NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 21.07.19, Uhrzeit: 12.30


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
28.02.2019





Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten




WERBUNG


Das Aus für Kortisoninjektionen ins schmerzende Kniegelenk?

Die bei Kniegelenksverschleiss häufig angewandten  intraartikulären Kortison-Injektionen erwiesen sich in einer wissenschaftlichen Studie als medizinisch nicht sinnvoll

In einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten wissenschaftlichen Untersuchung, an der 140 unter Kniegelenksverschleiss (Gonarthrose) leidende Patienten teilnahmen, konnten die Autoren nun nachweisen, dass die auch in Deutschland üblichen intraartikulären Kortison-Injektionen (meist mit Triamcinolon) den Gelenkschmerz nicht wirksam bekämpfen und daher medizinisch nicht sinnvoll sind.

Die in regelmäßigen Abständen verabreichten intraartikulären Kortisonspritzen lindern die Knieschmerzen nicht besser als Injektionen mit einer wirkstofffreien Kochsalzlösung (Plazebo) . Doch was nocxh schlimmer ist - sie führen darüber hinaus zu einem verstärkten Abbau der ohnehin bereits vorgeschädigten und abgenutzten Gelenkknorpel.

 In der doppelblind angelegten Studie erhielt die Hälfte der Patienten zwei Jahre lang alle drei Monate eine intraartikuläre Kortison-Injektion.
Zu Kontrollzwecken wurde den Patienten einer etwa gleich großen  Kontrollgruppe im gleichen zeitlichen Abstand lediglich eine wirkstofffreie Kochsalzlösung injiziert. Nach zwei Jahren zeigte sich, dass die Kortison-Injektionen die Gelenkschmerzen nicht besser abgemildert hatten, als die Kochsalzinjektionen.

Dieses völlige Therapieversagen des gespritzten Kortisons verwundert allerdings nicht, da die Autoren der Studie feststellen mußten, dass das ohnehin bereits durch Verschleiß verminderte Knorpel-Volumen durch das Kortison weiter abgebaut worden war. Dieser Rückgng des Knorpelvolumens wurde bei den Patienten der Kontrollgruppe nicht beobachtet.

 Die Autoren der Studie kamen daher zu dem eindeutigen Schluß, dass sich die üblichen Kortisoninjektionen bei  in ihrer Bweglichkeit eingeschränkten und schmerzenden Kniegelenken in Zukunft keineswegs medizinisch rechtfertigen läßt.

mehr lesen
Quellen: JAMA 2017 May 16;317(19):1967-1975. doi: 10.1001/jama.2017.5283.

 

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten. 











 [an error occurred while processing this directive]



 
   





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten. 
Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.   15.04.2019
 
Sobald Sie den Mauszeiger über der Anzeige platzieren, können Sie den dann still stehenden Textblock in Ruhe lesen.


 
Bio-Nutzhanf-Produkte
Das österreichische Unternehmen
Deep Nature Project
stellt Produkte
her, die den an Alternativ-Produkten interessierten Verbrauchern  die
Chance bieten, die hochwertigen
und unverfälschten  Inhaltsstoffe
von Bio-Hanf auf legale Weise zu
nutzen. Die faserreichen Hanf-
Pflanzen werden von den
kooperierenden Bio-Landwirten
ausschließlich aus EU-zugelassenem
Bio-Nutzhanf gezogen.
Hier geht es zum Shop.


 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur geeignete  FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose eignet,
der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung .
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Deutsche
Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, so dass die seit vielen Jahren bei Ärzten und Patienten  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft auf dem Wege der Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte durch die Ärzte legal durchgeführt werden kann.  Sanorell Pharma ist im Besitz aller Genehmigungen und unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der Medikamente.