Bildnachweis: Fotolia
 

NEWS
INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000

Meldungen rund um Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
www.news.medizin-2000.de

      >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 19.11.18, Uhrzeit: 01.28

 

 

 

Soziale Netzwerke


    

.......


Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2013  

Herzinfarkt-Prophylaxe: Die regelmäßige Einnahme kleiner Mengen von Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäutre) senkt der Herzinfarkt- und das Krebs-Risiko. Doch ist die Gesamtbilanz der Therapie positiv?

Seit mehreren Jahrzenten wird wissenschaftlich untersucht, ob die regelmäßige Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin tatsächlich in der Lage ist, das Herz-Kreislauf- und das Krebs-Risiko zu senken. Die Forschungsergebnisse waren nicht immer eindeutig positiv, so dass bis heute bei der Beantwortung dieser Frage eine gewisse Unsicherheit besteht.  Besonders umstritten ist die Aspirin-Therapie im Zuge der sog. Primärprävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Also der Versuch, bei gesunden Menschen durch die regelmäßige Einnahme kleiner Mengen von von Aspirin bereits die Entstehung des ersten Herzinfarkts, oder eines bösartigen Tumors,  zu verhindern. Bei der Sekundärprophylaxe - also der Therapie nach einem ersten Herzinfarkt - wird Aspirin längst mit guten Erfolgen eingesetzt.

Jetzt hat eine Forschergruppe  an der Warwick Medical School, Universität Warwick, Coventry, Großbritannien, den Versuch unternommen, die offenen Fragen zuverlässig zu beantworten. Dabei sichteten sie 2.572 wissenschaftliche Publikationen, von denen aber nur 27 dem hohen Anspruch der Forscher gerecht wurden.  Dabei zeigte sich, dass das im Rahmen der Primärprävention eingenommene Aspirin tatsächlich in der Lage ist das allgemeine Sterberisiko um 6%, das Risiko für ernste Herz-Kreislaufleiden um 10% und die Häufigkeit der koronaren Herzkrankheit (KHK) um 15% zu senken. Auch bei der Vorbeugung von Krebserkrankungen ist Aspirin durchaus wirksam - aber auch hier sind die Ergebnisse eher schwach ausgeprägt. 

Trotz dieser ein wenig enttäuschenden Ergebnisse bleibt die Frage weiter offen, ob die Aspirin Therapie überhaupt sinnvoll ist und daher allgemein empfohlen werden kann.  Aspirin hat nämlich einen großen,  und schon lange bekannten Nachteil: die Substanz kann über Veränderungen des Blutgerinnungs-Systems innere Blutungen auslösen, die beispielsweise in Form von Darmblutungen oder Schlaganfällen zum Tod des betroffenen Patienten führen können. In jedem Fall sind die Blutungen bei älteren Menschen nicht immer leicht zu entdecken und gelegentlich auch schwer beherrschbar. Experten gehen davon aus, dass beispielsweise in den U.S.A. pro Jahr einige tausend Menschen an den Folgen von durch Aspirin ausgelösten Darmblutungen sterben.

Bei der hier vorliegenden Studie haben die Forscher das Pro und Contra der Aspirin-Therapie besonders sorgfältig gegeneinander abgewogen. Sie kamen zu dem unbefriedigenden Schluss, dass sich die positiven und negativen Auswirkungen der vorbeugenden Aspirin-Therapie fein ausbalanciert die Waage halten. Sie sprechen daher auch keine Empfehlung aus und verweisen auf zahlreiche Studien, die in den kommenden Jahren beendet werden. Vielleicht - so die Hoffnung - wird man dann aufgrund neuer aussagekräftiger Daten - zu einer eindeutigeren Therapie-Empfehlung kommen können.

Heute steht noch der Verdacht im Raum, dass ein individueller Patient durch die über Jahre durchgeführte Aspirin-Therapie vielleicht einen ersten Herzinfarkt verhindern kann - um dann an einem durch Aspirin ausgelösten Schlaganfall zu sterben.

 

Quelle:  2013 Sep;17(43):1-253. doi: 10.3310/hta17430.





 
Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.
Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Linolensäure, Herzinfarkt-Vorbeugung durch gesunde Ernährung publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.
















 

 

 

 

 

>  zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 




 
 
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi 16.02.2018


 
 |  Ärzte Spezialisten | Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analyse |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs   | Burnout Syndrom | COPD Therapie | Deutsche Ärzte |  Deutsche Fachärzte | Diabetes | Depressionen und depressive Verstimmungen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |  Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Gräser Impf Tablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt TherapieHerzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
 | Vaterschaftstest Video Podcast | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Versandapotheken | Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services Limited .