Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
      >    Zurück

  | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 20.11.17, Uhrzeit: 04.52

Themen Websites  
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

15.11.2017

 

 


Aktuelle Informationen und News
rund um die Themenkomplexe
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

 

 

 

Allergietherapie: das neu entdeckte Molekül DC-SIGN kann in Zukunft die Behandlung der weit verbreiteten Hausstaubmilben-Allergie verbessern

Eine Hausstaubmilben-Allergie ist sehr häufig und nur schwer zu behandeln

Allergene die mit der Atemluft in den Körper von Allergikern gelangen, stellen die häufigste Ursache für Allergien dar. So wird beispielsweise bei etwa 80% der Asthmatiker eine Überempfindlichkeit des Immunsystems gegen Allergene registriert, die im Kot von Hausstaubmilben enthalten sind (Der p 1) . Eine Hausstaubmilbenallergie unterhält und verstärkt in vielen Fällen die bei Allergikern zu beobachtenden  Asthma-Symptome und führt so im Lauf der Erkrankung zu lebensbedrohlichen Asthmaanfällen.
Jetzt hat ein Forscherteam der Universität von Nottingham, Großbritannien,  im "Journal of Biological Chemistry" eine Studie publiziert, deren Ergebnisse möglicherweise in Zukunft helfen wird, die Behandlung bestimmter Allergien zu erleichtern.

Die Wissenschaftler entdeckten ein bisher unbekanntes Eiweißmolekül - sie nannten es  C - das sich auf bestimmten, für Abwehrreaktionen zuständigen Zellen des Immunsystems festsetzt und auf diese Weise die Überreaktionen des Immunsystems auf eigentlich ungefährliche Substanzen vermindert. Eine Allergie, bzw. die Symptome der Allergie, werden so deutlich abgeschwächt.
Es zeigte sich, dass sich das DC-SIGN-Molekül sowohl mit dem Hauptallergen der Hausstaubmilbenallergie (Der p 1)  verbindet, als auch mit dem Hauptallergen das für eine Hundehaarallergie verantwortlich ist  (Can f 1) . Daraus folgern die Forscher, dass DC-SIGN möglicherweise schon bald eine positive Rolle bei der bei Allergikern zu beobachtenden überschiessenden Reaktion auf in der Umwelt vorhandene, eigentlich harmlos Allergene spielen wird.

Quelle: The Journal of Biological Chemistry on Friday February 17. A full pdf copy of the paper can be viewed online http://www.jbc.org/content/early/2011/12/28/jbc.M111.312520.full.pdf+html
University of Nottingham

 

Zur Originalquelle  hier (in englischer Sprache)

 

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA border="0" src="http://www.medizin-2000.de/bilder/cca_lizenz_wikipedia.png" width="60" height="60" align="right" hspace="2" vspace="2" class="auto-style164" style="font-family: Verdana, Geneva, Tahoma, sans-serif"> der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Hausstaubmilbenallergie/ allergisches Asthma publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

 

 

[an error occurred while processing this directive] Mittelteil News werbefrei

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 






















 



 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

zurück zum Index

 

 

 


 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 

[an error occurred while processing this directive]