NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 27.05.18, Uhrzeit: 02.54

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 




Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Krebstherapie: Chemotherapeutika sind viel zu teuer  - und wirken kaum

Die europäische Zulassungsbehörde hat versagt.

In den Jahren von 2009 bis 2013 wurden im Bereich der europäischen Arzneimittelbehörde EMA 48 Krebsmedikamente für insgesamt 68 Indikationen zugelassen.

Zum Zeitpunkt der Zulassung lagen nur für 24 von 68 dieser Indikationen (35%)  wissenschaftliche Daten vor, die eine  statistisch signifikante Verlängerung der Überlebenszeit der Krebslkranken belegten. Doch diese Verlängerungen erwiesen sich als minimal.  Die Verlängerung der Überlebenszeit lag statistisch zwischen 1 Monat und 5,8 Monaten  - die durchschnittliche Verlängerung betrug lediglich 2,7 Monate und  hatte in den meisten Fällen somit keine klinische Relevanz. Dies um so mehr, als eine geringfügige Verbesserung der Lebensqualität nur bei 7 von 68 Indikationen (10%)  nachgewiesen werden konnte.  Von den 44 Indikationen bei denen zum Zulassungszeitpunkt keine Verlängerung der Überlebenszeit nachgewiesen werden konnte, zeigte sich in der mehrjährigen Postmarketingphase nur bei 3 Indikationen (7%) eine Verlängerung der Überlebenszeit und nur 5 Indikationen (11%) eine geringfügige Verbesserung der Lebensqualität. 

Die Autoren der Studie fassten ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse so zusammen: Die meisten Krebs-Medikamente wurden von der Aufsichtsbehörde auf Drängen der Pharmaindustrie zugelassen, ohne dass eine verlängerte Überlebenszeit,  oder zumindest eine Verbesserung der Lebensqualität nachgewiesen worden war.  Während der minimal 3,3 Jahre nach der Zulassung ergaben sich keine überzeugenden Beweise entweder für eine Verlängerung der Überlebenszeit, noch für die Verbesserung der Lebensqualität.  Und wenn sich in einigen wenigen Fällen im Vergleich zu den verfügbaren Therapien, bzw. zu Scheinmedikamenten (Placebos)  doch einmal eine Verlängerung der Überlebenszeit nachweisen ließ, dann waren diese Verlängerungen sehr gering und spielten aus klinischer Sicht häufig keine Rolle.

In begleitenden Kommentaren beklagten die Autoren die ungerechtfertigt hohen Erwartungen, die Ärzte und Patienten an die übermäßig teuren Krebs-Medikamente knüpfen. Meist stellt deren Einsatz eine kaum zu verantwortende Vergeudung knapper öffentlicher Gelder dar und nützen den individuellen Patienten kaum, da  die kurze Lebensverlängerung nur selten mit einer Verbesserung der Lebensqualität einherging. Doch was nutzt eine um wenige Tage verlängerte Überlebenszeit, wenn sich die Patienten während dieser Zeit extrem schlecht fühlen?

 mehr lesen
Quelle: British Medical Journal Originalartikel
mehr lesen
Quelle: British Medical Journal Kommentar Redaktion Deborah CohenJAMA Internal Medicine
mehr lesen
Quelle: British Medical Journal, Patientenkommentar

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  




 





 [an error occurred while processing this directive]



 
   






Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.




Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen  Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.