NEWS-MEDIZIN 2000
- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  



Bildnachweis: Fotolia
     Seite aktualisiert: 20.02.18, Uhrzeit: 10.38


Themenwebsites
A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000


        








Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2014  

Schriftgröße einstellen A A A

Zuckerersatzstoffe

Gesunde Ernährung und Schlankheitswahn:  die beliebten kalorienlosen Zuckerersatzstoffe fördern möglicherweise über eine Veränderung der Bakterienbesiedelung des Darmes die Aufnahme zusätzlicher Kalorien und erhöhen über die schnelle Entwicklung einer  Glukose-Intoleranz das Diabetes-Risiko.

Kalorienlose Zuckerersatzstoffe werden weltweit von zahlreichen Menschen täglich eingenommen. Sie erhoffen sich dadurch  - neben dem angestrebten kosmetischen Effekt - über eine Reduktion des Körpergewichts auch positive Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Insbesondere hoffen die Anwender , dass sie mit Hilfe einer zucker- und kalorienarmen Diät sowohl das Herz-Kreislauf-,  als auch das Diabetes-Risiko senken können.

Doch nun hat eine israelische Forschergruppe im renommierten Fachblatt Nature eine Studie veröffentlicht, die diese optimistische Annahme in Zweifel zieht.  Die kalorienlosen Zuckerersatzstoffe verändern nämlich bei Versuchstieren  - aber auch bei gesunden freiwilligen Studienteilnehmern - innerhalb kurzer Zeit die Darmflora auf eine Weise,  die die erhöhte Aufnahme von Glukose und Fettsäuren fördert und so die Entstehung der als Vorstufe einer Zuckerkrankheit gewerteten Glukose-Unverträglichkeit (Glukose-Intoleranz und metabolisches Syndrom)  begünstigt. Durch diese gefährliche Stoffwechselstörung wird das individuelle Diabetes-Risiko drastisch erhöht.

Die an der Untersuchung beteiligten Forscher empfehlen aufgrund dieser überraschenden Studienergebnisse daher die völlige Neubewertung aller kalorienlosen Zuckerersatzstoffe und die Durchführung weiterer Studien.

Do Artificial Sweeteners Cause Glucose Intolerance?

In mice, artificial sweeteners lead to alterations in the microbiome and changes in glucose absorption.

Noncaloric artificial sweeteners, such as saccharine, sucralose, and aspartame, were introduced to control body weight and lower risk for diseases linked to obesity. Yet the epidemic of type 2 diabetes and obesity has coincided with introduction of noncaloric sweeteners. Most of us assume that the epidemic of obesity and type 2 diabetes led to more use of noncaloric sweeteners. However, researchers in Israel report that the opposite might be true: Use of noncaloric sweeteners might have contributed to the epidemic.

Mice that are given noncaloric sweeteners develop glucose intolerance quickly, compared with mice that are given sucrose or glucose. Introduction of dietary noncaloric sweeteners promptly alters the mouse microbiome to favor biochemical pathways that enhance absorption of calorie-rich glucose and short-chain fatty acids. Giving antibiotics to the glucose-intolerant mice eliminated glucose intolerance, and transplanting feces from sweetener–fed animals into germ-free animals produced glucose intolerance in these control animals, whereas feces transplanted from glucose-fed mice into controls didn't produce glucose intolerance.

Seven healthy human volunteers who did not regularly consume noncaloric sweeteners were placed on a diet that contained noncaloric sweeteners. Within 1 week, four participants developed glucose intolerance. Stool from these people, when transplanted to mice, also produced glucose intolerance. Stool from the three humans who did not develop glucose intolerance did not produce glucose intolerance in mice.

Comment

This report argues that, although artificial sweeteners lack calories, they can change the gut microbiome in a way that leads to absorption of more calories and that compromises glucose tolerance. That surprising claim surely will be tested.

Citation(s):

- See more at: http://www.jwatch.org/na36048/2014/10/23/do-artificial-sweeteners-cause-glucose-intolerance?query=etoc_jwcard#sthash.z71qwzul.dpuf

Do Artificial Sweeteners Cause Glucose Intolerance?

In mice, artificial sweeteners lead to alterations in the microbiome and changes in glucose absorption.

Noncaloric artificial sweeteners, such as saccharine, sucralose, and aspartame, were introduced to control body weight and lower risk for diseases linked to obesity. Yet the epidemic of type 2 diabetes and obesity has coincided with introduction of noncaloric sweeteners. Most of us assume that the epidemic of obesity and type 2 diabetes led to more use of noncaloric sweeteners. However, researchers in Israel report that the opposite might be true: Use of noncaloric sweeteners might have contributed to the epidemic.

