NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 22.01.18, Uhrzeit: 05.23

Themen Websites  
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

15.11.2017







Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Herzinfarkt-Primär-Prophylaxe:  Die Experten können sich nicht einigen

Neue Empfehlungen können viele Ärzte nicht überzeugen  -daher bleibt wohl vorerst alles beim Alten

Im renommierten Fachblatt JAMA Internal Medicine wurde nun die neueste Empfehlung der US Preventive Services Task Force (USPSTF) veröffentlicht, die sich mit der Frage der sog. Primär-Prävention von Herzinfarkten mit Blutfettsenkern aus der Familie der Statine beschäftigte.

Analysiert wurden die Ergebnisse von 19 großen wissenschaftlichen Studien, an denen 71 .344 erwachsene Patienten teilgenommen hatten.  Die Autoren dieser Meta-Studie kamen zu dem Schluß, dass die Statin-Therapie  das Risiko von tödlich verlaufenden Herz-Kreislauferkrankungen auch bei Patienten absenkt, die bisher herz-kreislaufgesund waren - aber zumindest einen Risikofaktor (z.B. Diabetes oder Bluthochdruck) für diese Erkrankungen haben.
Außerdem senkt die umstrittene Statin-Therapie laut der Studien-Daten auch das allgemeine Sterberisiko. Das soll heißen: eine niedrig- dosierte Statin-Therapie wird generell - mit einigen vorsichtigen Einschränkungen - bei gesunden Erwachsenern im Alter von 40 bis 75 Jahren zur Primär-Prophylaxe empfohlen.

Doch dem wiederspricht in der gleichen Ausgabe von JAMA Internat Medicine ein kommentierender Leitartikel, der von den Herz-Kreislauf-Experten
Dr.
Rita F. Redberg und
 Mitchell H. Katz
  verfasst wurde. 
Redberg und Katz wiesen darauf hin, dass der statistisch nachgewiesene Nutzen sehr gering ausgefallen ist und das  nahezu ausschließlich Studien-Daten in die Analyse eingeflossen waren, die von Pharma-Unternehmen finanziert worden waren. Die Zuverlässigkeit der Daten darf daher aufgrund der Erfahrungen der Vergangenheit in Zweifel gezogen werden.

Die beiden Leitartikler kamen zu dem Fazit, dass die Empfehlung auf einer sehr dünnen Daten-Decke basiert.  Außerdem hatten die Autoren ihrer Meinung nach die beobachteten Nebenwirkun der Statin-Therapie zu wenig herausgearbeitet. Diese neutralisieren nach Meinung vieler Ärzte den doch eher geringen Nutzen der Statin-Therapie  - zumindest im Rahmen der Primär-Prophylaxe.

Die Empfehlungen können daher viele Ärzte und Patienten nicht voll überzeugen, so dass wohl auch in Zukunft alles beim Alten bleiben wird. Die Statin-Therapie kann somit mit gutem Gewissen wohl nur als Mittel der Sekundär-Prophylaxe empfohlen werden - also bei Patienten, die bereits einen ersten Herzinfarkt,  oder Schlaganfall durchgemacht haben. In diesen Fällen ist der Nutzen der Statin-Therapie aber schon längst gut etabliert.  Andere Ärzte werden auch in naher Zukunft Statine im Rahmen der Primär-Prophylaxe einsetzen - mit zum Teil wenig überzeugenden Ergebnissen. Je mehr Meinungen man als Patient hört, um so unsicherer wird man.

Weitere Studien werden von allen Ärzten gefordert. Aber es werden viele Jahre vergehen, bis sich zusätzliche Erkenntnise gewinnen lassen. Für die gelegentlich geforderte breite Anwendung von Statinen bei allen erwachsenen Männern wird sich wohl so schnell keine Meinungsmehrheit finden lassen. Soll man vor der Entscheidung einen Würfel werfen?

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine

 

die Originalstudie der US Preventive Services Task Force (USPSTF)  können Sie hier lesen (in englischer Sprache)

 

Und noch mehr Informationen zum Thema  hier und hier (in englischer Sprache)



Der thematisch zu dieser Seite passende Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können den thematisch passenden Text über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie ebendalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  




 





 [an error occurred while processing this directive]



 
   





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG
Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten.
Ein  Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.



Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und   Kompetenzgebiete werbend informieren.



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.