Bildnachweis: Fotolia
 

   MEDIZIN-NEWS
  
INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000
  Aktuelle Meldungen rund um Medizin und Gesundheit
  www.news.medizin-2000.de

  >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 17.12.17, Uhrzeit: 20.39

Themen Websites  
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

15.11.2017

 

 

Soziale Netzwerke


      

.......


Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2013  

Schriftgröße einstellen A A A

 

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Prophylaxe (Vorbeugung) durch gesunde Ernährung

Der Genuss von Früchten wie Weintrauben, Blaubeeren und Äpfeln kann das Risiko senken eine Zuckerkrankheit zu entwickeln. Dies gilt allerdings nicht für Fruchtsäfte. Diese können das Erkrankungsrisiko Risiko deutlich erhöhen.

Die Zuckerkrankheit ist aufgrund ihrer Häufigkeit eine  "Volkskrankheit". Wird sie nicht optimal behandelt, erhöht sie das allgemeine Sterberisiko dramatisch. Insbesondere drohen Herzinfarkte, Durchblutungsstörungen und Schlaganfälle.
Um diese lebensbedrohlichen Komplikationen der weit verbreiteten Krankheit möglichst zu verhindern, versuchen die Forscher seit Jahrzehnten Möglichkeiten einer wirksamen Vorbeugung zu finden. Unter anderem setzten sie ihre Hoffnung auf eine radikale Umstellung der Ernährung. Insbesondere der Genuss von Obst galt bisher als wirksames Mittel der Vorbeugung.
Nun hat eine Wissenschaftlergruppe im angesehenen Fachblatt British Medical Journal eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht in der die Frage untersucht wird, ob sich Früchte und Fruchtsäfte wirklich dazu eignen, um die Gefahr einer Zuckerkrankheit zu vermindern.
Die Auswertung der bisher zusammen getragenen Daten zeigte, dass dieser Frage nicht eindeutig beantwortet werden kann. Früchte sind nämlich sehr unterschiedlich zu beurteilen.

Für Blaubeeren, Weintrauben und Äpfel zeigte es sich nämlich, dass diese tatsächlich wie bisher angenommen das Diabetes-Risiko leicht absenken. Für andere Früchte konnte dies aber nicht in gleicher Weise nachgewiesen werden.
Überraschenderweise fanden die Forscher aber auch Hinweise darauf, dass der weit verbreitete und vermehrte Genuss von Fruchtsäften das statistische Diabetes-Risiko nachweisbar erhöht.
Für den Alltag dürften sich diese widersprüchlichen Auswirkungen des Konsums von Früchten und Fruchtsäften gegenseitig ausgleichen, so dass man vom Genuss unterschiedlicher Früchte keine allzu großen Auswirkungen auf das Diabetes-Risiko erwarten sollte - weder in die eine, noch in die andere Richtung. Und Fruchtsäfte können offenbar nicht als Ersatz des Konsums ganzer Früchte gelten.


Mehr Informationen zum Thema finden Sie auch auf diesen Websites:

www.diabetes-news.org
www.diabetesbehandlung.info  
www.zuckerkrankheit.medizin-2000.de
www.diabetes.medizin-2000.de

www.diabetes-behandlung.medizin-2000.de
www.herzinfarkt-vorbeugung.medizin-2000.de
www.schlaganfall-behandlung.medizin-2000.de




Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.
Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Diabetes mellitus und Ernährung publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

















 
  
[an error occurred while processing this directive]


 
  Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 






















 



 
 
 

 

 

 

>  zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 


 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 

 

[an error occurred while processing this directive]