NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 - ( gegründet © 1998 )

www.news.medizin-2000.de  

Bildnachweis: Fotolia,   aktualisiert: 17.04.24, Uhrzeit: 21.38


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

21.3.2024





Das neue EU-Sicherheitslogo finden Sie auf Webseiten
von Internet-Arzneimittelhändlern, die im offiziellen
Versandhandels-Register erfasst sind.
Bitte klicken Sie auf das
Logo: Ist der Arzneimittelhändler im Register enthalten,

öffnet sich eine Website 
des DIMDI mit dem Registereintrag
des Händlers.

 


Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten 


 

WERBUNG

Krebserkrankungen

Fleisch wurde nun von der WHO als Krebserreger Klasse 1  eingestuft - ähnlich wie Asbest und Rauchen. Doch das individuelle Risiko ist gering.


Die wissenschaftliche Fach-Abteilung Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation WHO (WHO’s International Agency for Research on Cancer ) hat jetzt offiziell erklärt, dass industriell bearbeitetes Fleisch das Krebsrisiko erhöht.  Es ist als Klasse 1 Karzinogen eingestuft - ähnlich wie Tabak und Asbest. Doch es gibt einen gravierenden Unterschied: während Rauchen das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken um 2500%  erhöht - führt der Konsum von zwei Scheiben Schinken pro Tag lediglich zu einer Risikoerhöhung für Darmkrebs lediglich um 18%. Über die Lebenszeit erhöht sich dann das Risiko für Darmkrebs von 5% auf 6%.  Wie groß das individuelle Risiko tatsächlich ist, bleibt weiter unbekannt.
  

Dabei ist das Risiko unabhängig von der jeweiligen Bearbeitungsmethode erhöht. Es ist steigt an, wenn das Fleisch beispielsweise eingelegt, gesalzen, geräuchert oder fermentiert wurde. Die an der Erklärung beteiligten 22 Forscher aus 10 Ländern hatten aufgrund der Auswertung der heute vorhandenen wissenschaftlichen  Daten eindeutig  herausgefunden, dass insbesondere das Risiko für Magen- und Darmkrebs beim häufigen Konsum von bearbeitetem Fleisch eindeutig erhöht ist. 

In der Vergangenheit konnten die Krebs-Experten bereits nachweisen, dass  der häufige Konsum von rotem Fleisch das relative Risiko unter anderem für Darm-, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs ansteigen lässt.   Wer also als Vegetarier ganz auf den Genuss von Fleisch verzichtet, senkt sein individuelles Krebsrisiko ein wenig - doch dies ist keine Garantie dafür, dass dieser individuelle Mensch nicht an einem Tumor erkrankt.   

Da Fleisch aber auch ein wertvolles Lebensmittel sowie ein wichtiger Eiweiß und Nährstoff-Lieferant ist, muss jeder Mensch versuchen, die Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen.  Das ist nicht leicht und erinnert an Glücksspiel. Um diese neue Entwicklung vernünftig einschätzen zu können, sollte man sich vor Augen führen, dass auch Vegetarier an Darmkrebs erkranken können, während andererseits Menschen keinen Krebs entwickeln, obgleich sie sich nahezu ausschließlich von industriell bearbeitetem Fleisch ernähren.

 

 

 

Jetzt (30. Oktober 2015) hat die WHO das Thema nochmals aufgegriffen und stellt klar. mehr lesen hier (Spiegel online)

Quelle: Spiegel online

 

October 27, 2015

WHO Says Processed Meat Can Cause Cancer, Red Meat Might

By Kelly Young

Edited by David G. Fairchild, MD, MPH, and Jaye Elizabeth Hefner, MD

The World Health Organization's International Agency for Research on Cancer has declared that processed meat is carcinogenic.

The group said there was sufficient evidence showing that processed meat — which has been cured, salted, fermented, or smoked — is associated with increased risk for colorectal cancer. The group also reported a positive association between processed meat and stomach cancer.

Meanwhile, red meat is probably carcinogenic, the group stated, based on "the substantial epidemiological data showing a positive association between consumption of red meat and colorectal cancer and the strong mechanistic evidence." However, red meat did not get the highest carcinogenic rating because some high-quality studies found no association, and confounding could not be ruled out in others. Increases in risk for pancreatic and prostate cancer have also been observed with red meat

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.FcAxhvg1.dpuf
October 27, 2015

WHO Says Processed Meat Can Cause Cancer, Red Meat Might

By Kelly Young

Edited by David G. Fairchild, MD, MPH, and Jaye Elizabeth Hefner, MD

The World Health Organization's International Agency for Research on Cancer has declared that processed meat is carcinogenic.

