NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 19.11.18, Uhrzeit: 02.24
[an error occurred while processing this directive]




Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten




WERBUNG


Knieschmerzen

Der schmerzhafte Kniegelenksverschleiß (Gonarthrose) kann mit einer körpereigenen, natürlichen Substanz schonend behandelt werden

Der körpereigene Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat ist in seiner Arzneimittel tauglichen Aufbereitung offenbar der üblichen, potentiell nebenwirkungsreichen medikamentösen Schmerztherapie gleichwertig und kann daher bei älteren Menschen bevorzugt angewandt werden. Die Therapieergebnisse sind jenen von wirkstofffreien Scheinmedikamenten (Plazebo) überlegen.

Üblicherweise werden die beim Kniegelenksverschleiß auftretenden starken Schmerzen und die bestehenden Bewegungseinschränkungen mit einem nicht-steroidalen Schmerzmittel (NSAID)  - wie beispielsweise Celecoxib -  behandelt. Einige Wirkstoffe dieser Arzneimittelgruppe sind  frei verkäuflich.  Allen zu dieser Medikamentengruppe gehörenden Substanzen wird nachgesagt, dass sie das Herz-Kreislaufrisiko erhöhen und zu gefährlichen Magen-Darmblutungen führen können.

Diese Blutungen werden oft nur durch Zufall entdeckt und stellen daher ein besonderes Risiko dar. Aufgrund dieser Tatsachen suchen Patienten und Ärzte schon lange nach gut verträglichen Therapie-Alternativen.
Eine davon ist der Einsatz des körpereigenen, zu Arzneimittel-Qualität aufbereiteten  Knorpelbestandteils  Chondroitinsulfat
.

Diese Substanz ist ein biologisches Makromolekül, das in den Chondroblasten der Gelenkknorpel gebildet wird und somit ein wichtiger Bestandteil dieses Gewebes ist. Chondroitinsulfat trägt zum mechanischem Widerstand der Kniegelenksstrukturen gegen Kompression bei und verlangsamt so die Abnutzung der anatomischen Gelenkstrukturen.

Um die Therapie-Effizienz des natürlichen Wirkstoffs Chondroitinsulfat darzustellen,  wurde nun im Fachblatt Annals of the Rheumatic Diseases eine wissenschaftliche  Studie veröffentlicht, an der in fünf europäischen Staaten rund 600 unter einer schmerzhaften Osteoarthritis der Kniegelenke leidende Patienten  teilgenommen hatten.

Die Kranken erhielten entweder die empfohlene Menge des zur Gruppe der NSAID gehörenden Entzündungshemmers Celecoxib,   alternativ dazu den Wirkstoff Chondroitinsulfat (800 mg pro Tag) oder zu Kontrollzwecken ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo).

In  der hier vorgestellten Studie zeigte sich im Verlauf der 182 Tage der Studiendauer, dass Chondroitinsulfat und Celecoxib die Gelenkschmerzen und die arthrotischen Funktionsstörungen vergleichbar gut besserten.
In diese Studie flossen die Daten von 603 Patienten ein -  199 Kranke erhielten Chondoitinsulfat, 199 Celecoxib und 205 ein wirkstofffreies Scheinmedikament.

Die Autoren der Studie empfahlen aufgrund der gesammelten Daten und des Nebenwirkungsprofils von Celecoxib - insbesondere bei älteren Patienten - möglichst den Verzicht auf das mit Nebenswirkungen belastete Medikament Celecoxib. 

Besser geeignet als dieses häufig eingesetzte Standardmedikament ist nach Meinung der Autoren der Studie das ähnlich wirksame, dafür aber nebenwirkungsarme Chondroitinsulfat. Dessen schmerzlindernde Wirkung war ansonsten jener der  in den Kontrollgruppen eingesetzten  Plazebos überlegen.

mehr lesen
Quellen: Wikipedia, Annals of Rheumat. Disease 22.5.2017

 

Volltext mehr lesen

 

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten. 











 [an error occurred while processing this directive]



 
   





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten. 
Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur Asthma-Diagnose geeignete  FeNO-Atemtest,
der H2 Atemtest 
zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und dem
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung bei Einzel- und Gruppentherapie.
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unberechtigt.

Mehrere deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, die bei Ärzten und Patienten seit vielen Jahren beliebte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten.