Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus): auch
ein zu niedriger
HbA1c-Wert erhöht beim Diabetiker das Sterberisiko.

 

Es ist schon lange bekannt, dass ein auf Dauer erhöhter Blutzuckerspiegel bei Diabetikern mit einem ebenso erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Dies führt bei schlecht eingestellten Diabeteikern zu einem deutlich erhöhten Sterberisiko.

 Jetzt zeigt eine in Großbrittanien durchgeführte und im Fachblatt
The Lancet publizierte Studie, dass gleiches auch für Patienten gilt, deren Blutzuckerspiegel aufgrund einer intensiven Behandlung zu  niedrig ist. Der Laborwert an dem sich Patienten und Ärzte derzeit orientieren ist das HbA1c.

(Hier finden Sie Informationen zu diesem Wert)

Bisher gingen die Ärzte davon aus, dass ein HbA1c von unter 6.5% erstrebenswert sei. Doch nun konnten die Forscher von der Universität Cardiff nachweisen, dass eine untere Grenze offenbar ebenso wenig unterschritten werden sollte, wie eine obere. Ausserdem konnte in der Untersuchung gezeigt werden, dass es nicht unbedingt eine gute Idee ist einen Altersdiabtes (Diabetes Typ 2 ) mit Insulin zu behandeln. Diese intensive Therapie scheint nämlich mit einem um nahezu 50% erhöhten Sterberisiko behaftet zu sein. In einem begleitenden Kommentar kamen französische Kardiologen zu dem Schluss, dass ein HbA1c-Wert von  7·5% angestrebt werden sollte. Dieser Wert ist aus der Sicht des Statistikers mit dem geringsten Herz-Kreislaufkomplikationen und dem niedrigsten Sterberisiko verbunden.

 

 

 

THE LANCET: Press Release

 

INTENSIVE GLUCOSE CONTROL FOR DIABETES CAN LOWER BLOOD GLUCOSE TOO FAR (HYPOGLYCAEMIA), AND INCREASE MORTALITY RISK

 

Uncontrolled high blood glucose (hyperglycaemia) in patients with diabetes is known to increase mortality. But new research shows that intensive treatment to control blood glucose can lower it too far (hypoglycaemia), which also increases mortality. Thus blood glucose level targets should have lower as well as upper limits, to lower the risk to patients. Furthermore, patients with type 2 diabetes given insulin-based regimens have a 50% increased mortality risk compared to those given combination oral therapy. The findings are reported in an Article Online First (www.thelancet.com) and in an upcoming edition of The Lancet—written by Dr Craig Currie, School of Medicine, Cardiff University, UK, and colleagues.

 

The specific goal for control of blood sugar is to return glycated haemoglobin (HbA1c)* to a normal range, because good blood sugar (glycaemic) control is known to reduce risk of long-term small blood vessel complications in both type 1 and type 2 diabetes. Reports of potentially raised mortality rates associated with intensive glycaemic control have triggered discussion about recommendations for treatment of type 2 diabetes, specifically relating to the optimum target for HbA1c. Researchers have suggested that hypoglycaemia contributes to a heightened risk of mortality in patients with diabetes. Because intensive glycaemic control increases risk of hypoglycaemia with some drugs more than with others, assessment of risks associated with the different blood glucose-lowering regimens is important. In this study, the authors assessed the association between all-cause mortality and HbA1c in patients with type 2 diabetes in a primary-care setting, and established whether any evident association was independent of the diabetes treatment regimen.

Two cohorts of patients aged 50 years and older with type 2 diabetes were generated from the UK General Practice Research Database from November 1986 to November 2008. The researchers identified 27 965 patients whose treatment had been intensified from oral monotherapy to combination therapy with oral blood-glucose lowering agents (metformin plus sulphonylurea), and 20 005 who had changed to regimens that included insulin. Those with diabetes secondary to other causes were excluded. All-cause mortality was the primary outcome. Age, sex, smoking status, cholesterol, cardiovascular risk, and general morbidity were identified as important confounding factors, and the data were subsequently adjusted for these factors.

