NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 22.07.17, Uhrzeit: 18.56

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 





Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Hyperthermie verdoppelt Tumorkontrolle bei Krebs


München, 9. März 2017:

Klinische Daten haben bereits gezeigt, dass die oberflächliche Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie bei der Behandlung von wiederkehrendem Brustkrebs und bösartigen Melanomen die Gesamtremissionsrate (vollständige Rückbildung des Tumors) verdoppeln kann (1). Eine Publikation, die im Januar im International Journal of Hyperthermial  veröffentlicht wurde, beweist, dass die hochfrequenz-induzierte Hyperthermie die überlegene Methode für die Behandlung von oberflächlichen Krebstumoren darstellt.


Hyperthermie, d.h. die Erwärmung von Tumoren auf Temperaturen von 40-43 ºC über die Dauer einer Stunde, ist ein bewährter Radio- und Chemosensibilisator. Die Oberflächenhyperthermie wird bei Tumoren angewendet, die bis zu vier Zentimeter unter der Haut liegen. Lokal rezidivierender Brustkrebs (LRBC) ist ein Beispiel für oberflächliche Tumore, bei denen die Wirksamkeit und Sicherheit der kombinierten Strahlentherapie mit Hyperthermie nachgewiesen wurde. Erst im vergangenen April zeigte eine systematische Überprüfung und Metaanalyse der Ergebnisse von 34 Studien mit insgesamt 2.110 Patienten, dass die Gesamtremissionssrate bei diesen Tumoren um 22% auf über 60% nach der Kombination von Hyperthermie mit Strahlentherapie steigt. Darüber hinaus wurde bei den Patienten, die zuvor eine Strahlentherapie erhielten, eine Gesamtremissionssrate von 66,6% durch die Kombination von Hyperthermie mit einer erneuten Bestrahlung erreicht (2).

Diese Steigerung der klinischen Ergebnisse hängt von der Qualität der Hyperthermiebehandlung ab. Denn nicht alle Methoden der Hyperthermie sind gleich wirksam. Es gibt grundsätzlich zwei Wärmeabgabemethoden – kapazitive und hochfrequenz-induzierte elektromagnetische Felder. In einer aktuellen Studie der Klinik für Strahlenonkologie der AMC Academisch Medisch Centrum Amsterdam, verglichen Dr. H.P. Kok und Dr. J. Crezee beide Methoden, um zu prüfen, welche Technik die effektivere Erwärmung liefert.
Dabei ist festzustellen, dass es sowohl Unterschiede zwischen den beiden Heizmethoden gibt, als auch zwischen den Systemen auf dem Markt, was die erforderlichen Temperaturleistungen anbelangt.
Zum Beispiel ist unter den fünf hochfrequenz-induzierten und kapazitiven Hyperthermie-Systemen, die in der Studie erwähnt wurden,
einzig das Pyrexar BSD-500-System von der FDA zugelassen.


Das BSD-500 ist ein tragbares, vollständig in sich geschlossenes System, das sowohl über Temperatursensoren/Messsonden für eine präzise thermische Dosierung samt Überwachung verfügt, als auch über mehrfach konfigurierbare und austauschbare Applikatoren zur Behandlung von oberflächlichen Tumorgrößen und -orten verfügt.
Mit ihrer eigenen Hyperthermie-Planungssoftware berechneten die niederländischen Forscher die Temperaturverteilung basierend auf der spezifischen Absorptionsrate (SAR) und Temperaturverteilung. Sie führten ihre Vergleichssimulationen an einem perfundierten Muskeläquivalent-Phantom und Phantomen mit einer oberflächlichen Fettschicht durch, alle Phantome enthielten eine zylindrische Zielregion. Anschließend untersuchten sie ein reales Brustwandrezidiv-Patientenmodell, das aus CT-Daten erstellt wurde, wobei die Zielregion muskelähnliche, fettäquivalente Eigenschaften aufwies.

Die Ergebnisse zeigen, dass kapazitive Heiztechniken die Fettschicht nicht durchdringen können, was oft zu heißen Körperstellen (sog. Hotspots) führt, die für die Patienten unangenehm (bzw. schlecht oder schwer verträglich) sind. Vor allem aber wird so verhindert, dass der Tumor die für eine therapeutische Wirkung erforderliche Temperatur erreicht.
Das Pyrexar BSD-500 System dagegen verwendet Mikrowellen mit einer Frequenz von 434 MHz, um die Energie in den Körper zu übertragen. Die Energie wird vom Gewebe als Wärme absorbiert und erreicht somit den Krebstumor, anstatt in der Fettschicht abgefangen zu werden. Die Forscher beobachteten, dass in der Zielregion mit der hochfrequenz-induzierten Hyperthermie eine therapeutische Temperatur in mindestens 90% der Zielregionen erreicht wird.


Im Vergleich zum kapazitiven System liegt diese um 0,4-1,1 °C höher, was einen Unterschied um den Faktor 2-4 in der thermischen Dosis bedeutet. Aufgrund der höheren Tumortemperaturen, die erreicht werden können, bevor behandlungshinderliche Hotspots auftreten,
kamen Dres. Kok und Crezee zu dem Ergebnis, dass nur die hochfrequenz-induzierte Hyperthermie das gewünschte klinische Ergebnis erzielt.

Quelle: werbende Pressemitteilung der Firma Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH


Lesen Sie die vollständige Veröffentlichung hier:
www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/02656736.2016.1268726...

(1) Basierend auf veröffentlichten Phase-III-Studien
(2) Datta, Niloy R. et al. Hyperthermia and Radiation Therapy in Locoregional Recurrent Breast Cancers: A Systematic Review and Meta-analysis. Int J Radiation Oncol Biol Phys, Vol. 5, pp. 1073-1087, 2016

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal München veröffentlicht.



Ansprechpartner für Presseanfragen:
Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH
Monica Sennewald, Marketing Director
Schatzbogen 86
81829 München
Deutschland
Internet:
www.sennewald.de

Ü
ber Dr. Sennewald Medizintechnik:
Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die modernsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie oder Thermotherapie ist eine schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung.


Die Hyperthermie wird im stationären Bereich in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben elf renommierten deutschen Krankenhäusern, wie zum Beispiel die Charité - Universitätsmedizin Berlin, das Universitätsklinikum München-Großhadern und das Universitätsklinikum Erlangen, weitere zehn Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.


Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  



 





 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  



Immer mehr Ärzte  und ihre Patienten interessieren sich für Atemgas-Analysen.  Mit diesen nebenwirkungsfreien Diagnose-Verfahren lassen sich zahlreiche Gesundheitsstörungen, bzw. die Therapie-Verläufe, schnell und unkompliziert beurteilen.Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren  auf Atemgas-Analysen wie den FeNO-Atemtest, den H2-Atemtest und den CO-Atemtest spezialisiert.  Diese Analyse-Verfahren werden unter anderem bei der  Raucherentwöhnung, bei Asthma,  Verdauungsproblemen, Rauchgasvergiftungen sowie Problemen bei der künstlichen Beatmung eingesetzt. In Video-Beiträgen erklärt die Specialmed GmbH  auf ihrer Website, wie die Atemgas-Analysen funktionieren und bei welchen Beschwerden die Anwendung sinnvoll ist.

 


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

Der SANORELL DIREKTVERSAND

macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  vier im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber

            


Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

 
 

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil
(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!


Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 










Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.