NEWS
INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000

Meldungen rund um Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
www.news.medizin-2000.de

   

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 20.05.19, Uhrzeit: 09.17


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
28.02.2019

 

 

.......

Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2014  

Schriftgröße einstellen A A A

 

 

Schmerztherapie
Kaugummi kauen wurde nun von einem israelischen Forscher bei Heranwachsenden als wichtige Ursache für chronische Kopfschmerzen bestätigt. Ursache ist offenbar eine chronische Überlastung der Kiefergelenke.

Bereits in der Vergangenheit hatten  zwei Studien Hinweise darauf erbracht, dass es zwischen dem kauen von Kaugummi und immer wiederkehrenden Kopfschmerzen einen Zusammenhang gibt.  Die eine Forschergruppe vermutete als Ursache der Kopfschmerzen eine Überbelastung der Kiefergelenke und die Autoren der anderen Untersuchung sahen in dem künstlichen Zuckerersatzstoff Aspartame den wahren Schuldigen.
Jetzt untersuchte der israelische Wissenschaftler Dr. Nathan Watemberg erneut dieses Phänomen und kam zu dem Schluss, dass   der Zuckerersatzstoff Aspartame unter anderem aufgrund seiner großen Verbreitung in zahlreichen Lebensmitteln als Verursacher der Kopfschmerzen nicht in Frage kommt.
Dr. Watembers
Untersuchungsergebnisse weisen vielmehr eindeutig darauf hin, dass die beim Kaugummi kauen zu beobachtende Überbelastung der Kiefergelenke die immer wieder auftretenden Kopfschmerzen verursacht. Dr. Watemberg  hatte am Meir Medical Center der Universität Tel Aviv  eine Gruppe von 30 Jugendlichen untersucht, die unter chronischen Kopfschmerzen litten. Ihm war bei den Gesprächen mit den Patienten aufgefallen, dass diese alle regelmäßig und über ausgedehnte Zeiträume Kaugummi kauten. Daher überzeugte er seine 30 Patienten davon,  versuchsweise einen Monat lang auf den gewohnten Kaugummi zu verzichten.

Schnell erwies sich diese einfache Maßnahme als voller Erfolg. 7 der 30 Studienteilnehmer berichteten nach einem Monat, dass ihre Kopfschmerzen seltener auftraten und weniger stark ausgeprägt waren. Und bei 19 Jugendlichen waren  die Kopfschmerzen nach einem Monat ganz verschwunden. 
Als 20 der Jugendlichen, bei denen der Kaugummi-Entzug schmerzlindernd gewirkt hatte, nach einem Monat wieder anfingen Kaugummi zu kauen, stellten sich die quälenden Kopfschmerzen schnell wieder ein und erreichten die alte Häufigkeit und Stärke. 
Dr. Watemberg folgerte aus diesem einfach durchzuführenden Experiment, dass die Kopfschmerzen durch die  beim Kaugummi kauen unvermeidbare  Überbelastung der iefergelenke verursacht wurden. Von der These, dass die Kopfschmerzen durch den im Kaugummi enthaltenen Zuckerersatzstoff Aspartame ausgelöst werden, hält der israelische Wissenschaftler hingegen  nichts. Diese Substanz ist im Kaugummi nur in geringen Mengen beigemischt und ist auch in zahlreichen Lebensmitteln enthalten deren Genuss offenbar keine Kopfschmerzen auslöst.

Der Forscher empfahl daher unter Kopfschmerzen leidenden Jugendlichen grundsätzlich erst einmal den Rat zu geben, den Genuss von Kaugummi versuchsweise für einige Wochen einzustellen. Erst wenn diese Maßnahme keinen Erfolg bringt, sollte mit der aufwändigen und teuren Kopfschmerz-Diagnostik begonnen werden. Auch auf eine medikamentöse Therapie kann nach Meinung von Dr. Watemberg erst einmal verzichtet werden.

 

Quelle:  Medical News today 2014 
Zur Originalquelle  hier  (kostenlose Zusammenfassung in englischer Sprache)










Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.
Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Kopfschmerzenpublizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.









 
    

Mittelteil Werbung
Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
1.5.2019





NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos? Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche auf das angegriffene Nervensystem ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend wirken. In Spritzenform kann das neue Homöopathikum auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online eingestellten Film



 

Soziale Netzwerke


    

 

 

 

>  zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 




 
 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
14.04.2019


 
 |  Ärzte Spezialisten | Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analysen |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass  | Bio-Nutzhanf-Produkte | Brustkrebs   | Burnout Syndrom | COPD | Deutsche Ärzte |  Deutsche Fachärzte | Diabetes | Depressionen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |  Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Gräser Impf Tablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt TherapieHerzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
 | Vaterschaftstest Video Podcast | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Versandapotheken | Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services Limited .