Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
      >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 24.08.16, Uhrzeit: 12.11

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Soziale Netzwerke


    



Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen

Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

 

 

.......

 

Gynäkologie
Kosmetische Operationen in der Frauenheilkunde:

Immer mehr Frauen lassen ihre Geschlechtsteile mit Hilfe kosmetischer Operationen an ein genormtes Schönheitsideal anpassen, das sich an den Genitalien präpubertärer Mädchen orientiert.  Kritiker meinen, dass sich die Wunschvorstellungen der Frauen eindeutig an pädophilen Leitbildern der Porno-Industrie orientieren. Diesen ästhetischen Vorstellungen nähern sich die Frauen unter anderem durch die dauerhafte Entfernung der Schamhaare und einer operativen Verkleinerung der Schamlippen an.

Die sog. "Schönheitsoperationen" haben in den vergangenen Jahren in vielen Ländern einen Boom erlebt.  Da sich auch immer mehr junge Menschen derartigen operativen Eingriffen unterziehen, ist es beispielsweise in Frankreich bereits verboten, in Laienkreisen für kosmetische Operationen zu werben.  In Großbritannien überlegen die zuständigen Aufsichtsbehörden, ob sie sich diesem Schritt anschließen sollen.

Seit einigen Jahren erschließt sich im Umfeld der sog. "Schönheitschirurgie" für chirurgisch tätige Frauenärzte und andere Chirurgen weltweit ein völlig neues "Geschäftsgebiet" in dem viel Geld verdient wird.   Der Drang nach einem standardisiert wirkenden "guten Aussehen" macht mittlerweile bei Frauen selbst vor jenen intimsten Regionen des weiblichen Körpers nicht mehr halt, die normalerweise außerhalb der Porno-Industrie anderen Menschen nicht präsentiert werden.

Zahllose Frauen scheinen unter anderem aufgrund eines gestörten Selbstwertgefühls mit der anatomischen Ausprägung ihrer äußeren Geschlechtsteile so unzufrieden zu sein, so dass sie auf die abwegig erscheinende Idee verfallen,  der Natur mit Hilfe teurer  kosmetischer Operationen ins Handwerk zu pfuschen und so ihre Konkurrenzfähigkeit auf dem Marktplatz der Eitelkeiten zu verbessern.

Besonders häufig lassen sich die Frauen offenbar sowohl die kleinen Schamlippen operativ verkleinern, als auch jene Hautfalte, die die Klitoris bedeckt und somit schützt.  Durch diese kosmetischen Eingriffe soll erreicht werden, dass die kleinen Schamlippen, bzw. die Klitoris, möglichst vollständig von den großen Schamlippen verdeckt werden.
Dabei orientieren sich die fehlgeleiteten erwachsenen Frauen an dem von pädophilen Neigungen beeinflussten Idealbild der Genitalien präpubertärer junger Mädchen.
Um diesem Ideal möglichst nahe zu kommen, lassen sich die Frauen oft zusätzlich auch die Schamhaare dauerhaft entfernen.   Die englischsprachige Ausgabe der online Enzyklopädie Wikipedia publiziert unter anderem auch ein Foto das deutlich macht,  wie das durch kosmetische Eingriffe angestrebte Idealbild heute aussieht. hier
Die Zahl derartiger kosmetisch bedingter operativer Eingriffe scheint sich von Jahr zu Jahr explosionsartig zu vermehren. Die hohe Nachfrage nach einer Korrektur der eigenen Genitalien führt dazu, dass sich in einer rechtlichen und medizinischen Grauzone der etablierten Medizin eine Art Schmuddel-Industrie etabliert hat in der naturgemäß keine exakten OP-Zahlen verfügbar sind und vermutlich auch in Zukunft nicht verfügbar sein werden. 

In einem Editorial hat nun die Chefredakteurin des angesehenen Medizin-Fachblatts "British Medical Journal", Fiona Godlee, darauf hingewiesen, dass die Nachfrage nach derartigen verstümmelnden operativen Veränderungen der weiblichen Geschlechtsteile offenbar von Jahr zu Jahr weiter zunimmt.

Eine 2007 mit dem Suchbegriff "labial reduction"  (operative Verkleinerung der Schamlippen) durchgeführte Google-Suche listete nahezu 500.000 Links auf - 47 der ersten 50 Treffer entfielen auf Anzeigen von Ärzten, bzw. Kliniken, die diese und ähnliche kosmetische Operationen anbieten.
Heute liegt die Zahl dieser Google-Links in Google bereits bei rund 2 Millionen und nach wie vor bieten zahllose Ärzte, bzw. Kliniken diese fragwürdigen Dienstleistungen an.
In ihrem Editorial weist Fiona Godlee auf einen neuen Aspekt hin, der wahrscheinlich zu einer weiteren Zunahme dieser medizinisch nicht erforderlichen kosmetischen Operationen führen wird.

