Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

 

Quelle: Presseinformation Orthopädische Klinik der Universität Regensburg

 

GRIFKA: ZUVIELE PROTHESENOPERATIONEN WEGEN FEHLERHAFTER ANREIZE - ZERTIFIZIERTE ENDOPROTHESEN-CENTER KÖNNTEN ABHILFE SCHAFFEN  

Bedenkliche Überversorgung bei künstlichen Knie- und Hüftgelenken

Bad Abbach - Die Pressemitteilung der Barmer GEK vom 27.07.2010 thematisiert das Problem, dass im Jahr 2009 in Deutschland 209.000 Hüft- und 175.000 Knieprothesen eingesetzt wurden. Auch Prof. Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach, sieht darin eine bedenkliche Überversorgung. Darauf hat Grifka bereits 2008 als Präsident der wissenschaftlichen orthopädischen Gesellschaft hingewiesen. Grifka wörtlich: "Es macht nachdenklich, dass in Deutschland im Jahr über 200.000 künstliche Hüftgelenke eingesetzt werden, während im gesamten restlichen Europa ca. 300.000 pro Jahr implantiert werden."

Die angekündigte Konsequenz der Barmer GEK, die Preiskalkulation für endoprothetische Leistungen zu überprüfen und in die Verträge zur integrierten Versorgung eine erfolgsorientierte Vergütung einzubauen, hält Grifka allerdings für die völlig falsche Schlußfolgerung: "Die Krankenkassen, gesetzliche wie private, befördern, dass zu viele künstliche Gelenke eingesetzt werden, weil niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser mit speziellen Versorgungsverträgen dazu animiert werden". Nach Grifka gibt es eine Reihe von Fehlentwicklungen, die zu der eklatanten Überversorgung geführt haben:

• Von Ärzten wird zu schnell die Empfehlung ausgesprochen, ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk einzusetzen.

• Behandlungsalternativen zum künstlichen Gelenk werden nicht ausgeschöpft oder sind, vor allem im Bereich des Hüftgelenkes, gar nicht bekannt. Schon bei den Röntgenzeichen einer Arthrose im Hüftgelenk wird mitunter die Indikation zur Hüftprothese gestellt, ohne andere gelenkerhaltende Therapien zu empfehlen.

• Die Einführung von Mindestmengen für Knieprothesen zum 1. Januar 2006 (pro Krankenhaus mindestens 50 Knieprothesen pro Jahr) hat dazu geführt, dass auch in Krankenhäusern, in denen zuvor wesentlich weniger Knieprothesen implantiert wurden, diese Mindestzahlen erfüllt wurden.

• Niedergelassenen Ärzten wurden besondere Anreize geboten, um ihre Patienten aus der ambulanten Behandlung selbst im Krankenhaus zu operieren. Zum Teil profitieren sie direkt von der Operation, indem sie bis zu 20 % der Krankenhauspauschale von ca. 6.000 Euro für die Operation vergütet bekommen. Dies hat auch dazu geführt, dass niedergelassene Ärzte, die jahrelang keinen Operationssaal mehr betreten haben, ihr Operationstalent entdeckt haben.

 

Völlig falsch sind nach Meinung von Grifka politische Diskussionen, wie sie vor sechs Jahren von Philipp Mißfelder mit seiner Äußerung initiiert wurden, er halte nichts davon, "wenn 85-jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen". Grifka: "Es darf nicht dazu kommen, dass nur noch Menschen, die im Arbeitsprozess stehen, Leistungen der Krankenversicherung erhalten!" Vielmehr muss es nach Grifka darum gehen, die Indikation korrekt zu stellen und eine qualitativ hochwertige Durchführung zu garantieren. Der Gelenk-Spezialist betont, über die besten Informationen zur Qualität würden die Krankenkassen selbst verfügen. Bei den heutigen Qualitätsregistern würden dagegen nur kurzfristige Daten erfasst und unvollständige Angaben zu Komplikationen und Folgeoperationen vorliegen. Die Krankenkassen dagegen könnten den Verlauf bei ihren Patienten vollständig nachverfolgen.

Grifka fordert, dass sich Krankenkassen vermehrt für die korrekte und qualitativ hochwertige Versorgung einsetzen. Im Bereich der künstlichen Knie- und Hüftgelenke gebe es einen Vorschlag der wissenschaftlichen Gesellschaft (DGOOC), die Versorgungsstruktur im Krankenhaus durch zertifizierte Endoprothesen-Center sicherzustellen.

 

Kontakt: Prof. Dr. med. Dr .h.c. Joachim Grifka

Kaiser-Karl V-Allee 3

93077 Bad Abbach

http://www.uniklinikum-regensburg.de

Link für diese Nachricht: http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=8957

Link zur Pressemappe: http://www.gesundheit-adhoc.de/pressemappe.php?s=O&id=Orthop%E4dische%20Klinik
%20der%20Universit%E4t%20Regensburg
______________________________________________________________________

 ______________________________________________________________________ GESUNDHEIT ADHOC ist ein Dienst von EL PATO Ltd. Friedenstraße 91a, 10249 Berlin

Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Elke Hinkelbein

Amtsgericht Berlin Charlottenburg, HRB 100 205 B Steuer-Nr.: 29/267/00380

 E-Mail: info (at) gesundheit-adhoc.de

http://www.gesundheit-adhoc.de

 

Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Endoprothesen bei Gelenkarthrose publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

 

  

   

 
 

[an error occurred while processing this directive]

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000