Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
      >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 28.07.16, Uhrzeit: 14.19

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Soziale Netzwerke


    

 

 



Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen

Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

Schriftgröße einstellen A A A

 

.......

Alter und Allergie – eine Herausforderung    

Wegen einer oft untypischen Symptomatik werden allergische Reaktion bei Senioren leicht verkannt  

Bis vor kurzem galten Allergien als Erkrankung von Kindern und jungen Menschen. Das ist vorbei. Immer mehr Ältere sind allergisch, und zwar nicht unbedingt seit jungen Jahren. Neuerkrankungen, vor allem auch Kontaktsensibilisierungen auf Medikamente, sind keine Seltenheit. Probleme bereiten die oft untypischen Symptome, die mehr als aufwendige Diagnostik und eine äußerst mangelhafte Datenlage zu Häufigkeit und Verlauf von Allergien im Alter, einschließlich adäquater Therapiemöglichkeiten.   Spärlich sind die Erkenntnisse über Allergien im Alter. Seit Jahren steht fest, dass die Rate der Personen mit allergischer Rhinokonjunktivitis, sprich Heuschnupfen, in der jüngeren Bevölkerung zwischen 20 und 25 Prozent liegt.

Ob dies in der Altersgruppe über 65 Jahren auch noch so ist, kann derzeit nicht beantwortet werden. Tatsache ist aber, dass auch Senioren unter Heuschnupfen leiden und durch Schlafstörung, Niesen und Juckreiz eine nicht minder starke Einbuße an Lebensqualität verspüren wie Jüngere. Überraschenderweise scheint bei ältere Heuschnupfen-Patienten die unangenehme Symptomatik, allem voran die verstopften Nase, sogar deutlich länger zu bestehen, wie Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Wiesbaden, in einer Untersuchung bei seinem Praxiskollektiv festgestellt hat. Während jüngere Patienten rund zwei Monate unter Rhinorrhoe zu leiden hatten, berichteten über 65-Jährige mehr als vier Monate lang über ein Nasenlaufen. Das Symptom der verstopften Nase bestand sogar mehr als zehn Monate lang (bei Jüngeren drei Monate) – und wird dann oft nicht mehr in Zusammenhang zu einer Pollenallergie gebracht. Auch Asthmatiker werden oft nicht als solche erkannt, weiß Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann, Berlin.

Die für Jüngere typischen Atemnot-Anfälle sind im Alter eher untypisch. Als häufigstes Symptom berichten ältere Asthmatiker von einem Engegefühl in der Brust – was dann häufig zur Abklärung des Herzens führt und kaum an ein Asthma denken lässt. Ein „chronischer Husten“ wird leicht als Bronchitis fehlinterpretiert. Wie auch bei Jüngeren dürften vier bis acht Prozent der Älteren asthmakrank sein, wobei jedoch allergisches Asthma im Alter seltener auftritt (oder möglicherweise einen anderen Verlauf nimmt). Eine Korrelation zum IgE-Spiegel lässt sich in allen Altersgruppen nachweisen, aufgrund zahlreicher Sensibilisierungen im Alter ist ein Zuordnung zu möglichen Auslösern jedoch weniger zielführend. Bergmann weist auf ein weiteres wichtiges Problem bei älteren Asthmapatienten hin: die inhalative Therapie. So wünschenswert eine Anwendung der bekannten Kombinationen aus inhalativen Steroiden und lang wirksamen Betamimetika auch sein mag, so schwierig fällt Alterspatienten deren Handhabung.

Atemzug getriggerte Inhalatoren sind auf jeden Fall zu bevorzugen, da die Koordination mit Auslöser und Atemzug vielfach zu kompliziert ist. Oft ist auch das Atemzugvolumen zu gering, um überhaupt den erforderlichen Sog aufzubringen. Dann empfehlen sich Spacer oder sogar die guten alten Inhaliergeräte, mit denen der Patient in aller Ruhe die Medikation aufnehmen kann. Auf jeden Fall ist eine sorgfältige Schulung erforderlich, möglichst auch unter Einbeziehung eines geschulten Apothekers. Außerdem sollte sich der Arzt immer wieder vom Patienten demonstrieren lassen, wie er inhaliert. Notfalls muss die Therapie oral durchgeführt werden, wobei auch Theophyllin, eventuell auch ein Leukotrienantagonist versucht werden können.