Erstmalig erhielt in diesem Herbst mit Professor Adam Ostrzenski nämlich ein prominenter Vertreter der kosmetischen Gynäkologie auf der Jahrestagung der internationalen Vereinigung der Frauenärzte und Geburtshelfer FIGO (Federation of International Gynaecologists and Obstetricians) die Möglichkeit seinen Kolleginnen und Kollegen bestimmte Operationstechniken vorzustellen.
Diese Anerkennung der kosmetischen Gynäkologie durch die etablierte Berufsvertretung  wurde von den anwesenden Frauenärzten zu Recht sozusagen als eine Art Ritterschlag für das Arbeitsgebiet der kosmetischen Gynäkologie interpretiert. Doch diese Entscheidung der internationalen Fachorganisation FIGO wurde von anderen Ärztinnen und Ärzten heftig kritisiert.
Unter anderem kritisierte die "Medical Women’s International Association" (MWIA) die  Einladung und schrieb an den Präsidenten der FIGO, Gamal Serour, dass das Angebot derartiger kosmetischer Operationen die Frauen und jungen Mädchen unter erheblichen psychologischen Druck setzt. Bei ihnen wird durch die Aufwertung dieser Operationen automatisch der falsche Eindruck erweckt, dass alle Schamlippen gleich auszusehen haben. Sollten die eigenen Genitalien dem genormten Schönheitsideal -gemessen in Millimetern - nicht  entsprechen, so denken insbesondere Frauen die unsicher sind,  oder ausgeprägte Minderwertigkeitskomplexe haben schnell, dass dies ein medizinisch akzeptierter Grund für eine korrigierende Operation ist bei der die kleinen Schamlippen verstümmelt werden, bzw. die Klitoris freigelegt wird.
"Die Ausführung derartiger Operationen ist für die Frauen mit einem deutlichen Risiko für körperliche und seelische Schäden verbunden" fasste  Dr. Shelley Ross, die Präsidentin der MWIA, die Kritik ihrer Organisation zusammen. (http://it.ly/TtcHfB). 
Andere Skeptiker verweisen darauf, dass die kosmetischen Operationen die weiblichen Genitalien vom Prinzip in vergleichbarer Weise verstümmeln, wie die weltweit auf allen politischen Ebenen so heftig bekämpften,  in arabischen und afrikanischen  Ländern noch immer weit verbreiteten Beschneidungsrituale.  Wer das eine akzeptiert, macht sich bei der Kritik des anderen Problems unglaubwürdig.

Fiona Godlee wies in ihrem Editorial nach darauf hin, dass sich die FIGO zwar lobenswerter Weise am Kampf gegen die religiös bedingten Verstümmelungen der weiblichen Geschlechtsteile beteiligt und in ihren entsprechenden Erklärungen "jede Art der Verstümmelung ablehnt". Gleichzeitig hat die internationale Standesorganisation der Frauenärzte und Geburtshelfer aber  bisher keine vergleichbare Stellungnahme zum Thema kosmetische gynäkologische Operationen abgegeben.

 

 

Quelle: British Medical Journal BMJ 2012;345:e7535

mehr Informationen hier
(Website http://labiaplastysurgeon.com/labiaplasty-photos.html 
Zur Originalquelle  hier ( in englischer Sprache)




  

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz  „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema plastische Chirurgie publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.


 


[an error occurred while processing this directive]


 
 

                                                            WERBUNG


Hier könnten auch Sie über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren...... 


 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:

Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 


 

Gefährliche Virus-Grippe (Influenza):  nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem der beste Schutz  


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel stellt eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa.
M
ehr Informationen hier
 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 


Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 
 

 

 

 

>    zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 

 

 




 
 

Twitter auf Medizin 2000

 
                  Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen? Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                               

 

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi

 

| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Basalinsulin |Bienengift Allergie | Biologischer Bypass |Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte |
 | Micronjet-Technologie |      Molekulare-Allergiediagnostik  | Minimal invasive Operationstechniken | Mistel Therapie Krebs | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |  rheumatische Arthritis |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|  Heiraten |
  


Copyright ©  LaHave Media Services Limited