NEWS MEDIZIN 2000

die Erkenntnisse der Schul- und Alternativmedizin vorurteilsfrei nutzen

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de


Bildnachweis: Fotolia    aktualisiert: 14.12.18, Uhrzeit: 11.04
[an error occurred while processing this directive]



Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten






WERBUNG


Solide Tumoren: Bluttest verrät Gefahrenpotenzial
Tumormarker gibt es mehr als genug, entscheidend sind aber vitale Zellen  

Jeder Krebs ist anders und jeder erfordert spezielles Handeln. Doch gerade in der Nachsorge gibt es kaum individuelle Möglichkeiten, Auskunft über das Tumorgeschehen zu erhalten. Rezidive oder Metastasen werden durch übliche Methoden nicht besonders früh entdeckt. Eine ganz spezielle, noch wenig genutzte Blutuntersuchung könnte hier eine Trendwende einleiten – vorausgesetzt weitere Studien verlaufen so erfolgreich wie die in der Vergangenheit durchgeführten Untersucvhungen.  

Schon lange ist bekannt, dass sich Krebszellen nicht nur im Tumor selbst befinden, sondern auch in die Blutbahn gelangen. Dort können diese Zellen, oder deren Bestandteile, mit den verschiedensten Methoden aufgespürt werden. Über die Bedeutung der Ergebnisse herrscht jedoch keine Einigkeit. Eine bestimmte, seit 2005 verfügbare Methode  spürt lebende epitheliale Tumorzellen im Blut auf – nach Markierung mit einem Antikörper direkt unter dem Mikroskop. Und dieser Nachweis zirkulierender lebender Tumorzellen hat sich in klinischen Studien mit einigen hundert Patienten als wertvoll erwiesen. Doch was bedeutet es, solche Zellen zu finden?

„Eine einzelne Untersuchung sagt gar nichts“, betont Dr. Stefan Schuster, Bayreuth. Man findet solche zirkulierende Tumorzellen auch bei manchen Gesunden, beispielsweise nach einer Operation oder anderweitigen Verletzungen, bzw.bei Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Nach ein paar Wochen verschwinden diese Zellen meist wieder. Deswegen wird der Test bisher auch nicht als Screening-Methode empfohlen.

Bei Krebspatienten, und zwar solchen mit soliden Tumoren in Brust, Darm, Lunge oder Prostata, leistet die Testmethode allerdings wertvolle Dienste in der Verlaufskontrolle. So hat sich gezeigt, dass unter Chemotherapie die Krebszellen im Blut seltener werden, teilweise sogar ganz verschwinden – wenn die Therapie wirksam ist. Nimmt die Tumoraktivität zu, steigt die Zellzahl wieder an. Dies bedeutet, dass nicht nur die Wirksamkeit einer Therapie beurteilt werden kann, sondern sich auch Rezidive in einem sehr frühen Stadium bemerkbar machen.

Allerdings sind dazu regelmäßige Blutuntersuchungen nötig, die der Patient privat bezahlen muss. Je nach Situation und Krankheitsstadium sollten anfangs alle 2 bis 3 Monate, später in größeren Zeiträumen, Tests vorgenommen werden. Um optimale Ergebnisse zu bekommen, empfiehlt es sich, die Blutproben umgehend und bei Raumtemperatur ans Labor zu schicken – aber Vorsicht: das Blut keineswegs kühlen! 

Außerdem müssen mindestens zehn Tage zu einer Chemotherapie vergangen sein, damit die Vitalität der Zellen nicht dadurch beeinträchtigt ist. Ein weiterer Vorteil dieser Diagnostik: Es können zusätzliche Zelleigenschaften bestimmt werden, die anzeigen, ob sich bestimmte Tumorcharakteristika ändern, beispielsweise die Expression von Hormonrezeptoren. Damit gibt es eine einfache Möglichkeit, die Therapie individuell anzupassen.  

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen Labor Pachmann 2017 und
Dr. med. Ulrike Röper
Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2017
Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten. 






 [an error occurred while processing this directive]











> zum Seitenanfang

Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten. 
Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur Asthma-Diagnose geeignete  FeNO-Atemtest,
der H2 Atemtest 
zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und dem
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung bei Einzel- und Gruppentherapie.
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unberechtigt.

Mehrere deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, die bei Ärzten und Patienten seit vielen Jahren beliebte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten.