NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 22.04.18, Uhrzeit: 10.51

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 




Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten




WERBUNG


Augenheilkunde
Erblindung im Alter durch feuchte Makuladegeneration

Neue wissenschaftliche Studien zeigen: ein vergleichsweise preisgünstiges, ursprünglich für die Therapie von Krebs zugelassenes Medikament (Bevacizumab / Avastin®) hilft bei der altersbedingten feuchten Makuladegeneration und kann daher nach Meinung vieler Augenärzte aufgrund einer vergleichbar guten Wirkung am Augenhintergrund ein deutlich teureres  Spezialmedikament  (Ranibizumab /Lucentis®) ersetzen. Obgleich das Medikament Avastin® ( Firma Roche)  bis heute keine behördliche Zulassung für die Indikation altersbedingte feuchte Makuladegeneration hat, wird  es seit dem Jahr 2005 weltweit von vielen Augenärzten zur Behandlung des oft zur Erblindung führenden Leidens eingesetzt.

Dies geschieht in Deutschland in einer rechtlichen Grauzone, da es auf dem Markt mit Lucentis® ein anderes Medikament (Firma Novartis) gibt, das deutlich teurer abgegeben wird.   Auf der Website des Vereins "SOS Augenlicht e.V."  wird vorgerechnet, dass Lucentis® pro Injektion ins Auge 40 mal teurer ist als Avastin®. Doch zahlreiche zwischen der Herstellerfirma und individuellen Krankenkassen abgeschlossene Rabattverträge erschweren eine Übersicht über die tatsächliche Kostensituation. Unklar war bisher, ob die sehr ähnlichen Wirkstoffe Bevacizumab (Avastin®)  und Ranibizumab (Lucentis®)  am Augenhintergrund tatsächlich eine vergleichbare Wirkung entfalten und ob sich das durch Austausch der Medikamente zu realisierende Einsparpotential in Milliardenhöhe daher aus medizinischen, ethischen und ökonomischen Überlegungen tatsächlich rechtfertigen lässt. Die Substanz Bevacizumab hemmt am Augenhintergrund unerwünschte  Gefäßneubildungen und dichtet angeblich auch andere Blutgefäße ab. 

Es handelt sich um einen gentechnisch von einem US-Unternehmen hergestellten Antikörper,  welcher das sog. Vascular Endothelial Growth Factor Hormon  blockiert. Ziel der Therapie ist beim Einsatz beider Medikamente eine geringere Ausschüttung des VEGF Hormons und damit eine Behinderung der Neubildung der die Netzhaut schädigenden Blutgefäße. Die für die Untersuchung verwendeten Beobachtungs-Daten basieren auf zwei wissenschaftlichen Studien, die kürzlich auf dem augenärztlichen Kongress der "Association for Research in Vision and Ophthalmology"  in Fort Lauderdale, Florida,U.S.A.,  vorgestellt und im renommierten Fachblatt "Ophthalmology" publiziert wurden. Es handelt sich um die CATT-Studie (2. Jahr der "comparison of age related macular degeneration treatment trials" und eine Zwischenanalyse  ( interim analysis of one year’s results from the inhibit VEGF in age related choroidal neovascularisation) der IVAN-Studie. Die Ergebnisse dieser von renommierten Einrichtungen durchgeführten Untersuchungen motivierte die Redakteure des angesehenen Fachblatts "British Medical Journal" (BMJ) in einem Artikel zu dem Fazit, dass die konkurrierend eingesetzten Medikamente offenbar tatsächlich am Augenhintergrund eine vergleichbare Wirkung erzielen und die altersbedingte feuchte Makuladegeneration positiv beeinflussen. 

Daher macht der Ersatz des teureren Ranibizumab durch das ähnlich wirkende, aber viel billigere Bevacizumab nach Meinung vieler Experten sowohl aus medizinischer, als auch aus ökonomischen Überlegungen heraus durchaus Sinn.  Für das staatliche Gesundheitssystem Großbritanniens (NHS) errechneten die BMJ-Redakteure ein jährliches Einsparpotential von 84 Millionen Pfund. Doch ein Punkt muss auch in Zukunft bedacht werden: bei Verwendung eines Medikaments außerhalb seines vom Gesetzgeber vorgegebenen Einsatzgebietes setzen sich die verordnenden Ärzte grundsätzlich einem nur schwer zu kalkulierenden juristischen Haftungsrisiko aus.  Und auch viele Patienten dürften sich wohler fühlen, wenn alle ihnen verabreichten Medikamente für die jeweilige Indikation den Segen der staatlichen Aufsichtsbehörden haben.

 

Quelle: BMJ 2012; 344 doi: 10.1136/bmj.e3275 (Published 9 May 2012) Cite this as: BMJ 2012;344:e3275 und Übersichtsartikel http://www.makuladegeneration.org/lucentis.php, Ophthalmology. 2012 May 1. [Epub ahead of print]     Zur Originalquelle hier (in englischer Sprache) und eine sehr ausführliche Übersicht über das Für und Wider der Therapie-Varianten lesen Sie hier (in deutscher Sprache)  

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten.  










 [an error occurred while processing this directive]










Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.




Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen  Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.