Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

Die werbe-freie online Enzyklopädie Wikipedia zum Thema Hyperthermie
und Prostatakrebs
 hier und  hier

 

 

 

 

Hyperthermie bei Prostatakrebs: 

Anläßlich eines Kongresses wies  Dr. Friedrich Douwes, Leiter der Klinik St. Georg in Bad Aibling, in Las Vegas, U.S.A. darauf hin, dass die transurethrale (durch die Harnröhre) kontrollierte Anwendung von Wärme (lokale Hyperthermie) in Kombination mit einer zeitweiligen Hormonblockade bei Prostatakrebs in 100% der Fälle zu einem primären Ansprechen des Tumors führt.
Laut Douwes langjährigen Beobachtungen kommt es im Verlauf von
5 Jahren nach Therapieende nur in rund 20% der Fälle zu einem erneuten Anstieg des PSE-Wertes, der nach Meinung vieler Urologen ein Warnhinweis für das Vorhandensein eines bösartigen Prostatatumors sein kann.  Besteht ein Verdacht auf einen solchen Rückfall, so kann die transurethraler Hyperthermie abermals zum Einsatz kommen.

Da die weltweit übliche Standardtherapie des Prostatakarzinoms in vielen Fällen zu einer chronischen Harninkontinenz und/oder zu Impotenz führt, fühlen sich viele Männer eher zu alternativen, nebenwirkungsfreien  Therapieansätzen hingezogen.  Die transurethrale Hyperthermie ist  bei Prostatakrebs laut Douwes gut verträglich und praktisch  nebenwirkungsfrei. Sie stellt somit eine echte Alternative zur üblichen Standard-Behandlung dar, sobald die jetzt vorgestellten Therapieergebnisse auch von anderen Kliniken bestätigt werden.

 

 

 

 

Published: 04/15/10 11:00 AM EDT

SARASOTA, Fla., April 15 /2010 PRNewswire/ --

During a routine physical in September 2006, retired airline pilot Jeff Albulet's doctor thought he 'felt something' when he did a digital rectal exam, although Jeff's prostate specific antigen (PSA) was only 2.  Six months later, Jeff's PSA rose to 3.5, and a biopsy showed pre-cancerous cells.  In discussing his options with his primary care physician, he learned about a treatment that would save his prostate and not cause impotence or incontinence.  

According the Dr. Friedrich Douwes, Medical Director of St. George Hospital in Bad Aibling, Germany,  president of the German Oncological Society and the author of several hundred scientific articles and books, trans-urethral prostate hyperthermia  has a 100% initial response rate.

Albulet's doctor had heard Douwes speak at a medical conference in Las Vegas, NV.  Douwes helped to develop the Oncotherm radio-wave hyperthermia treatment, which heats the entire prostate without harming healthy tissue.  He has successfully treated thousands of prostate cancer patients, many from the USA.  In use for over 25 years, radio-wave hyperthermia is the treatment of choice in Europe for many cancers.  When Albulet learned that the treatment took only one week and had a dramatic success rate without side effects, he was elated.

The prostate is a small, walnut sized gland that sits in front of the rectum and just below the bladder.  This gland produces the fluid that carries sperm through the urethra (the tube that carries urine from the bladder to outside the body.)

As early as age 40, the prostate may increase in size.  By age sixty, 80% of men have an enlarged prostate.  This can cause the urethra to narrow, decreasing urine flow.  Symptoms include an urgent need to urinate, a thin stream and discomfort above the bladder.  Sometimes, prostate cells begin to grow abnormally, forming a tumor.  Symptoms of prostate cancer may include blood in the urine, frequent urination (especially at night), weak or interrupted flow, pain or burning when urinating and low back pain.  In most cases, early prostate cancer causes no symptoms.

According to the American Cancer Society, prostate cancer is the second most common malignancy in men in the US, and the second highest killer.  Over 200,000 men in the US were diagnosed with prostate cancer in 2007.  In this country, all men have a 16% chance of being diagnosed and a 3% chance of dying from this disease.  Chances increase if a father or brother has had the disease.  Prostate cancer is more common in African American men and the least common in Hispanic, Asian, Pacific Islanders and Native Americans.

In 2002, the British Medical Journal published a study that concluded male pilots have an increased risk of prostate cancer, especially those with regular long flights.  Researchers speculate that hormonal disturbances related to circadian rhythm may be a contributing factor.  Pilots and their crews are also exposed to low-energy ionizing cosmic radiation which can cause mutations within human DNA.  

Conventional treatment combines surgery (removing the prostate), radiation and chemotherapy, along with hormone blockers.  Side effects almost always involve incontinence and permanent impotence.

Most men are horrified at the thought of becoming impotent and incontinent.  Perhaps that is why so many prostate cancer patients are seeking non-invasive treatments outside the country.  Douwes' trans-urethral hyperthermia offers a cure without side effects.

In this treatment, a small probe is introduced through the urethra into the prostate.  Radio frequencies are pulsed into the prostate, heating the cancer cells to between 113 and 158 degrees.  Because cancer cells have a different blood supply than normal cells, they either die or become so damaged from the heat they can no longer reproduce.  Normal cells are not affected.  This treatment is non-surgical, so no pain medications are needed and only local anesthesia is required.  And there are no side effects.  Patients stay in the hospital for five days, and receive two trans-urethral treatments during that time, along with limited hormone modulation and other non-toxic medications.

According to Douwes, this treatment combined with a temporary androgen blockade is 100% effective. The ten year disease-free survival rate is 80%.  The 20% of patients who have a PSA relapse in three to five years after the initial treatment can simply repeat the treatment for longer lasting good results.

The American Cancer Society recently revised its guidelines for routine prostate cancer screenings because of the risk of overtreatment.  Douwes feels that PSA tests are not reliable tumor markers. Often, patients with positive biopsies undergo an unnecessary prostatectomy.  Sometimes the 'wait and watch' approach is better, but can cause undue stress on the patient.  Prostate hyperthermia is the perfect answer“ it kills of the cancer cells immediately, establishing a prostate specific immune reaction and eliminating the chance of metastases.

Jeff Albulet traveled to Germany in May of 2007.  "The treatment was a breeze; I felt no pain at all.  I had a treatment in the morning and played golf in the afternoon,"  Albulet says.  "Everyone at the hospital was so caring. The only side effects I have are positive “ I no longer have to get up at night, and all my parts are functioning perfectly!"

SOURCE St. George Hospital

 
 
 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000