Bildnachweis: Fotolia
    Logo News Medizin 2000
      >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 08.12.19, Uhrzeit: 12.00


Themenwebsites

im Info-Netzwerk.
Medizin 2000
18.10.2019

 

 

Soziale Netzwerke


    

 

 



Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen

Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2012  

Schriftgröße einstellen A A A

 

.......

Alter und Allergie – eine Herausforderung    

Wegen einer oft untypischen Symptomatik werden allergische Reaktion bei Senioren leicht verkannt  

Bis vor kurzem galten Allergien als Erkrankung von Kindern und jungen Menschen. Das ist vorbei. Immer mehr Ältere sind allergisch, und zwar nicht unbedingt seit jungen Jahren. Neuerkrankungen, vor allem auch Kontaktsensibilisierungen auf Medikamente, sind keine Seltenheit. Probleme bereiten die oft untypischen Symptome, die mehr als aufwendige Diagnostik und eine äußerst mangelhafte Datenlage zu Häufigkeit und Verlauf von Allergien im Alter, einschließlich adäquater Therapiemöglichkeiten.   Spärlich sind die Erkenntnisse über Allergien im Alter. Seit Jahren steht fest, dass die Rate der Personen mit allergischer Rhinokonjunktivitis, sprich Heuschnupfen, in der jüngeren Bevölkerung zwischen 20 und 25 Prozent liegt.

Ob dies in der Altersgruppe über 65 Jahren auch noch so ist, kann derzeit nicht beantwortet werden. Tatsache ist aber, dass auch Senioren unter Heuschnupfen leiden und durch Schlafstörung, Niesen und Juckreiz eine nicht minder starke Einbuße an Lebensqualität verspüren wie Jüngere. Überraschenderweise scheint bei ältere Heuschnupfen-Patienten die unangenehme Symptomatik, allem voran die verstopften Nase, sogar deutlich länger zu bestehen, wie Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Wiesbaden, in einer Untersuchung bei seinem Praxiskollektiv festgestellt hat. Während jüngere Patienten rund zwei Monate unter Rhinorrhoe zu leiden hatten, berichteten über 65-Jährige mehr als vier Monate lang über ein Nasenlaufen. Das Symptom der verstopften Nase bestand sogar mehr als zehn Monate lang (bei Jüngeren drei Monate) – und wird dann oft nicht mehr in Zusammenhang zu einer Pollenallergie gebracht. Auch Asthmatiker werden oft nicht als solche erkannt, weiß Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann, Berlin.

Die für Jüngere typischen Atemnot-Anfälle sind im Alter eher untypisch. Als häufigstes Symptom berichten ältere Asthmatiker von einem Engegefühl in der Brust – was dann häufig zur Abklärung des Herzens führt und kaum an ein Asthma denken lässt. Ein „chronischer Husten“ wird leicht als Bronchitis fehlinterpretiert. Wie auch bei Jüngeren dürften vier bis acht Prozent der Älteren asthmakrank sein, wobei jedoch allergisches Asthma im Alter seltener auftritt (oder möglicherweise einen anderen Verlauf nimmt). Eine Korrelation zum IgE-Spiegel lässt sich in allen Altersgruppen nachweisen, aufgrund zahlreicher Sensibilisierungen im Alter ist ein Zuordnung zu möglichen Auslösern jedoch weniger zielführend. Bergmann weist auf ein weiteres wichtiges Problem bei älteren Asthmapatienten hin: die inhalative Therapie. So wünschenswert eine Anwendung der bekannten Kombinationen aus inhalativen Steroiden und lang wirksamen Betamimetika auch sein mag, so schwierig fällt Alterspatienten deren Handhabung.

Atemzug getriggerte Inhalatoren sind auf jeden Fall zu bevorzugen, da die Koordination mit Auslöser und Atemzug vielfach zu kompliziert ist. Oft ist auch das Atemzugvolumen zu gering, um überhaupt den erforderlichen Sog aufzubringen. Dann empfehlen sich Spacer oder sogar die guten alten Inhaliergeräte, mit denen der Patient in aller Ruhe die Medikation aufnehmen kann. Auf jeden Fall ist eine sorgfältige Schulung erforderlich, möglichst auch unter Einbeziehung eines geschulten Apothekers. Außerdem sollte sich der Arzt immer wieder vom Patienten demonstrieren lassen, wie er inhaliert. Notfalls muss die Therapie oral durchgeführt werden, wobei auch Theophyllin, eventuell auch ein Leukotrienantagonist versucht werden können.

Kontaktallergien stellen auch beim Alterspatienten oft eine Herausforderung dar.

Mindestens 15 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Eine einmal bestehende Sensibilisierung bleibt lebenslang bestehen. Nickel steht nach wie vor mit Abstand an oberster Stelle der Auslöser und kann beispielsweise auch aus vom Zahnarzt verwendeten Metalllegierungen entweichen. Häufige Sensibilisatoren in Form von Duftstoffen und Konservierungsmitteln stecken in Salben und Cremen. Die Diagnose fällt leicht, wenn die Ekzeme auf die Anwendungsstelle begrenzt bleiben. Schwierig wird es, wenn sich die Reaktion diffus ausbreitet, etwa in Stirn und Kopfbereich bei Anwendung von Augentropfen. Zur Abklärung dient der lege artis durchgeführte Epikutantest.

Dieser darf niemals als unspezifischer Suchtest angewandt werden, betont Prof. Dr. Thomas Fuchs, Göttingen. Auch wenn von Arbeitgebern oder Zahnärzten oder vom Patienten selbst („Ich will mal sehen, ob ich allergisch bin.“) gelegentlich derartige Forderungen kommen. Vor Durchführung des Epikutantests muss der Zusammenhang mit einer möglichen Reaktion genauestens eruiert werden, um zu einem sinnvollen Ergebnis zu kommen. Wichtig: Die Testbatterie muss so fixiert werden, dass sie zwei, drei Tage an Ort und Stelle bleibt. Haben sich die Testkammern abgelöst, ist das Ergebnis nicht mehr zu verwerten.

 
Quelle: Dr. med. Ulrike Röper vom 7. Deutscher Allergiekongress

   


Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.
Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Allergie und Asthma publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.









 








 
   
[an error occurred while processing this directive]


 
  Mittelteil Werbung
Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
01.06.2019





NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos? Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche auf das angegriffene Nervensystem ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend wirken. In Spritzenform kann das neue Homöopathikum auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online
eingestellten Film



 
 

 

 

 

>    zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 

 

 


 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
aktualisiert 20.10.19


 
 |  Ärzte Spezialisten | Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analysen |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass  | Bio-Nutzhanf-Produkte | Brustkrebs   | Burnout Syndrom | COPD | Deutsche Ärzte |  Deutsche Fachärzte | Diabetes | Depressionen |  
| Erektile Dysfunktion |   Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Gräser Impf Tablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt TherapieHerzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
 | Vaterschaftstest Video Podcast | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Versandapotheken | Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |