NEWS MEDIZIN 2000
- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  

Bildnachweis: Fotolia,   aktualisiert: 21.04.18, Uhrzeit: 04.13

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 






Das neue EU-Sicherheitslogo finden Sie auf Webseiten
von Internet-Arzneimittelhändlern, die im offiziellen
Versandhandels-Register erfasst sind.
Bitte klicken Sie auf das
Logo: Ist der Arzneimittelhändler im Register enthalten,

öffnet sich eine Website 
des DIMDI mit dem Registereintrag
des Händlers.


Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten 



DocCheck    Passwortgeschützter Fachbereich
werbende medizinische Fach-Informationen
u.a. für Ärzte, Apotheker und Fach-Journalisten
  hier

 

WERBUNG


        EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien
        direkt am Meer. mehr Informationen
hier

Vancomycin – ein Trojanisches Pferd in der Durchfall-Therapie

 

Clostridium-difficile-Infektionen können Immungeschwächten und Alterspatienten  das Leben kosten

 

Eigentlich ist Clostridium difficile ein eher harmloser Keim. Er kommt überall vor. Gesunde müssen sich nicht vor ihm fürchten. Anders sieht es vor allem bei alten Menschen in Pflegeheimen oder Krankenhäusern aus. Sie haben den Keimen nichts entgegen zu setzen. Zwar gibt es wirksame antibiotische Therapien. Aber diese schaffen spezielle Probleme.  

Ein paar Clostridium-difficile-Keime tragen wohl die meisten mit sich herum. Das macht in der Regel nichts. Eine gesunde Darmflora hält den Durchfall-Erreger problemlos in Schach und gibt ihm keine Chance zur Vermehrung. Zu den gefürchteten, lebensbedrohlichen Diarrhöen kommt es nur bei Immungeschwächten und vor allem bei betagten Menschen, wenn diese Clostridien überhand nehmen und Toxin produzieren. Dies ist besonders dann der Fall, wenn eine antibiotische Therapie vorausgegangen war und die körpereigenen Darmflora beeinträchtigt wurde. Gängige Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine und Aminoglykoside schaffen das leicht und bieten dadurch Clostridium difficile in einem geschwächten Organismus gute Wachstumsbedingungen.

Clostridium-difficile-Durchfälle sind heftig und können aufgrund des Wasserverlusts innerhalb weniger Tage zum Tod führen, erklärt der Gastroenterologe Prof. Dr. Martin Storr, Starnberg. Sobald die Infektion durch einen Orientierungs- und einen Bestätigungstest nachgewiesen ist, muss antibiotisch therapiert werden. Bei milder Erkrankung reicht oft eine zehntägige Einnahme von Metronidazol-Tabletten. bei schwererem Verlauf kommt Vancomycin zum Einsatz.

Doch mit diesem Reserve-Antibiotikum ist nicht zu spaßen. Zwar wird in mehr als der Hälfte aller Fälle zunächst eine Heilung erreicht, aber es besteht - neben der Gefahr von Resistenzbildungen - ein hohes Risiko, dass die Darmflora endgültig zerstört wird. In der Folge treten immer wieder Clostridium-difficile-Durchfälle auf, der Patient erholt sich kaum mehr und wird die Clostridien nicht mehr los. Die Vancomycin-Therapie muss immer weitergeführt werden.

Die Suche nach neuen und besseren Therapien läuft auf Hochtouren und zeitigt erste Ergebnisse. Vor kurzem wurde mit Fidaxomicin ein spezifischer wirksames Antibiotikum zugelassen (siehe WIKIPEDIA-Text weiter unten).

Dieses Makrozyklin wirkt ausschließlich gegen Clostridium difficile, die Darmflora bleibt weitgehend verschont. Dadurch kommt es häufiger zur kompletten Heilung und Rezidive treten seltener auf.

Die Crux: Das neue, gut verträgliche Medikament ist teuer!
Der verordnende Arzt kann nicht jeden damit behandeln. Er muss entsprechend dem Wirtschaftlichkeitsgebot sorgfältig abwägen, welche Patienten eine Fidaxomicin-Therapie brauchen. In erster Linie sind dies Rezidiv-Patienten beziehungsweise solche mit einem erhöhtem Komplikationsrisiko.

Ultima ratio für Patienten mit nicht sanierbarer Clostridien-Besiedlung des Darm ist die Stuhltransplantation. Doch diese Therapie verursacht immense Kosten, die rasch die 5.000-Euro-Marke übersteigen.

Bei der Wirtschaftlichkeitsdiskussion genügt es nicht, auf den Preis eines Medikaments zu schauen, betont Storr. Vielmehr müssen auch die Begleit- und Folgekosten in die Überlegungen mit einfließen. Gerade immer wieder nötige Krankenhausaufenthalte – bei Clostridien-Patienten unter Isolationsbedingungen - verteuern die Behandlung gewaltig.

 

Dr. med. Ulrike Röper

Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2016

hier können sich Ärzte über das neue Antibiotikum  Fidaxomicin informieren (DocCheck Passwortschutz)

 


 
Der thematisch zu dieser Seite passende Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons
Attribut/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.  Sie können einen  publizierten Text zu dem Thema Antibiotikum  Fidaxomicin
über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen - aber auch direkt hier.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.   Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien
(etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden.
Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem auf   dieser Seite  Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.


  Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert
EURO-und Flüchtlingskrise ? Preisgünstige kanadische
Immobilien  direkt am Meer. Mehr Informationen finden
Sie hier



 

[an error occurred while processing this directive]

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert




      
 
Die Cochrane Library ist eine elektronische industrieferne Bibliothek, die man über das Internet benutzen kann. Sie enthält Aussagen über die objektivierte Wirksamkeit vieler medizinischer Behandlungsverfahren.

                                     
hier (deutsch)
                         hier
(englisch)  

            



          
  Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten

                          

                      

                       
nach oben
 

Twitter auf Medizin 2000

Werbung
Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang anhalten. Ein
 Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.



Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen  Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.