Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

 

 

Hintergründe zu den Kampagnen gegen die Homöopathie in

Großbritannien

 

Berlin, In den letzten Jahren gibt es in Großbritannie vermehrt Kampagnen gegen die Homöopathie - in ihrem Ausdruck prägnanter als in ihrer wissenschaftlichen Argumentation. Einen Höhepunkt markiert nun der Bericht des britischen Unterhauses ,  in dem gefordert wird, die homöopathische Behandlung nicht mehr über den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) anzubieten und homöopathische Mittel nicht mehr als Arzneimittel  zuzulassen. Von weiterer Forschung rät der Ausschuss für Wissenschaft und Technologie ab. Vorangegangen war eine Anhörung, die Aussagen von Prof.  Harald Walach und Prof. George Lewith wurden im Bericht systematisch ignoriert, während Prof. Edzard Ernst ausführlich zitiert wird.

Die Argumentationslinie ist im Wesentlichen:

   1. Die homöopathische Therapie ist unplausibel

   2. Die unbestrittene Wirkung der Homöopathie beruht auf    
       Placeboeffekten.

   3. Die Verschreibung von Placebos ist unethisch.

 

Ad1. Der Ausschuss hält die Homöopathie aus zwei Gründen für unplausibel:

 

  1. Die Parlamentarier betrachten das Ähnlichkeitsgesetz als   wissenschaftlich nicht fundiert. Dies ist jedoch nicht Stand der Forschung. Es gibt seit über 40 Jahren detaillierte kybernetische Modelle, die die Wirksamkeit von Interventionen nach dem  Ähnlichkeitsprinzip nahelegen. Dies wird in der Medizin unter dem Stichwort  paradoxe Pharmakologie untersucht. Der generelle Überbegriff heißt Hormesis. Dieser Begriff wird zwar im   Abschlußbericht erwähnt,  es wird ihm jedoch erstaunlicherweise  keine generelle Bedeutung zugesprochen.

   2. Die Parlamentarier halten das Prinzip der Dynamisierung für unplausibel.  In der Tat gibt es derzeit keinüberzeugendes Modell  für dieses Phänomen. Allerdings sehen die meisten Wissenschaftler  in diesem Faktum allein noch keinen Beleg der Unwirksamkeit der Therapie.

 

Ad 2. beruht die Argumentation im Wesentlichen auf der Metaanalyse von Shang et al. „Are the clinical effects of homeopathy placebo effects?  (Lancet 2005).   Andere Metanalysen werden pauschal als überholt bezeichnet.     Hinsichtlich der Arbeit von Shang hat der Ausschuss allerdings zwei wesentliche Punkte übersehen:

1. Es gibt eine substantielle Kritik an den statistischen Methoden,    die von den Autoren nicht beantwortet – geschweige denn widerlegt     - wurde. * 1
Den Autoren wurde eine Manipulation ihrer Ergebnisse  vorgeworfen.

2. Die Analyse beruht auf homöopathischen Doppelblindstudien zu   verschiedenen Indikationen. Wenn aber eine Methode z.B. gegen Durchfälle signifikant wirksam und gegen Muskelkater nicht wirksam  
ist ,  ist sie im Ergebnis ja immer noch wirksam.  Metaanalysen, die  Studien zu verschiedenen Indikationen mischen, sind grundsätzlich  nicht sinnvoll.

Bemerkenswert ist, dass die methodischen Mängel dieser Studie in dem Abschlussbericht nicht einmal erwähnt werden. Das Verfahren entspricht dem, was im Angelsächsischen „evidence biased medicine“ (parteiische Medizin) genannt wird .

 

Ad 3. hinsichtlich der Verschreibung von Placebos folgt der Auschuß weitgehend den Argumenten, die Edzard Ernst in einer ganzen Reihe von Publikationen vertritt. So wird behauptet, dass die konventionelle medikamentöse Therapie diesen Effekt zusätzlich zu ihrer spezifischen Wirkung besitzt. Dies ist nicht nur biologisch Unsinn, da es in der Physiologie keine trivialen  Summationseffekte gibt.   Es widerspricht auch allen Studien, die zeigen, dass die homöopathische Therapie der medikamentösen Standardtherapie überlegen ist.

Der Ausschuss zitiert Edzard Ernst dahingehend, dass Placebos unsicher  in der Wirkung sind, dass ihr Effekt nicht zuverlässig und nicht anhaltend ist. Hier widerlegt sich die Argumentation allerdings selbst.

Die Versorgungsforschung zeigt eindeutig, dass die Effekte einer  homöopathischen Behandlung hinreichend, zuverlässig und anhaltend sind.   *2    Mithin kann es sich also nicht um eine Placebo-Wirkung handeln.

-  " Das sehen wir auch so ", erklärt Curt Kösters, 1. Vorsitzender des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ).

 

Festzuhalten ist:

1. Trotz aller methodischen Schwierigkeiten mit homöopathischen Doppelblindstudien
(sie eignen sich besser für eine serielle  Medizin und sind tendenziell ungeeignet für individualisierende       Methoden) gibt es eine Reihe von homöopathischen    Doppelblindstudien mit positivem Ergebnis.^3 Diese werden auch   nicht widerlegt durch Doppelblindstudien mit negativem Ergebnis   bei ganz anderen Indikationen.

2. Klinische Praxis und Versorgungsforschung belegen die Effektivität   der Methode.

 

Veranstaltung dazu:   Individualisierung und Versorgungsforschung Ergänzung oder Gegensatz? Prof. Dr. Claudia Witt und Dr. Michael Teut  (Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin), 16. Juni, 18.30 Uhr, Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Luisenstr. 18, 10117 Berlin)

3. Weitere Forschung ist nötig um den Wirkungsmechanismus und dessen   Regeln besser zu verstehen.

 

Studien

 

       

The 2005 meta-analysis of homeopathy: the importance of

post-publication data.

<http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19371564>

Rutten AL, Stolper CF. Homeopathy. 2008 Oct;97(4):169-77.

 

The conclusions on the effectiveness of homeopathy highly

depend on the set of analyzed trials.

<http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18834714>

Lüdtke R, Rutten AL.J Clin Epidemiol. 2008 Dec;61(12):1197-204.

 

        

Homeopathic medical practice: long-term results of a cohort

study with 3981 patients.

<http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16266440>

Witt CM, Lüdtke R, Baur R, Willich SN. BMC Public Health.

2005 Nov 3;5:115.

 

How healthy are chronically ill patients after eight years of

homeopathic treatment?--  Results from a long term

observational study.

<http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19091085> Witt CM,

Lüdtke R, Mengler

N, Willich SN. BMC Public Health. 2008 Dec 17;8:413.

 

HTA-Bericht der Schweizer Regierung. Homöopathieforschung:

Problematik und Ergebnisse zur Wirksamkeit aus dem Programm Evaluation

Komplementärmedizin PEK. HTAHomöopathie, ISPM Studie.

http://www.dzvhae.com/portal/pics/abschnitte/151106071606_righetti_d.pdf

 

 

Kontakt:

Christoph Trapp

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Reinhardtstraße 37, 10117 Berlin

presse@dzvhae.de <mailto:presse@dzvhae.de>,

www.welt-der-homoeopathie.de

 

*Deutscher Homöopathie Kongress* des DZVhÄ, 13. - 15. Mai

2010, Köthen,

www.homoeopathie-kongress.de

 

200 Jahre *Organon der Heilkunst*, Veranstaltungsreihe,

www.organon2010.de

 

 

[an error occurred while processing this directive]

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000