Kontaktallergien stellen auch beim Alterspatienten oft eine Herausforderung dar.

Mindestens 15 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Eine einmal bestehende Sensibilisierung bleibt lebenslang bestehen. Nickel steht nach wie vor mit Abstand an oberster Stelle der Auslöser und kann beispielsweise auch aus vom Zahnarzt verwendeten Metalllegierungen entweichen. Häufige Sensibilisatoren in Form von Duftstoffen und Konservierungsmitteln stecken in Salben und Cremen. Die Diagnose fällt leicht, wenn die Ekzeme auf die Anwendungsstelle begrenzt bleiben. Schwierig wird es, wenn sich die Reaktion diffus ausbreitet, etwa in Stirn und Kopfbereich bei Anwendung von Augentropfen. Zur Abklärung dient der lege artis durchgeführte Epikutantest.

Dieser darf niemals als unspezifischer Suchtest angewandt werden, betont Prof. Dr. Thomas Fuchs, Göttingen. Auch wenn von Arbeitgebern oder Zahnärzten oder vom Patienten selbst („Ich will mal sehen, ob ich allergisch bin.“) gelegentlich derartige Forderungen kommen. Vor Durchführung des Epikutantests muss der Zusammenhang mit einer möglichen Reaktion genauestens eruiert werden, um zu einem sinnvollen Ergebnis zu kommen. Wichtig: Die Testbatterie muss so fixiert werden, dass sie zwei, drei Tage an Ort und Stelle bleibt. Haben sich die Testkammern abgelöst, ist das Ergebnis nicht mehr zu verwerten.

 
Quelle: Dr. med. Ulrike Röper vom 7. Deutscher Allergiekongress

   


Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.
Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Allergie und Asthma publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.









 








 
   
[an error occurred while processing this directive]


 
 

                                                            WERBUNG


Hier könnten auch Sie über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren...... 


Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests: Der FeNO-Test analysiert in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) und damit die Stärke einer Entzündung der Atemwege. Erst mit Hilfe dieses Tests werden Fehldiagnosen vermieden und ein effizientes Management der medikamentösen Asthma Therapie möglich.

Der von der Aerocrine AG entwickelte FeNO-Atemtest schafft  ideale Voraussetzungen für zuverlässige  Asthma-Diagnosen und für die Optimierung der medikamentösen Asthma-Behandlung.
Mit Hilfe des FeNO-Atemtests kann der behandelnde Arzt   in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) schnell und zuverlässig messen und so die Stärke einer Entzündung, den Krankheitsverlauf, bzw. den Erfolg der medikamentösen Asthma-Therapie dokumentieren.  Der FeNO-Atemtest wird mit den innovativen Messgeräten NIOX MINO
®
 und NIOX VERO® durchgeführt, die von der Aerocrine AG entwickelt wurden und die für alle Arztpraxen und alle Kliniken geeignet sind.  Diese Geräte können hier in 
Deutschland  Schweiz  Österreich bestellt werden.

Pharmaökonomie: Schätzungen zufolge belaufen sich  in Europa die medizinischen Gesamtkosten die im Zusammenhang mit der Fehldiagnose Asthma ausgegeben werden, pro Jahr auf  58 Milliarden EURO. Bei der breiten Anwendung des FeNO-Tests  könnten die Fehldiagnosen vermieden und so viel Geld eingespart werden.

 

 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:

Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 


 

Gefährliche Virus-Grippe (Influenza):  nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem der beste Schutz  


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel, bzw. ein Farmgrundstück in unmittelbarer Meeresnähe, stellen eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa. Mehr Informationen hier 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 


Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 
 

 

 

 

>    zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 

 

 




 
 

Twitter auf Medizin 2000

 
                  Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen? Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                               

 

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi

 

| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Basalinsulin |Bienengift Allergie | Biologischer Bypass |Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte |
 | Micronjet-Technologie |      Molekulare-Allergiediagnostik  | Minimal invasive Operationstechniken | Mistel Therapie Krebs | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |  rheumatische Arthritis |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|  Heiraten |
  


Copyright ©  LaHave Media Services Limited