NEWS MEDIZIN 2000

die Heilkräfte der Natur und des eigenen Körpers nutzen

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de

Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 08.12.19, Uhrzeit: 17.19


Themenwebsites

im Info-Netzwerk.
Medizin 2000
18.10.2019




Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten




WERBUNG


Vitamine und Spurenelemente

Knochenbrüche im Alter werden immer häufiger beobachtet. Eine Vorbeugung der gefürchteten Frakturen ist aber mit der weit verbreiteten  Langzeiteinnahme von Vitamin D und Calcium weder bei Frauen, noch bei Männern möglich.

Im Zusammenhang mit dem im fortgeschrittenen Lebensalter zu beobachtenden Verlust an Knochenmasse (Osteoporose) brechen sich immer mehr Frauen und Männer nach einem Sturz die Hüftgelenke, Lendenwirbel oder andere Knochen. Aufgrund der Häufigkeit und der zunehmenden finanziellen Belastung der Gesundheitssyteme beschäftigen sich weltweit Forscher mit der Frage, ob und wenn ja wie diese Knochenbrüche verhindert werden können. 
Viele Ärzte und auch Patienten hoffen seit vielen Jahren, dass die regelmäßige Langzeit-Einnahme von Calcium und Vitamin D den Substanzverlust der Knochen vermindern und so die Entstehung von Knochenbrüchen verhindern kann.  Diese frei verkäuflichen Wirkstoffe werden allein oder in Kombination in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen.  Eine große Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen haben in der Vergangenheit widersprüchliche Ergebnisse erbracht.

Aufgrund dieser bestehenden Unsicherheiten  haben Wissenschaftler jetzt das vorhandene Datenmaterial nochmals gründlich bewertet und statitisch ausgewertet. In die Untersuchung wurden 33 hochwertige, doppelblind angelegte und zufallsgesteuerte Studien eingeschlossen, an denen 51.145 Menschen beiderlei Geschlechts teilgenommen hatten. Die statistische Auswertung zeigte eindeutig, dass Calcium und Vitamin D weder in Form einer Mono- noch als Kombi-Therapie in der Lage waren, die Knochenbruchhäufigkeit zu vermindern. Die Kontrollgruppen bestanden aus Patienten, die entweder mit Scheinmedikamenten (Plazebo) behandelt wurden, oder die überhaupt keine Behandlung erhielten.

Aufgrund eines nicht nachweisbaren Therapieeffekts entfällt nun endgültig die Hoffnung, Knochenbrüche im Alter durch eine einfach anzuwendende, preisgünstige Therapie zu vermindern.

Auch die vorgenommenen Untergruppen-Analysen zeigten, dass diese enttäuschenden Ergebnisse unabhängig vom Geschlecht der Patienten und von der Dosierung der getesteten Wirkstoffe Calcium und Vitamin D zu beobachten waren.

mehr lesen

Quelle: JAMA 26.12.2017
Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.













 [an error occurred while processing this directive]










Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Hier können  Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre besonderen Kompetenzgebiete, sowie die von ihnen angebotenen Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren.  

25.09.2019
 
Hier können  Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre besonderen Kompetenzgebiete, sowie die von ihnen angebotenen Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren.  

25.09.2019
 


 
Bio-Nutzhanf-Produkte
Das österreichische Unternehmen
Deep Nature Project
stellt Produkte
her, die den an Alternativen zu herkömmlichen Produkten interessierten Verbrauchern  die Chance bieten, die hochwertigen naturbelassenen   Inhaltsstoffe von Bio-Hanf zu nutzen. Die faserreichen Hanf-Pflanzen werden von den
kooperierenden Bio-Landwirten
ausschließlich aus EU-zugelassenem

Bio-Nutzhanf gezogen.
Hier geht es zum online Shop.


 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passende,  in jeder Apotheke rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Ärzte und viele Patienten interessieren sich zunehmend  für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen  bisher oft übersehene  Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der zu selten angewandte FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose und die Therapiekontrolle eignet, der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
als Hilfe bei der   Rauchenentwöhnung .