Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
   >    Zurück

   | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt| 20.11.17, Uhrzeit: 05.07

Themen Websites  
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

15.11.2017

 

 



Soziale Netzwerke






 

 

Aktuelle Informationen und News
rund um die Themenkomplexe
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

 

 

Schmerztherapie
Methadon ist gefährlicher als andere hochwirksame Schmerzmittel aus der Familie der Opiate und sollte daher selbst von erfahrenen Schmerztherapeuten nur mit größter Vorsicht eingesetzt werden

In Deutschland wird Methadon bei Heroin-Abhängigkeit  im Zuge der Entzugstherapie  als Ersatzdroge eingesetzt. Dieser Umstand ist dafür verantwortlich zu machen, dass das hochpotente Schmerzmittel in der Öffentlichkeit fälschlicherweise als vergleichsweise harmloses Medikament angesehen wird. Derartige Fehleinschätzungen sind  vermutlich eine der Ursachen für die überraschend zahlreichen Todesfälle nach Methadon-Gabe.

Das vergleichsweise hohe Risiko belegt eine Analyse, die jetzt von der US-Behörde Centers of Disease Control (CDC) publiziert wurde. Obgleich der Wirkstoff  im Zuge der Schmerztherapie nur selten verordnet wird, entfallen mit rund einem Drittel überproportional viele aufgrund von Überdosierung zu beobachtende Todesfälle auf dieses Medikament.

Einer Häufigkeit von lediglich 4.5% bis maximal 18.5% der Opiat-Verordnungen stehen im Fall von Methadon 39.8% der Todesfälle nach Überdosierung eines einzelnen Opiats gegenüber. Damit erwies sich Methadon als viel gefährlicher als jedes andere einzeln oder in Kombination eingesetzte Schmerzmittel aus der Familie der Opiate.

Aus diesem Grund empfehlen die Autoren dieser Analyse den Verzicht des Einsatzes von Methadon bei milden oder akuten Schmerzen sowie bei starken Durchbruchsschmerzen. Ausserdem sollte das hochwirksame Medikament keinswegs eingesetzt werden, sobald den Schmerzpatienten die Einnahme "bei Bedarf" empfohlen wird. Bei chronischen starken Schmerzen die nicht auf eine Krebserkrankung zurück zu führen sind, sollte das vergleichsweise preiswerte Methadon keineswegs von Ärzten oder Kostenträgern als  Medikament der ersten Wahl angesehen werden.
Quelle:
Centers of Disease Contro and Prevention, July 2012

 

Zur Originalquelle hier (in englischer Sprache)

 



Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA  der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Methadon Schmerztherapie publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]
 

 

Mittelteil News werbefrei

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 






















 



 

 

 

 > zum Seitenanfang

> zurück zum Index

 


 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 

[an error occurred while processing this directive]