The group said there was sufficient evidence showing that processed meat — which has been cured, salted, fermented, or smoked — is associated with increased risk for colorectal cancer. The group also reported a positive association between processed meat and stomach cancer.

Meanwhile, red meat is probably carcinogenic, the group stated, based on "the substantial epidemiological data showing a positive association between consumption of red meat and colorectal cancer and the strong mechanistic evidence." However, red meat did not get the highest carcinogenic rating because some high-quality studies found no association, and confounding could not be ruled out in others. Increases in risk for pancreatic and prostate cancer have also been observed with red meat

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.FcAxhvg1.dpuf
October 27, 2015

WHO Says Processed Meat Can Cause Cancer, Red Meat Might

By Kelly Young

Edited by David G. Fairchild, MD, MPH, and Jaye Elizabeth Hefner, MD

The World Health Organization's International Agency for Research on Cancer has declared that processed meat is carcinogenic.

The group said there was sufficient evidence showing that processed meat — which has been cured, salted, fermented, or smoked — is associated with increased risk for colorectal cancer. The group also reported a positive association between processed meat and stomach cancer.

Meanwhile, red meat is probably carcinogenic, the group stated, based on "the substantial epidemiological data showing a positive association between consumption of red meat and colorectal cancer and the strong mechanistic evidence." However, red meat did not get the highest carcinogenic rating because some high-quality studies found no association, and confounding could not be ruled out in others. Increases in risk for pancreatic and prostate cancer have also been observed with red meat

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.FcAxhvg1.dpuf
October 27, 2015

WHO Says Processed Meat Can Cause Cancer, Red Meat Might

By Kelly Young

Edited by David G. Fairchild, MD, MPH, and Jaye Elizabeth Hefner, MD

The World Health Organization's International Agency for Research on Cancer has declared that processed meat is carcinogenic.

The group said there was sufficient evidence showing that processed meat — which has been cured, salted, fermented, or smoked — is associated with increased risk for colorectal cancer. The group also reported a positive association between processed meat and stomach cancer.

Meanwhile, red meat is probably carcinogenic, the group stated, based on "the substantial epidemiological data showing a positive association between consumption of red meat and colorectal cancer and the strong mechanistic evidence." However, red meat did not get the highest carcinogenic rating because some high-quality studies found no association, and confounding could not be ruled out in others. Increases in risk for pancreatic and prostate cancer have also been observed with red meat

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.FcAxhvg1.dpuf

 

Link(s):

WHO news release (Free PDF)

Lancet Oncology news article reporting IARC's data (Subscription required)

Background: Physician's First Watch coverage of red meat intake and mortality risk (Free)

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.VkWO2BEJ.dpuf

Link(s):

WHO news release (Free PDF)

Lancet Oncology news article reporting IARC's data (Subscription required)

Background: Physician's First Watch coverage of red meat intake and mortality risk (Free)

- See more at: http://www.jwatch.org/fw110780/2015/10/27/who-says-processed-meat-can-cause-cancer-red-meat-might?query=pfwTOC&jwd=000011130977&jspc=GP#sthash.VkWO2BEJ.dpuf

mehr lesen  (WHO PDF)

mehr lesen (Wired englisch)

mehr lesen (Lancet Oncology)

mehr lesen (NEJM)

mehr lesen (Archives of Internal Medicine 2009) 

mehr lesen (Washington Post 2009)

mehr lesen (JAMA Internal Medicine 2009)

For more information, please contact Véronique Terrasse, Communications Group, at +33 (0)4 72 73 83 66 or errassev@iarc.fr or Dr Nicolas Gaudin, IARC Communications, at com@iarc.fr

 

 

        EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien
        direkt am Meer. mehr Informationen hier


Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

Der thematisch zu dieser Seite passende Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.  Sie können einen  publizierten Text zu den Themen Krebs und Wurst über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen - aber auch direkt hier.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.   Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem auf  dieser Seite  Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert






Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



[an error occurred while processing this directive]

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert





Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert




EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien
      direkt am Meer. Mehr Informationen hier


 
Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert




Die
Cochrane Library eine elektronische
Bibliothek, die man über das Internet benutzen kann.
Sie enthält Aussagen über die objektivierte
Wirksamkeit medizinischer Behandlungsverfahren.


hier
(deutsch)

hier
(englisch)



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten

        

     

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

Werbung
Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang anhalten. Ein
 Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.



Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über   Kompetenzgebiete, das Unternehmen, Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren.
10.12.2023






Bio-Nutzhanf-Produkte: sie sollen die Kräfte der Natur nutzen.

Innovative Unternehmen stellen   in Österreich und Deutschland -in  Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten -Cannabis-Bio-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem Bio-Saatgut gezogen werden.
Sie enthalten naturbelassene Pflanzenbestandteile wie Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) -   die nicht  psychoaktiv sind und daher kein  Wirkstoff bedingtes Suchtpotential haben.











Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte daher schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel zu erwerbende Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.
mehr Informationen (in deutscher   Sprache)






Gesundheitsschädliches Übergewicht ohne Mühe reduzieren

Abnehmen mit Hilfe der in der Schulmedizin schon lange bewährten Wirkstoffe aus der Gruppe der   Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten -  ohne belastende Diäten, invasive Magen-Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Trainingsrunden -und dem Anschein nach ohne zum Therapieabbruch führende Nebenwirkungen. Anwender berichteten in den sozialen Medien,  dass sie ohne viel Mühe   10 bis  20kg abgenommen haben.

Stars wie Elon Musk oder Kim Kardaschian sollen angeblich  diese gelegentlich  als "Wunder-Medikamente" bezeichneten Arzneimittel  zum Abnehmen genutzt haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 

Quelle:WIRED, Deutsches Ärzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000






Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine profitable Marktlücke entdeckt. und bieten die unterschiedlichsten Produkte an.

Diese Wirkstoff-Mixturen enthalten in verschiedensten Zusammensetzungen Enzyme, Proteine sowie Vitamine und Spurenelemente.  

Am bekanntesten ist das in den Merdien vorgestellte schwedische Produkt Myrkl des Probiotika-Herstellers
De Faire Medical.  

Myrkl ist ein  Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirksubstanz AB001 enthält.   Diese soll nach Herstellerangabe dafür sorgen,  dass der Alkohol bereits im Darm  "aufgespalten" wird -  bevor er mit dem Blut in die Leber gelangt, dort die Leberzellen schädigt und über die Abbauprodukte den lästigen "Alkohol-Kater" auslösen kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022






Die  auch als "Blutwäsche" bezeichnete  HE.L.P-Apherese kommt bei  Long-Covid zum Einsatz.   Es handelt sich um eine wissenschaftlich umstrittene experimentelle  Therapie mit ungewissem Ausgang

Die Apherese auch (in den Medien auch "Blutwäsche" genannt) wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten schnell und  gut - andere Kranke sind aber von der teuren und zeitaufwändigen Therapie bitter enttäuscht.
Spezialisierte Ärzte vermuten, dass die weit verbreiteten Long-Covid-Symptome  in erster Linie auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn, und anderen Geweben, die Organ-Funktion erschweren, bzw blockieren.
Einige Therapeuten versuchen, das Thromboserisiko zu vermindern,
indem sie  durch die experimentelle  H.E.L.P.-Apherese die Blutgerinnung fördernde Stoffwechselprodukte aus dem Blut herausfiltern und zusätzlich bewährte, gut verträgliche und preisgünstige Blutverdünner wie Aspirin und Heparin verordnen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache)
 Quelle: Medizin 2000, Dezember 2022









Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten sehbehinderten Menschen mit Hilfe der  kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb von Sekunden - und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)

zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)










Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Erkrankungen der Atemwege wie beispielsweise Asthma.


Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  kleine und leicht zu bedienende Atemgas-Analyse-Geräte  an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums dieser  Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem selbst für Ärzte schwierigen  Management der oft komplizierten Asthma-Therapie.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid- Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.

Website Specialmed
(in deutscher Sprache)

Atemgas Analysen
(in deutscher   Sprache)


Nobreath für FeNo-Atemtest
(in deutscher   Sprache)


Gastrolyzer zum H2 Atemtest  
(in deutscher   Sprache)


Rauchentwöhnung mit Smokerlyser

(in deutscher   Sprache)








Alternativmedizin und Thymus-Medikamente:

Eine Therapie mit  und die Herstellung von Thymus-Peptiden ist aufgrund zahlreicher Urteile deutscher Verwaltungsgerichte weiter legal möglich - solange die Medikamente nicht gespritzt (parenteral verabreicht) werden.
Rezeptfrei  in der Apotheke zu kaufende Thymus-Homöopathika sind in Form von Spritzenkuren ein geeigneter Ersatz für injizierte Thymus-Peptide.  Thymus-Medikamente werden bei Abwehrschwäche, vermehrter Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie eingesetzt .