stoffwechselprodukte aus dem Blut herausfiltern und zusätzlich bewährte, gut verträgliche und preisgünstige Blutverdünner wie Aspirin und Heparin verordnen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache)
 Quelle: Medizin 2000, Dezember 2022









Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten sehbehinderten Menschen mit Hilfe der  kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb von Sekunden - und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)

zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)










Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Erkrankungen der Atemwege wie beispielsweise Asthma.


Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  kleine und leicht zu bedienende Atemgas-Analyse-Geräte  an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums dieser  Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem selbst für Ärzte schwierigen  Management der oft komplizierten Asthma-Therapie.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid- Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.

Website Specialmed
(in deutscher Sprache)

Atemgas Analysen
(in deutscher   Sprache)


Nobreath für FeNo-Atemtest
(in deutscher   Sprache)


Gastrolyzer zum H2 Atemtest  
(in deutscher   Sprache)


Rauchentwöhnung mit Smokerlyser

(in deutscher   Sprache)








Alternativmedizin und Thymus-Medikamente:

Eine Therapie mit  und die Herstellung von Thymus-Peptiden ist aufgrund zahlreicher Urteile deutscher Verwaltungsgerichte weiter legal möglich - solange die Medikamente nicht gespritzt (parenteral verabreicht) werden.
Rezeptfrei  in der Apotheke zu kaufende Thymus-Homöopathika sind in Form von Spritzenkuren ein geeigneter Ersatz für injizierte Thymus-Peptide.  Thymus-Medikamente werden bei Abwehrschwäche, vermehrter Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie eingesetzt .