Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

 

Schmerztherapie:  Migräne-Behandlung mit transkranialer Magnetfeldstimulation

Die transkraniale Magnetfeldstimulation hilft oft jenen Migränepatienten bei denen die derzeit verfügbaren Schmerzmittel wie Aspirin (ASS) entweder nicht helfen, oder aber aufgrund starker Nebenwirkungungen  oder Kontraindikationen nicht eingesetzt werden können.

 

Die Behandlung einer chronischen Migräne stellt die Geduld und Leidensfähigkeit der betroffenen Patienten, gelegentlich auch jene der behandelnden Ärzte,  auf eine harte Probe. Bis heute gibt es nämlich keine zuverlässig wirkende Therapie, die bei allen Migränepatienten erfolgreich eingesetzt werden kann. Oft sind auch die Nebenwirkungen der Medikamente mehr als nur lästig.  Manche Patienten leider so stark unter den typischerweise einseitigen Kopfschmerzen, dass sie ernsthaft über eine Selbsttötung nachdenken.

Nun gibt es eine neue, nahezu nebenwirkungsfreie Therapiemethode, die zumindest einem Teil der Migränepatienten helfen kann.  Erfolgreich behandelt wurden Migränepatienten, deren Erkrankung mit einer sog. Aura einhergeht - also neurologischen Symptomen wie Sehstörungen, die meist schon vor dem Einsetzen der Schmerzen auftreten.


WIKIPEDIA zum Thema transkranielle Magnetstimulation hier  zum Thema Migräneaura hier und zum Thema Migräne hier

 

Die Uniklinik Ulm forscht auf dem Gebiet der transkraniellen Magnetstimulation mehr

 

 

Bei der kontrollierten Studie wußten die Patienten nicht, ob sie mit einem tatsächlich wirkenden Gerät,  oder einer identisch aussehenden  Attrappe ohne Magnet-Wirkung behandelt wurden. In beiden Gruppen gingen 80% der Patienten davon aus, dass sie tatsächlich mit Magnetpulsen behandelt wurden.  

Wie das renommierte Fachblatt The Lancet Neurology berichtete, wurde die Studie am Albert Einstein College of Medicine, New York, USA, durchgeführt.  Richard B Lipton und seine Kollegen setzten ein  einfaches Therapiegerät ein, das die relativ schwachen sog. Einfach-Puls-Magnetfelder erzeugt (engl. single-pulse transcranial magnetic stimulation (sTMS)) die offenbar trotzdem in der Lage sind, den Schädelknochen zu durchdringen.
Im Gehirn beeinflussen die pulsierenden Magnetwellen offenbar jene elektrischen Phänomene positiv, die für die Entstehung der Migräne-Aura verantwortlich sind.
In der Gruppe jener Patienten, die zumindest einen Migräneanfall mit dem medizintechnischen Grät behandelten, waren 39% zwei Stunden nach Beginn der Therapie schmerzfrei. In der Placebogruppe waren es nur 22%. Die Schmerzfreiheit bestand of über 48-Stunden fort und auch die Rückfallfreiheit war nach der magnetfeld-Therapie größer. Da die Behandlung nahezu nebenwirkungsfrei ist, lohnt sich also ein Therapieversuch in jedem Einzelfall.

Professor Hans-Christoph Diener von der Universitätsklinik Essen kommentierte die Studie und bezeichnete die Anwendung der pulsierenden  Magnetfelder als großen Schritt vorwärts - insbesondere für jene Migränepatienten mit Aura,  bei denen die übliche medikamentöse Therapie nicht hilft, nicht gut vertragen wird oder aufgrund anderer Krankheiten kontraindiziert ist.

 

 

 

 

 

 

  THE LANCET NEUROLOGY

 

MAGNETIC STIMULATION OFFERS POTENTIAL NON-DRUG TREATMENT OPTION FOR MIGRAINE PATIENTS  

 

A new hand-held device that delivers a magnetic pulse to the back of the head could be a promising non-invasive, non-drug treatment option for patients with migraine. The device offers effective pain relief for up to 48 hours after treatment in some patients with migraine with aura*, without any serious side-effects, when given at the onset of symptoms, finds an Article published Online First and in the April edition of The Lancet Neurology.  

Evidence suggests that single-pulse transcranial magnetic stimulation (sTMS)** might disrupt the electrical events in the brain that underpin migraine aura. Previous small studies suggest that sTMS reduces migraine pain and that it is well tolerated. However, previous trials used large and expensive devices not suitable for use outside a clinic, and patients were not masked to treatment making it difficult to confirm if the effect of TMS was real.  

To address these limitations, Richard B Lipton from the Albert Einstein College of Medicine, New York, USA, and colleagues did a randomised, sham-controlled trial*** to assess the safety and effectiveness of a new, hand-held sTMS device suitable for home use, in the treatment of migraine with aura.

201 patients were randomly assigned to sham stimulation (99) or sTMS (102) and instructed to treat up to three attacks over 3 months while experiencing aura, and to record pain and associated symptoms before and at regular intervals after treatment.   Findings showed that sTMS was significantly more effective than placebo for the treatment of migraine with aura.

More patients were pain free at follow-up intervals of 2, 24, and 48 hours, were free of headache recurrence, and did not require rescue medication, compared with sham stimulation. Of the 164 patients who treated at least one attack, 39% in the sTMS group were pain free 2 hours after treatment compared with 22% in the sham group, a therapeutic gain of 17%.  

Additionally, sTMS treatment did not exacerbate associated symptoms, and was non-inferior to sham stimulation for the improvement of nausea, photophobia (excessive sensitivity to light), and phonophobia (heightened sensitivity to sounds).   Importantly, sTMS treatment was well tolerated and no device-related serious adverse events were reported, while incidence and severity of side-effects was low and similar between the two groups. Furthermore, patients rarely experienced errors when using the device and rated it an average 8 out of 10 for user-friendliness.  

The authors comment: “Although the exact mechanisms of migraine remain under study, administration of sTMS in people with migraine with aura decreases progression of the attack in some individuals…and could be a promising acute treatment.”

They conclude by saying that more research is needed to examine the range of sTMS doses and to establish the optimum timing of treatment and cost effectiveness.  

In an accompanying Comment, Hans-Christoph Diener from University Hospital Essen in Germany says that these findings show that: “the use of TMS could be a major step forward in the treatment of migraine with aura, particularly in patients in whom presently available drug treatment is ineffective, poorly tolerated, or contraindicated.”  

 

Contact: Dr Richard B Lipton, the Albert Einstein College of Medicine, New York, USA. T) +1 718 430 3101 (Deirdre Branley, Albert Einstein Department of Communications and Public Affairs) E) rlipton@aecom.yu.edu   Dr Hans-Christoph Diener University Hospital Essen, Essen, Germany. T) +49 201 723 2460 E) h.diener@uni-essen.de  

 

For full Article and Comment, see: http://press.thelancet.com/migraine.pdf  

 

Notes to Editors:

*There are two major types of migraine: migraine without aura, and migraine with aura. In migraine with aura, a variety of focal neurological features occur in association with the headache, usually beginning before the onset of pain. These include visual symptoms such as spots of light, zigzag lines, and regions of visual loss, as well as non-visual symptoms including tingling and numbness, and weakness and difficulties with language.  

 

 **There are two types of TMS: single pulse (sTMS), and repetitive TMS (rTMS). In sTMS, used in the present study, individual magnetic pulses are applied. In rTMS a series of pulses is used. rTMS has been approved by regulatory bodies for use in diagnostic testing and for the treatment of depression. There is therefore a large body of data supporting the safety of TMS with much higher exposures than used in the present study. The device used in this study is portable and suitable for self-treatment outside medical settings.  

 

*** The trial involved an identical device designed to deliver an inactive (sham) impulse to ensure patients and investigators were masked to treatment. Both active and sham treatment was associated with a clicking sound and vibration of the device to maintain blinding. Blinding was successful as demonstrated by the fact that 80% of patients in both groups thought they received active sTMS.      

 

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000