Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

Quelle: Presseinformation Orthopädische Klinik der Universität Regensburg

 

GRIFKA: ZUVIELE PROTHESENOPERATIONEN WEGEN FEHLERHAFTER ANREIZE - ZERTIFIZIERTE ENDOPROTHESEN-CENTER KÖNNTEN ABHILFE SCHAFFEN  

Bedenkliche Überversorgung bei künstlichen Knie- und Hüftgelenken

Bad Abbach - Die Pressemitteilung der Barmer GEK vom 27.07.2010 thematisiert das Problem, dass im Jahr 2009 in Deutschland 209.000 Hüft- und 175.000 Knieprothesen eingesetzt wurden. Auch Prof. Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach, sieht darin eine bedenkliche Überversorgung. Darauf hat Grifka bereits 2008 als Präsident der wissenschaftlichen orthopädischen Gesellschaft hingewiesen. Grifka wörtlich: "Es macht nachdenklich, dass in Deutschland im Jahr über 200.000 künstliche Hüftgelenke eingesetzt werden, während im gesamten restlichen Europa ca. 300.000 pro Jahr implantiert werden."

Die angekündigte Konsequenz der Barmer GEK, die Preiskalkulation für endoprothetische Leistungen zu überprüfen und in die Verträge zur integrierten Versorgung eine erfolgsorientierte Vergütung einzubauen, hält Grifka allerdings für die völlig falsche Schlußfolgerung: "Die Krankenkassen, gesetzliche wie private, befördern, dass zu viele künstliche Gelenke eingesetzt werden, weil niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser mit speziellen Versorgungsverträgen dazu animiert werden". Nach Grifka gibt es eine Reihe von Fehlentwicklungen, die zu der eklatanten Überversorgung geführt haben:

• Von Ärzten wird zu schnell die Empfehlung ausgesprochen, ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk einzusetzen.

• Behandlungsalternativen zum künstlichen Gelenk werden nicht ausgeschöpft oder sind, vor allem im Bereich des Hüftgelenkes, gar nicht bekannt. Schon bei den Röntgenzeichen einer Arthrose im Hüftgelenk wird mitunter die Indikation zur Hüftprothese gestellt, ohne andere gelenkerhaltende Therapien zu empfehlen.

• Die Einführung von Mindestmengen für Knieprothesen zum 1. Januar 2006 (pro Krankenhaus mindestens 50 Knieprothesen pro Jahr) hat dazu geführt, dass auch in Krankenhäusern, in denen zuvor wesentlich weniger Knieprothesen implantiert wurden, diese Mindestzahlen erfüllt wurden.

• Niedergelassenen Ärzten wurden besondere Anreize geboten, um ihre Patienten aus der ambulanten Behandlung selbst im Krankenhaus zu operieren. Zum Teil profitieren sie direkt von der Operation, indem sie bis zu 20 % der Krankenhauspauschale von ca. 6.000 Euro für die Operation vergütet bekommen. Dies hat auch dazu geführt, dass niedergelassene Ärzte, die jahrelang keinen Operationssaal mehr betreten haben, ihr Operationstalent entdeckt haben.

 

Völlig falsch sind nach Meinung von Grifka politische Diskussionen, wie sie vor sechs Jahren von Philipp Mißfelder mit seiner Äußerung initiiert wurden, er halte nichts davon, "wenn 85-jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen". Grifka: "Es darf nicht dazu kommen, dass nur noch Menschen, die im Arbeitsprozess stehen, Leistungen der Krankenversicherung erhalten!" Vielmehr muss es nach Grifka darum gehen, die Indikation korrekt zu stellen und eine qualitativ hochwertige Durchführung zu garantieren. Der Gelenk-Spezialist betont, über die besten Informationen zur Qualität würden die Krankenkassen selbst verfügen. Bei den heutigen Qualitätsregistern würden dagegen nur kurzfristige Daten erfasst und unvollständige Angaben zu Komplikationen und Folgeoperationen vorliegen. Die Krankenkassen dagegen könnten den Verlauf bei ihren Patienten vollständig nachverfolgen.

Grifka fordert, dass sich Krankenkassen vermehrt für die korrekte und qualitativ hochwertige Versorgung einsetzen. Im Bereich der künstlichen Knie- und Hüftgelenke gebe es einen Vorschlag der wissenschaftlichen Gesellschaft (DGOOC), die Versorgungsstruktur im Krankenhaus durch zertifizierte Endoprothesen-Center sicherzustellen.

 

Kontakt: Prof. Dr. med. Dr .h.c. Joachim Grifka

Kaiser-Karl V-Allee 3

93077 Bad Abbach

http://www.uniklinikum-regensburg.de

Link für diese Nachricht: http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=8957

Link zur Pressemappe: http://www.gesundheit-adhoc.de/pressemappe.php?s=O&id=Orthop%E4dische%20Klinik
%20der%20Universit%E4t%20Regensburg
______________________________________________________________________

 ______________________________________________________________________ GESUNDHEIT ADHOC ist ein Dienst von EL PATO Ltd. Friedenstraße 91a, 10249 Berlin

Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Elke Hinkelbein

Amtsgericht Berlin Charlottenburg, HRB 100 205 B Steuer-Nr.: 29/267/00380

 E-Mail: info (at) gesundheit-adhoc.de

http://www.gesundheit-adhoc.de

 

Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Endoprothesen bei Gelenkarthrose publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.

 

 

  

   

 
 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000