NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 19.11.18, Uhrzeit: 01.28
[an error occurred while processing this directive]




Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Lungenkrebs-Screening

Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten

Viele Ärzte und auch Patienten meinen, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankungen nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. "Je mehr Screening-Maßnahmen von den Gesundheitspolitikern durchgesetzt werden,  um so besser", lautet ein weit verbreitetes Vorurteil. Doch ist die Problemlösung so einfach?

Zumindest bei dem Lungenkrebs-Screening tauchen unerwartete Schwierigkeiten auf, die Zweifel an der genannten These nähren.  Um dieser Frage wissenschaftlich auf den Grund zu gehen, wurden nun im Fachblatt JAMA mehrere Studien publiziert, die sich mit dem Thema Lungenkrebs-Screening  beschäftigten. An einer in den USA  durchgeführten Untersuchungen nahmen 2.100 Armee-Veteranen teil,  die früher Raucher waren. Bei den Studienteilnehmern wurde unter anderem auch eine Computer-Tomografie (low-dose computed tomography (LDCT)) durchgeführt.  Es zeigte sich, dass bei 60% der untersuchten Veteranen in der Lunge verdächtige Knoten  festgestellt wurden. Die weitere Auswertung der erfaßten Daten zeigte, dass lediglich in 1.5% der Fälle innerhalb eines Jahres ein Lungenkrebs diagnostiziert wurde.  Die Forscher errechneten eine Rate von falsch positiven Untersuchungsbefunden von 97.5%. 
In einem begleitenden Leitartikel stellte der kommentierende Experte fest, dass von 1.000 gescreenten Patienten lediglich in 1% der Fälle ein Lungenkrebs im frühen Stadium festgestellt werden konnte - in einem Krankheitsstadium, in dem der Lungenkrebs theoretisch noch heilbar ist.  Dazu kam noch eine Rate von 0.5% unheilbarer Lungenkrebs-Erkrankungen.
In 2% der Fälle wurden unnötige invasive Maßnahmen ergriffen, die selbst ein Gesundheitsrisiko darstellten.   Und 550 von 1.000 gescreenten Patienten werden durch die Verdachtsdiagnose unberechtigterweise in Sorgen oder gar Panik versetzt. Diese Patienten wurden im Verlauf der weiteren Diagnostik oft mehreren Computer-Tomografien ausgesetzt, die aufgrund der nicht vermeindbaren Strahlenbelastung das Risiko zukünftiger Krebserkrankungen erhöhen.
Betrachtet man alle statistischen Daten, dann stellt sich die Frage, ob ein allgemeines Lungenkrebs-Screening aus medizinischen, wirtschaftlichen ud gesundheitspolitischen Gründen tatsächlich empfohlen werden sollte.

Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Weitere Informationen

JAMA Internal Medicine study #1 (Free)

JAMA Internal Medicine editorial (Subscription required)

JAMA Internal Medicine study #2 (research letter) (Subscription required)

Background: Physician's First Watch coverage of USPSTF recommendation on lung cancer screening (Free)

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  




 





 [an error occurred while processing this directive]



 
   





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur Asthma-Diagnose geeignete  FeNO-Atemtest,
der H2 Atemtest 
zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und dem
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung bei Einzel- und Gruppentherapie.
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unberechtigt.

Mehrere deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, die bei Ärzten und Patienten seit vielen Jahren beliebte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten.