HÖRSTURZ-PROPHYLAXE
THERAPIE DES HÖRVERLUSTES:
ALKOHOLVERBOT? WIE SINNVOLL IST ES

-  Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  



Bildnachweis: Fotolia,
     Seite aktualisiert: 20.09.18, Uhrzeit: 23.03



Anzeige

EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier


Soziale Netzwerke mit Medizin 2000-Seiten 

        



  WERBUNG

2015  

 

 

Hörsturz

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde:   Hörsturz - die Ursache ist weiter unklar.  Doch am Alkohol liegt es zumindest nicht.

 

Obgleich die Ursache eines Hörsturzes unbekannt und daher auch unter Experten sehr umstritten ist, wird bei der Therapieempfehlung oft so getan, als wäre dies nicht der Fall.  Es werden daher von vielen Therapeuten pauschale Verbote ausgesprochen, die wissenschaftlich nicht haltbar sind.  Besonders häufig wird das sinnvolle Verbot des Zigarettenrauchens durch ein striktes Verbot von Kaffee und Alkohol ergänzt. Diese Verbote sind aber für viele Menschen mit einem deutlichen Verlust an Lebensqualität verbunden, ohne dass sich aus den Verboten zwangsläufig ein Nutzen für die Gesundheit ergibt. 

 Insbesondere das Verbot eines mäßigen Alkoholkonsums ist aus wissenschaftlicher Sicht unsinnig - gelegentlich sogar kontraproduktiv. Im Lauf der Jahre wurden immer wieder Studien angefertigt, da nahezu alle den Beweis dafür erbrachten, dass es bei jenen Patienten seltener zu einem Hörverlust kommt, die regelmäßig kleine Mengen an Alkohol trinken. 

Diese Ergebnisse sind logisch, da Alkohol die Blutgefäße erweitert und so die Durchblutung auch des Innenohrs verbessert.  Und kaum eine vermutete  Ursache wird von den Experten so oft erwähnt, wie Durchblutungsstörungen am Innenohr.

Erst kürzlich zeigte sich im Rahmen der berühmten Nurses' Health
Study II
(NHS II) bei der die Daten von 65,424 Krankenschwestern ausgewertet wurden, dass ein regelmäßiger Konsum von Wein das Risiko für einen Hörverlust deutlich absenkt.  Das gilt in dieser Studie aber nur für den Konsum von Wein, während Bier das Risiko für Hörverlust sogar leicht erhöhte.  Und harte Getränke wie Schnäpse wirkten sich nicht auf das Hörverlust-Risiko aus.

mehr lesen

Quellen: Alcohol,  Public Health, Journal of the American Geriatrics
Society

 

Quellen:
 
Abstract 
Alcohol. 2015 Feb;49(1):71-7. doi:
10.1016/j.alcohol.2014.10.001. Epub 2014 Oct 31. 
Prospective study of alcohol consumption and self-reported 
hearing loss in women. Curhan SG1, Eavey R2, Wang M3, 
Stampfer MJ4,  Curhan GC5. Author information 
 
Abstract 

Chronic excess alcohol intake has been associated with 
irreversible hearing loss and acute alcohol intake may 
temporarily impair auditory function; however, some evidence 
suggests that long-term moderate alcohol intake may be related
to lower risk of hearing loss.

This study prospectively examined the association between
total alcohol and individual alcoholic beverage consumption
and risk of hearing loss in women. Data were prospectively
collected from 65,424 participants in the Nurses' Health
Study II (NHS II), aged 27-44 years at baseline (follow-up
1991-2009). Alcohol consumption was assessed using a
validated questionnaire every 4 years. An incident case was
defined as a self-reported hearing problem that began after
1991. Cox proportional hazards multivariate regression was
used to adjust for potential confounders. During 1,024,555
person-years of follow-up, 12,384 cases of hearing loss
occurred.

After multivariate adjustment, there was no significant
association between total alcohol consumption and risk of
hearing loss. In exploratory analyses, beer consumption was
associated with increased risk and wine consumption was
associated with reduced risk. No significant association was
observed for consumption of liquor.

Total alcohol consumption is not associated with risk of
hearing loss in women. The modest associations observed for
beer (direct) and wine (inverse) may be due to chance or
residual confounding but merit further study.


-----------------------------------------------------------


Public Health Volume 115, Issue 3, May 2001, Pages 192–196
Articles 
Smoking and drinking habits as risk factors for
hearing loss in the elderly: epidemiological study of
subjects undergoing routine health checks in Aichi, Japan In
order to determine the risk factors for hearing loss in the
elderly, a total of 496 subjects with bilateral hearing loss
and 2807 age-matched persons without hearing disturbance
were recruited from the participants in an automated
multiphasic health screening examination, and their
lifestyle and medical data were analysed.

Current smokers showed a significantly increased risk of
hearing loss compared with non-smokers (odds ratio after
adjustment for sex, age, and potential confounders=2.10
(1.53–2.89)), while heavy drinkers did not show an increased
risk compared to non-drinkers.


Our findings might provide some clues for the primary
prevention of age-related hearing loss. 
 
--------------------------------------------------------------------------
 
Correspondence: A Itoh, Department of
Otorhinolaryngology, Nagoya University School of Medicine,
Nagoya, Japan 

Moderate alcohol consumption and hearing loss: a protective
effect. (PMID:11037015) Popelka MM, Cruickshanks KJ, Wiley
TL, Tweed TS, Klein BE, Klein R, Nondahl DM Department of
Ophthalmology and Visual Sciences, University of Wisconsin,
Madison 53705-2397, USA. 
 
Journal of the American Geriatrics
Society [2000, 48(10):1273-1278] 
 
OBJECTIVE: To determine if moderate alcohol consumption is
associated inversely with hearing loss in a large population
based study of older adults. DESIGN: Cross-sectional
population based cohort study. Data are from the 1993-1995
examinations for the population based Epidemiology of
Hearing Loss Study (EHLS) (n = 3571) and the Beaver Dam Eye
Study (BDES) (n = 3722). 
SETTING: Midwestern community of
Beaver Dam, Wisconsin. PARTICIPANTS: Residents of Beaver Dam
aged 43 to 84 in 1987-1988 were eligible for the BDES
(examinations in 1988-1990 and 1993-1995). During 1993-1995,
this same cohort was eligible to participate in the baseline
examination for the EHLS.

MEASUREMENTS: Hearing thresholds were measured by pure tone
air and bone conduction audiometry (250-8000 Hz.). History
of alcohol consumption in the past year, heavy drinking
(ever), medical history, occupation, noise exposure, and
other lifestyle factors were ascertained by a questionnaire
that was administered as an interview.

RESULTS: In multiple logistic regression analyses
controlling for potential confounders,moderate alcohol 
consumption (>140 grams/week) was inversely
associated with hearing loss (PTA(.5,1,2,4 > 25 dB HL); odds
ratio [OR] =.71, 95% confidence interval [CI] =.52,.97;
where PTA is pure tone average).

A similar association was found for moderate hearing loss
(PTA(.5,1,2,4 > 40 dB HL); OR = 0.49, 95% CI = 0.32, 0.74).
Alcohol consumption was associated inversely with the odds
of having a low frequency hearing loss (OR = 0.61) or a high
frequency hearing loss (OR = 0.60). These findings did not
vary significantly by age or gender. There was an increase
in the odds of having a high frequency hearing loss (OR =
1.35, 95% CI = 1.04, 1.75), in those with a history of heavy
drinking (> or =4 drinks/day). 
Including cardiovascular disease or its related factors di d not 
significantly attenuate the protective effect. 
CONCLUSIONS: There is
evidence of a modest protective association of alcohol
consumption and hearing loss in these cross-sectional data.
This finding is in agreement with a small body of evidence
suggesting that hearing loss is not an inevitable component
of the aging process.

 ------------------------------------------------------------

 

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien font size="2"> online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.  Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Hörsturz und Alkohol publizierten Text auch Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.




Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier

 

 

Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests

FENO-Atemtest,FENO-Asthmadiagnose: Aerocrine Niox Mino zur Therapiekontrolle

 

 





Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

   

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 
 



 

Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.