NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert am: 20.03.19, Uhrzeit: 14.05


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
28.02.2019





Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Oma und Opa werden in Zukunft höhere Zielblutdruckwerte zugestanden

Ein erhöhter Blutdruck (Hypertonie) gilt als eine der Hauptursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall - und damit oft für einen vorzeitigen Tod. Dabei gilt: je höher die Werte, um so gefährlicher ist dies

Doch wann ist der Blutdruck so hoch, dass er medikamentös behandelt werden muß? Und wie weit soll man ihn senken, ohne dass die erreichbaren Gesundheits-Vorteile ins Negative umschlagen?

Während es noch nicht lange her ist, dasss ein oberer Blutdruckwert (systolischer Druck) nach der Formel "Lebensalter plus 100"  als aus ärztlicher Sicht akzeptabel galt, wurde der Zielblutdruck in den vergangenen Jahren von den unterschiedlichsten Experten-Gremien für einen Siebzigjährigen von 170/100 mm HG auf maximal 140/90 mm HG abgesenkt.

Heute gilt erst ein Blutdruck von unter 140/90 mmHg als grenzwertig und somit als gerade noch akzeptabel. Menschen mit weiteren Risikofaktoren (z.B. Diabetes) wird sogar ein maximaler Blutdruck von 130/80 mm HG empfohlen.

Doch gleichzeitig beobachteten immer mehr Ärzte, dass vor allem ein massiv abgesenkter oberer Blutdruckwert bei einigen älteren Menschen die Lebensqualität negativ beeinflusst - z.B durch Schwindel, Stürze und allgemeine Schwäche.  Und auch die Herz-Kreislaufsterblichkeit nahm zu, wenn der einst stark erhöhte Blutdruck  medikamentös zu weit abgesenkt wird. 

Mittlerweile deutet sich daher ein Umdenken an.  Immer mehr Expertengremien denken darüber nach, ob sie älteren Menschen nicht höhere Ziel-Blutdruckwerte zugestehen sollten. Für Menschen über 60 , oder gar über 80,  wird daher ein oberer  Zielblutdruck von unter 150 mm HG für eben noch akzeptabel gehalten.

Aber da hoher Blutdruck keine Schmerzen verursacht,  nehmen viere Patienten ihre Bludrucksenker (Antihypertonika) nur unregelmäßig oder überhaupt nicht ein. Schuld daran sind oft die von den Ärzten zu wenig beachteten Nebenwirkungen einer konsequent durchgeführten blutdrucksenkenden medikamentösen Therapie.

Durch diese "Noncompliance" (die Anweisungen des Arztes werden nicht befolgt) kommt der Blutdruck bei diesen Patienten oft nicht einmal in die Nähe der angepeilten Zielwerte.   Ärztliche Querdenker und Pragmatiker sind daher schon zufrieden, wenn der unzulänglich abgesenkte Blutdruck  bei alten Leuten nicht über 180/100 steigt. Selbst mit diesen viel zu hohen Werten fühlen sich viele Patienten erstaunlich wohl und nehmen die theoretisch in Studien festgestellten erhöhten Herz-Kreislauf-Risiken billigend in Kauf.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017
JAMA. 2017;317(6):579-580. doi:10.1001/jama.2017
Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  



 





 [an error occurred while processing this directive]







Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.   27.02.19
 

 
Sobald Sie den Mauszeiger über der Anzeige platzieren, können Sie den dann still stehenden Textblock in Ruhe lesen.

 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur geeignete  FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose eignet,
der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung .
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Deutsche
Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, so dass die seit vielen Jahren bei Ärzten und Patienten  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft auf dem Wege der Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte durch die Ärzte legal durchgeführt werden kann.  Sanorell Pharma ist im Besitz aller Genehmigungen und unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der Medikamente.