NEWS-MEDIZIN 2000
- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  



Bildnachweis: Fotolia
     Seite aktualisiert: 17.08.19, Uhrzeit: 12.41


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
28.02.2019


        








Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2014  

Schriftgröße einstellen A A A

Google+ 

 

 

 

Viele in Klinik und Praxis tätige Ärztinnen und Ärzte sind verunsichert

Gutgemeinte Therapieempfehlungen können Patienten durch eine mit Nebenwirkungen belastete Übertherapie schädigen. Außerdem erzeugen sie unnötig hohe Medikamenten-Kosten, die aus medizinischer Sicht unbedingt vermieden werden sollten.

In der Medizin gibt es kaum eine Erkenntnis, die unumstritten ist. Für jede These gibt es Experten, die anderen Experten vehement widersprechen. Diese eigentlich zu begrüßenden Meinungsvielfalt geht aber oft zu Lasten der Patienten, denen aufgrund von persönlichen Vorurteilen ihrer behandelnden Ärzte gelegentlich die optimale Therapie vorenthalten wird.

Dieses drängende Problem soll seit vielen Jahren durch Therapieempfehlungen abgemildert, bzw. sogar gelöst werden, die von hochrangig besetzten Fach-Gremien herausgegeben werden. Diese Therapieempfehlungen stützen sich meist auf angeblich wissenschaftlich hochwertigen Studien, die in den Bereich der sog. Evidenz basierten Medizin fallen. So weit die Theorie. Doch was taugen diese von vielen Ärzten als Einschränkung der Therapiefreiheit  - also als Zwang - empfundenen Therapieempfehlungen wirklich?

Dieser wichtigen Frage ging nun eine Forschergruppe nach, die zu diesem Thema im Fachblatt Journal of Clinical Epidemiology eine Studie veröffentlichten. Die Ergebnisse der Analysen sind ernüchternd. Die Wissenschaftler kamen bei ihren Analysen nämlich zu dem Schluss, dass die Mehrzahl aller in die Therapieempfehlungen eingeflossenen Studien nicht geeignet ist, die Mehrzahl der Erkrankten in der Alltagspraxis medizinisch sinnvoll zu versorgen.

Die Studienergebnisse basieren nämlich häufig auf praxisfernen Erfahrungen mit ausgewählten Patientengruppen, die viel kränker sind, als ihre Leidensgenossen, mit denen es die Ärzte in ihrer Praxis, bzw. im klinischen Alltag kleinerer Krankenhäuser, tatsächlich  zu tun haben. Die an Schwerkranken in Spezialkliniken gewonnenen Therapieerfahrungen führen bei unkritischer Anwendung in der ärztlichen Alltagspraxis geradezu zwangsläufig dazu, dass viele Patienten übertherapiert werden. Es kommt dann zu dem unerwünschten Phänomen, dass die Gesundheit einzelner Kranker durch die Nebenwirkungen der eigentlich überflüssigen medikamentösen Therapie mehr geschädigt wird, als durch die behandelte Krankheit.

Erst kürzlich haben Forscher beispielsweise darauf hingewiesen, dass es wenig sinnvoll ist, Patienten,  die unter einem unkomplizierte leicht erhöhten Blutdruck leiden,  überhaupt medikamentös zu behandeln.  Das betrifft allein in Deutschland mehrere Millionen Patienten.
Tatsächlich reichen für die Therapie des leicht erhöhten Blutdrucks nämlich oft einfache Änderungen im Lebensstil aus, während die verordneten, stark wirkenden Medikamente unerwünschte Nebenwirkungen erzeugen können, die die Gesundheit der Hochdruckkranken mehr beeinträchtigen als ihr leicht erhöhter Blutdruck.

Die Autoren der im Journal of Clinical Epidemiology veröffentlichten Untersuchung sprachen daher die Empfehlung aus, dass wissenschaftliche Therapiestudien in Zukunft deutliche Hinweise auf die Übertragbarkeit ihrer Ergebnisse auf die ärztliche Alltagpraxis enthalten sollten - also beispielsweise den Hinweis darauf, dass es sich bei den Studienteilnehmern um Angehörige bestimmter Risikogruppen handelt, deren Therapieergebnisse daher nicht verallgemeinert werden sollten.

 

mehr lesen
Quelle: Journal of Clinical Epidemiology

 

 

Therapieempfehlungen

Empfehlungen zur Therapie akuter Atemwegsinfektionen und der ambulant erworbenen Pneumonie

Die Therapieempfehlungen sind evidenzbasierte Leitlinien. Bereits seit 1996 werden sie von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) herausgegeben. Ihre Erstellung erfolgt in interdisziplinären Arbeitsgruppen durch Spezialisten der jeweils relevanten Fachgebiete und unter Einbeziehung von Allgemeinmedizinern.

Vorrangiges Ziel der Therapieempfehlungen ist es, Transparenz dafür zu schaffen, welche therapeutischen Maßnahmen durch Belege aus klinischen Studien gut gesichert sind. Die Therapieempfehlungen sollen auch dort Orientierung geben, wo sich nur eine unzureichende Datenlage findet. Primäre Zielgruppe sind niedergelassene, im hausärztlichen Bereich tätige Ärzte.

 

mehr lesen
Quelle: Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

   

Mittelteil Werbung
Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
01.06.2019





NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos? Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche auf das angegriffene Nervensystem ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend wirken. In Spritzenform kann das neue Homöopathikum auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online
eingestellten Film



 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.   15.04.2019
 
Sobald Sie den Mauszeiger über der Anzeige platzieren, können Sie den dann still stehenden Textblock in Ruhe lesen.


 
Bio-Nutzhanf-Produkte
Das österreichische Unternehmen
Deep Nature Project
stellt Produkte
her, die den an Alternativ-Produkten interessierten Verbrauchern  die
Chance bieten, die hochwertigen
und unverfälschten  Inhaltsstoffe
von Bio-Hanf auf legale Weise zu
nutzen. Die faserreichen Hanf-
Pflanzen werden von den
kooperierenden Bio-Landwirten
ausschließlich aus EU-zugelassenem
Bio-Nutzhanf gezogen.
Hier geht es zum Shop.


 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur geeignete  FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose eignet,
der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung .
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Deutsche
Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, so dass die seit vielen Jahren bei Ärzten und Patienten  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft auf dem Wege der Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte durch die Ärzte legal durchgeführt werden kann.  Sanorell Pharma ist im Besitz aller Genehmigungen und unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der Medikamente.