Mice that are given noncaloric sweeteners develop glucose intolerance quickly, compared with mice that are given sucrose or glucose. Introduction of dietary noncaloric sweeteners promptly alters the mouse microbiome to favor biochemical pathways that enhance absorption of calorie-rich glucose and short-chain fatty acids. Giving antibiotics to the glucose-intolerant mice eliminated glucose intolerance, and transplanting feces from sweetener–fed animals into germ-free animals produced glucose intolerance in these control animals, whereas feces transplanted from glucose-fed mice into controls didn't produce glucose intolerance.

Seven healthy human volunteers who did not regularly consume noncaloric sweeteners were placed on a diet that contained noncaloric sweeteners. Within 1 week, four participants developed glucose intolerance. Stool from these people, when transplanted to mice, also produced glucose intolerance. Stool from the three humans who did not develop glucose intolerance did not produce glucose intolerance in mice.

Comment

This report argues that, although artificial sweeteners lack calories, they can change the gut microbiome in a way that leads to absorption of more calories and that compromises glucose tolerance. That surprising claim surely will be tested.

Citation(s):

- See more at: http://www.jwatch.org/na36048/2014/10/23/do-artificial-sweeteners-cause-glucose-intolerance?query=etoc_jwcard#sthash.z71qwzul.dpuf

Noncaloric artificial sweeteners, such as saccharine, sucralose, and aspartame, were introduced to control body weight and lower risk for diseases linked to obesity. Yet the epidemic of type 2 diabetes and obesity has coincided with introduction of noncaloric sweeteners. Most of us assume that the epidemic of obesity and type 2 diabetes led to more use of noncaloric sweeteners. However, researchers in Israel report that the opposite might be true: Use of noncaloric sweeteners might have contributed to the epidemic.

Mice that are given noncaloric sweeteners develop glucose intolerance quickly, compared with mice that are given sucrose or glucose. Introduction of dietary noncaloric sweeteners promptly alters the mouse microbiome to favor biochemical pathways that enhance absorption of calorie-rich glucose and short-chain fatty acids. Giving antibiotics to the glucose-intolerant mice eliminated glucose intolerance, and transplanting feces from sweetener–fed animals into germ-free animals produced glucose intolerance in these control animals, whereas feces transplanted from glucose-fed mice into controls didn't produce glucose intolerance.

Seven healthy human volunteers who did not regularly consume noncaloric sweeteners were placed on a diet that contained noncaloric sweeteners. Within 1 week, four participants developed glucose intolerance. Stool from these people, when transplanted to mice, also produced glucose intolerance. Stool from the three humans who did not develop glucose intolerance did not produce glucose intolerance in mice.

- See more at: http://www.jwatch.org/na36048/2014/10/23/do-artificial-sweeteners-cause-glucose-intolerance?query=etoc_jwcard#sthash.VSWvsvti.dpuf
 
mehr lesen
Quelle: Nature 2014

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert
Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie
hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Zuckerkrankheit und Zuckerersatzstoffe  publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 








Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert




Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

   

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 9.2.1018

 

Atemgas-Analysen helfen bei zahlreichen Gesundheitsstörungen bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management.  Messdaten sind  in jeder Praxis und Klinik  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an.Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)

 

 





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.




Für die Therapie einer Arthrose (Gelenkverschleiss) gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  oft bei Langzeitanwendung zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier






Winterzeit ist Grippe-Zeit

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Ärzte, die alternative Heilweisen bevorzugen,  versuchen  vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden vorbeugend zu stärken
 






Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier




 
Sanorell Pharma empfiehlt:   Als Spezialist für Naturheilkunde, Alternativmedizin und Integrative Medizin empfiehlt Sanorell eine Serie von Gesundheitsratgebern,, die von erfahrenen Ärzten geschrieben wurden und die das Leben der Leser verändern können.


                       




 




Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.






Obwohl das Angebot an vitaminreichen Lebensmitteln noch nie so gut war wir heutzutage,  ist es sinnvoll,  ein gelegentlich zu beobachtendes Defizit  an Vitaminen und Spurenelementen durch die Einnahme rezeptfrei zu kaufender Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Oral anzuwendende Sanorell-Medikamente können Sie besonders preisgünstig bei diese Versandapotheke bestellen


und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie, bzw. Ihr Therapeut,  auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.




Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und   Kompetenzgebiete werbend informieren.



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.