Logo News Medizin 2000
 
      >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 17.08.19, Uhrzeit: 12.39


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
28.02.2019

 

 

 


 

Aktuelle Informationen und News
rund um die Themenkomplexe
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen

 

  2011

 

  Tweet

 

 

Darmkrebs-Risikofaktoren
Endlich konnte der lang ersehnte Beweis erbracht werden.
Die Langzeiteinnahme des weltweit beliebten Schmerzkillers Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure) senkt tatsächlich das Risiko an einem Darmkrebs zu erkranken.

In der Vergangenheit ergaben verschiedene Beobachtungsstudien immer wieder Hinweise darauf, dass  die Einnahme des beliebten Kopfschmerzmittels Aspirin wahrscheinlich das Risiko absenkt, an Darmkrebs zu erkranken. Allerdings konnten die daraufhin durchgeführten,  zufallsgesteuerten  Doppelblindstudien diesen Verdacht nicht bestätigen. Diese auf hohem wissenschaftlichen Niveau durchgeführten Untersuchungen zeigten lediglich, dass die Einnahme von Aspirin die Häufigkeit der Bildung von Adenomen vermindert, die als (noch)  gutartige Vorstufe eines Kolorektalen Karzinoms (Darmkrebs) gelten.

Daher hat die hier vorgestellte, und im Fachblat "The Lancet" publizierte Studie (CAPP 2) eine große praktische Bedeutung. Immerhin ist der Darmkrebs auch in Deutschland sowohl bei Frauen, als auch Männern eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen.  Die Ergebnisse der CAPP-2-Studie beweisen jetzt erstmalig, dass es mit Hilfe der Langzeiteinnahme von Aspirin tatsächlich möglich ist, das Darmkrebs-Risiko deutlich zu vermindern.

 

Im Verlauf der über nahezu 5 Jahre durchgeführten Untersuchung erhielten 861 Patienten mit einem erblich bedingten hohen Darmkrebs-Risiko (Lynch-Syndrom =Hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom - siehe Wikipedia) nach dem Zufallsprinzip pro Tag entweder 600 mg Aspirin oder aber ein entsprechendes Aspirin-Plazebo.  Am Ende des Untersuchungszeitraums zeigte es sich bei dieser Doppelblind-Untersuchung, dass es bei 53 Studienteilnehmern zur Entwicklung eines Darmkrebses gekommen war. In der Aspirin-Gruppe erkrankten 18 von 427 Studienteilnehmern und in der Kontrollgruppe 30 von 434.

Bei den Studienteilnehmern, die mindestens zwei Jahre lang regelmäßg 600 mg Aspirin eingenommen hatten, sank das Erkrankungsrisiko im Vergleich zur Kontrollgruppe somit um rund 60%.

Die im Untersuchungszeitraum beobachteten Nebenwirkungen der Medikation waren in der Plazebo-Gruppe zahlenmäßig und qualitativ nicht niedriger als in der Aspirin-Gruppe - was die gute Verträglichkeit des Schmerzmittels bewies. Die Autoren der Studie betonten, dass in Zukunft noch weitere Studien durchgeführt werden sollten, um die optimale Dosierung des Aspirins und die erforderliche Dauer der Einnahme herauszufinden.
Quelle: The Lancet

 

 

 zur Originalquelle hier (in englischer Sprache)

   

 

 

 

 

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema
Darmkrebs
publizierten Text auch hier abrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]






 

  

 

Mittelteil Werbung

Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
01.06.2019





NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos? Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche auf das angegriffene Nervensystem ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend wirken. In Spritzenform kann das neue Homöopathikum auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online
eingestellten Film



 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 




 
 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000   (13.12.2009)

 

 | Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |

| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |

| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |

 

 

Copyright ©  LaHave Media Services Limited