HYPERTHERMIETHERAPIE BEI KREBS

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  



Bildnachweis: Fotolia
     Seite aktualisiert: 21.08.17, Uhrzeit: 06.27

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 



WERBUNG

EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


Soziale Netzwerke mit Medizin 2000-Seiten 

        




Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert





Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2015  

Schriftgröße einstellen A A A

 

WERBUNG

 

Hyperthermie bei Krebs

Magnetisierbare Mini-Teilchen töten bei der sog.  Oncothermie Krebszellen und schonen gleichzeitig das umgebende gesunde Gewebe

Die Hyperthermie-Therapie bei Krebs ist vielversprechend  - doch auch in Deutschland wird sie noch immer zu selten genutzt. Patienten sind oft verzweifelt auf der Suche nach therapieerfahrenen Experten.

Seit bekannt ist, dass Krebszellen durch eine Erhöhung der Temperatur gezielt abgetötet werden können, erlebt die Hyperthermietherapie weltweit im Rahmen der eingesetzten Krebsbehandlung einen kleinen Dauer-Boom. Die Methode ist von der sog. "Schulmedizin" voll anerkannte und  unterstützt bei vielen Krebsarten die Tumortherapie.
Die innovative Zusatzbehandlung erfolgt meist begleitend neben den herkömmlichen Krebstherapien und unterstützt so - bei richtiger Anwendung- deren positive Wirkung. In Deutschland kommt sie sogar in einigen renommierten Universitätskliniken zum Einsatz.

Obgleich es zahlreiche wissenschaftliche Studien gibt, die die Effizienz und die Nebenwirkungsarmut der neuartigen Therapie  zweifelsfrei belegen, blieb der große Durchbruch bisher aus. Die Therapie ist nämlich technisch aufwändig und die Wärmeanwendung lässt sich nicht ganz einfach steuern.  Natürlich muss eine Schädigung der gesunden Zellen des erkrankten Organs unbedingt vermieden werden. Und obgleich unerwünschte Nebenwirkungen nur selten beobachtet werden, beschränken sich viele Onkologen auf die konventionellen Behandlungsmethoden wie Chemo-, Strahlen- und chirurgische-Therapie. Neue Studien werden von den Onkologen zwar mit Interesse zur Kenntnis genommen, tragen dann aber erstaunlich wenig dazu bei,  die Hyperthermie weiter zu verbreiten.

An zahlreichen Krebs-Forschungseinrichtungen wird seit Jahren mit Magnetfeldern experimentiert, mit denen winzig kleine magnetisierbare Teilchen gezielt erwärmt werden, nachdem diese mit unterschiedlichen Methoden im Tumorgewebe platziert wurden.
Einmal vor Ort werden sie mit wechselnden Magnetfeldern über mehrere Minuten erwärmt und töten -bei richtiger Dosierung und technischer Anwendung - die in der Umgebung befindlichen Krebszellen ab. Das gesunde Gewebe wird dabei weitgehend geschont. Und hier wird es schwierig.  Um auf Nummer sicher zu gehen werden die Magnetteilchen oft nicht stark genug erwärmt. Dann wird das gesunde Gewebe zwar geschont - doch die angewandte Wärme reicht gelegentlich nicht aus, um die Krebszellen gezielt und erfolgreich abzutöten. Der betriebene technische Aufwand läuft dann ins Leere: außer Spesen ist dann nichts gewesen.

Dieses technisch anspruchsvolle Problem könnte in Zukunft durch den Einsatz eines neuen, innovativen Materials gelöst werden, das offenbar für die Hyperthermie-Therapie ideal geeignete Eigenschaften hat..

Im Zuge einer neuen, im Fachblatt Applied Physics Letters, veröffentlichten Studie wurde nun von den renommierten Professoren Kiyonori Suzuki, Monash University, Australien, Karl G. Sandeman, CUNY-Brooklyn College, USA und den Krebs-Experten des Imperial College London, Großbritannien  eine magnetisierbare Substanz untersucht, die für die Hyperthermietherapie geradezu ideale Eigenschaften mitbringt und sich daher gut für die Durchführung einer Hyperthermietherapie eignet. Das Material La-Fe-Si-H erwärmt sich innerhalb einer Minute um mehr als 20 K und stoppt dann den Erwärmungsprozess ganz abrupt, so dass eine Überhitzung der die Magnetsubstanz umgebenden gesunden Gewebe ausgeschlossen ist.

Es hat daher derzeit den Anschein, als würde La-Fe-Si-H zwar warm genug, um die wuchernden Tumorzellen abzutöten - gleichzeitig aber nicht so heiß, um das den Tumor umgebende gesunde Gewebe zu schädigen.  Engegierte Therapieeinrichtungen, die diese und andere neue Methoden zur klinischen Reife weiterentwickeln haben in Zukunft eine reale Chance, sich  im deutschsprachigen Raum als Referenz-Zentren zu etablieren, die überregional und international zahlreiche Patienten anziehen werden.  Den an der Hyperthermietherapie interessierten Patienten würde dann die heute noch übliche landesweite Suche nach erfahrenen Hyperthermie-Experten mit freien Kapazitäten erspart. 

mehr lesen  
Quelle: phys.org,  Applied Physics Letters

 

 

 

WERBUNG

EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert
Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie
hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Hyperthermie-Therapie publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000:  Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 

 

 

 

 

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 




 

 

 



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

   

Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000











   

 






 






 



 



















 
 



 

Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

S
ie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.