Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
      >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 18.02.19, Uhrzeit: 17.39

Themen-Websites  Info-Netzwerk M


Neu: Datenschutzerklärung

Themen-Websites
Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000


A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X,Y, Z
 




Adipositas Therapie

AIDS-HIV-Therapie



Allergie Therapie

 
+ A
llergie-Therapie-Newsletter

 + Gräser-Impf-Tablette

 + Hausstaub-Allergie

 + Insektengift-Allergie 
     (
Bienen/Wespen)

 + Latex-Allergie

 + Lebensmittel-Allergie/
  
  Nahrungsmittel-Allergie

 + Pollen-Allergie

 + Tierhaarallergie
     (
Hunde, Katzen)

 + Unspezifische
      Immuntherapie



Anthroposophische Medizin

Antibabypille


Antibiotika Therapie

Arzneimittel News

Ästhetische Medizin

Ärzte und Fachärzte

Asthma Therapie

Atemgas-Analysen

Augenheilkunde

Brustkrebs

Computer/Internet/Software

COPD-Therapie
 

Diabetes

 + Inhalierbares Insulin

Endoprothesen

 + Hüftgelenk-Endoprothese

 
+ K
niegelenk-Endoprothese
 

Erektile Dysfunktion
       (
Impotenz Therapie)

Evidence Based Medicine

FeNO-Atemtest

Frauenheilkunde

Grippe

 + Erkältungen
 

German Hospitals

German Leading Hospitals

Herzkrankheiten

 + Newsletter Kardiologie

 
+ H
erzinfarkt

 
+ H
erzinfarkt-Prophylaxe

 
+ H
erzinsuffizienz

 
+ H
erzschrittmacher

 

Homöopathie

Homöopunktur

Humangenetik

Hyperthermie-Therapie Krebs

Hypertonie-Therapie

Impfen / Impfschutz

Immun-Therapie

Integrative Medizin Deutschland

Krankenhäuser

 + German Hospitals

 + German Leading Hospitals

 
+ Deutsche Krankenhäuser

 
+ Spezialkliniken
 

Krebserkrankungen


 
Magen-/ Darmerkrankungen

Medizintechnik

 + Hörgeräte
 

Misteltherapie bei Krebs

Naturheilverfahren

 + Allgemein

 + Arterienverkalkung Therapie
    / Vorbeugung


 
+ A
rthrose-/Rheuma-Therapie

 
+ H
omöopathie

 
+ H
omöopunktur

 + Hyperthermie bei Krebs

 
+ O
rthomolekulare Medizin

 + Misteltherapie bei Krebs

 
+ T
hymus Therapie

 
+ U
nspezifische
      Desensibilisierung

      bei Allergie


 
+ Vitamine Spurenelemente
 

Nervenkrankheiten

News aus der Medizin

Notfallmedizin

Orthopädie

Osteoporose

Plastische Chirurgie

Presseerklärungen

Rheuma Therapie

Schlafstörungen

Schlank Jetzt

Science Podcast (Video-Filme, Audio)

Sportmedizin

Schmerztherapie

Streitpunkt Medizin

Thymustherapie /
    
unspezifische Immuntherapie

Vaterschaftstest

               

Zahnheilkunde


 

 

 

 



Soziale Netzwerke



Aktuelle Informationen und News
rund um die Themenkomplexe
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

 

 

Endoprothesen: Künstliche Hüftgelenke, bei denen sich Metallköpfe in Metallpfannen bewegen - sog. Metall-auf-Metall-Endoprothesen -erweisen sich aufgrund des unvermeidbaren Abriebs von hochgiftigen Metallionen als möglicherweise gefährlichste Variante künstlicher Ersatzgelenke.

Medizintechnik-Produkte werden in Europa nur unzureichend auf ihre Sicherheit hin untersucht und zertifiziert. Kommerzielle Interessen konkurrierender Unternehmen verhindern oft, dass operativ tätige Orthopäden eine medizinisch sinnvolle Auswahl aus einem Überangebot von Produkten treffen können. Die übliche Wahrung angeblicher Geschäftsgeheimnisse behindert eine objektive Aufklärung von Ärzten und Patienten über Gefahren und Nebenwirkungen. Dies gilt insbesondere auch für die Endoprothesen-Modelle, die dem Ersatz  verschlissener oder missgebildeter Hüftgelenks dienen sollen.
In diesem Zusammenhang publizierte jetzt das angesehene Fachblatt "British Medical Journal" einen langen Übersichtsartikel, der sich mit dem brisanten Thema der Metall-auf-Metall-Hüftgelenks-Endoprothesen beschäftigt. Die Autorin analysiert die Fakten die darauf hinweisen, dass es sich bei diesen Endoprothesen um potentiell gefährliche Produkte handelt, die aus Sicherheitsgründen nicht implantiert werden sollten.

Die weltweit in großen Stückzahlen verwendeten Metall-auf-Metall-Hüftgelenks-Endoprothesen setzen im Lauf der Zeit in großen Mengen toxische Metallionen frei, die man im Blut und Urin der Patienten nachweisen kann. Diesen winzig kleinen Metallteilchen und dem zu beobachtende Abrieb wird nachgesagt, dass sie die Erbanlagen der betroffenen Personen schädigen, wahrscheinlich Tumore auslösen und aufgrund der entstehenden Materialschwächen häufig zu Misserfolgen des Hüftgelenksersatzes führen.
Metall-auf-Metall-Endoprothesen wurden seit dem Jahr 1997 erneut weltweit vermarktet und insbesondere bei jungen, aktiven Patienten eingesetzt, deren Prothesen ein Leben lang halten sollten. Doch heute weiß man, dass diese Prothesen offenbar besonders fehleranfällig sind.
Es zeigte sich nämlich, dass Therapieversager bei Metall-auf-Metall-Hüftgelenks-Prothesen in 13,6% der Fälle zu beobachten sind,  während die Versagerquote bei der Verwendung anderer Material-Kombinationen nur zwischen 3,3 und 4.9% schwankt.
Betrachtet man allerdings die Sterblichkeit nach der Implantation von Hüftgelenks-Endoprothesen so zeigt sich über einen Zeitraum von 20 Jahren, dass die Sterblichkeit bei Patienten denen Metall-auf-Metall-Endoprothesen eingesetzt wurden,  nicht höher ist als jene von Patienten bei denen beispielsweise Gelenkpfannen aus Keramik oder Kunststoff verwendet wurden. Doch 20 Jahre sind bei Hüftgelenks-Endoprothesen, die bei jüngeren Menschen oft viele Jahrzehnte halten müssen, eine relativ kurze Zeit. Und echte Langzeitergebnisse liegen derzeit noch nicht vor.,

Diese bedrohliche Problematik ist schon lange bekannt - doch sie wurde nicht öffentlich diskutiert. Unter anderem wies eine an der  University of Western Ontario & London Health Sciences Centre  durchgeführte und in einem renommierten Fachblatt veröffentlichte Untersuchung bereits im Jahr 2004 darauf hin, dass im Blut und Urin von Patienten mit Metall-auf-Metall-Endoprothesen Metallionen nachgewiesen wurden, die hochgiftig sind und möglicherweise neben dem Krebsrisiko auch das Risiko für Schädigungen der Erbmasse erhöhen. Zusätzlich erhöht sich das Allergierisiko und aufgrund des unterschiedlich starken Abriebs könnten sich außerdem Instabilitäten des künstlichen Gelenks ergeben. Diese Sorgen sind auch deshalb so bedrohlich, da Metall-auf-Metall-Prothesen gerne bei jungen Patienten verwendet werden, da ihnen ursprünglich im Vergleich zu den aus Polyethylen oder Keramik gefertigten Gelenkpfannen-Auskleidungen  eine längere Haltbarkeit zugeschrieben wurde.

Michael Carome von der nicht-kommerziellen US-Verbraucherschutzorganisation Public Citizen’s Health Research Group  spricht im Zusammenhang mit den Metall-auf-Metall-Hüftgelenks-Endoprothesen von einem sehr großen Experiment, bei dem Millionen von Menschen einem unbekannten Risiko ausgesetzt werden. Eine Antwort auf die Frage der Sicherheit dieses Endoprothesen-Typs wird es erst geben, wenn eine sehr große Zahl von Menschen den unbekannten Risiken bereits ausgesetzt waren.

Quellen: British Medical Journal 2012
Clin Orthop Relat Res. 2004 Dec;(429):86-93.

BMC Musculoskelet Disord. 2010 Apr 23;11:78.

 

Zur Originalquelle hier (in englischer Sprache)

 

Weitere Informationen

Metal-on-metal total hip arthroplasty: the concerns.
MacDonald SJ. Source Division of Orthopaedic Surgery, University of Western Ontario & London Health Sciences Centre  hier

A retrospective comparative study of mortality and causes of death among patients with metal-on-metal and metal-on-polyethylene total hip prostheses in primary osteoarthritis after a long-term follow-up.  hier  

 

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA  der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Endoprothesen publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

[an error occurred while processing this directive] Mittelteil Werbung

Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
14.02.2019


NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen



 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online eingestellten Film



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

zurück zum Index

 

 

 




 
 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi 16.02.2018


 
 |  Ärzte Spezialisten | Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analyse |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs   | Burnout Syndrom | COPD Therapie | Deutsche Ärzte |  Deutsche Fachärzte | Diabetes | Depressionen und depressive Verstimmungen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |  Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Gräser Impf Tablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt TherapieHerzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
 | Vaterschaftstest Video Podcast | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Versandapotheken | Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services Limited .