Using the glycated haemoglobin (HbA1c)  level with the lowest mortality risk (7.5%) as a reference point, the researchers found that for the two combined cohorts,  mortality risk in the lowest HbA1c decile (6·4%) was  52% higher, and in the highest HbA1c decile (10·6%) was 79% higher. The typical HbA1c target for diabetes treatment is 7.0%. Results showed a similar U-shaped curve for both oral combination therapy and insulin therapy. However, all-cause mortality in people given insulin-based regimens (2834 deaths) was 49% higher than those give combination oral agents (2035 deaths).

The authors say that while the data suggest that insulin could increase the risk of death in type 2 diabetes, differences in the baseline characteristics of the insulin treated patients (older, more comorbidities, longer duration of diabetes) could be one reason behind this risk; they also point out a possible link between use of insulin and cancer progression that has been reported in a previous study. However, the authors wish to make clear they are not suggesting diabetes patients who are prescribed insulin should stop taking their medication. They say: “Whether intensification of glucose control with insulin therapy alone further heightens risk of death in patients with diabetes needs further investigation and assessment of the overall risk balance.”

They conclude: “Low and high mean HbA1c values were associated with increased all-cause mortality and cardiac events. If confirmed, diabetes guidelines might need revision to include a minimum HbA1c value.”

In an accompanying Comment, Dr Beverley Balkau and Dr Dominique Simon, CESP Centre for Research in Epidemiology and Population Health, Inserm, Villejuif, France, say: “In patients with type 2 diabetes, when using insulin secretagogues or insulin itself, today’s study does provide a rationale for an HbA1c threshold of 7·5%, corresponding to the lowest death rate and lowest event rate for large-vessel disease. Priority should be given to insulin sensitisers for as long as possible in patients with type 2 diabetes, because these drugs allow a low HbA1c to be targeted without any risk of hypoglycaemia. More research is needed to establish HbA1c thresholds and the combination of drugs to be recommended for intensive treatment, with perhaps differing recommendations according to the patient—intensive treatment seems to be more beneficial for cardiovascular outcomes for those who are younger than 60 years, with a short duration of diabetes, and absence of microvascular and macrovascular disease.

 

Dr Craig Currie, School of Medicine, Cardiff University, UK.  E) currie@cardiff.ac.uk

 

Dr Beverley Balkau, CESP Centre for Research in Epidemiology and Population Health, Inserm, Villejuif, France. E) beverley.balkau@inserm.fr

For full Article and Comment, see: http://press.thelancet.com/diabetessurvival.pdf

Note to editors: Glycated haemoglobin is a form of haemoglobin used to identify the average plasma glucose concentration over prolonged periods of time.  The HbA1c level is proportional to average blood glucose concentration over the previous four weeks to three months.

 

 

[an error occurred while processing this directive]

    WERBUNG


Hier könnten auch Sie die Mitglieder Ihrer Zielgruppen über Ihre besonderen Kompetenzgebiete und Dienstleistungen, bzw. Ihre innovativen Produkte informieren...... 





Immer mehr Ärzte  und Patienten interessieren sich  für die vielfältigen Möglichkeiten die die noch nicht häufig genug durchgeführten Atemgas-Analysen bieten.  Mit diesen innovativen  Diagnosemethoden  lassen sich zahlreiche Gesundheitsstörungen, bzw. die Therapie-Verläufe schnell, kostengünstig und unkompliziert beurteilen ohne dass unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten sind. Exakte Messdaten sind mit kleinen tragbaren Geräten innerhalb weniger Minuten in Praxis und Klinik sowohl bei Kindern, als auch Erwachsenen
zu erheben. 
Ärzte und Patienten können sich hier informieren. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren  auf Atemgas-Analysen spezialisiert.  Das Unternehmen  vertreibt mehrere innovative Mess-Geräte und die dazu gehörenden Zubehörteile, die Ärzten und Patienten bei der Abklärung unterschiedlichster Gesundheitsprobleme helfen.  Diagnose-Schwerpunkte sind Raucherentwöhnung Asthma Verdauungsprobleme wie Reizdarm und Laktose-Unverträglichkeit, Rauchgasvergiftungen sowie Probleme bei der künstlichen Beatmung. In Video-Beiträgen erklärt Specialmed  auf ihrer Website, wie die Atemgas-Analysen funktionieren - und warum eine Analyse wie  der FeNO-Atemtest  das Asthma-Management
so vereinfacht



 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi
 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:

Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gefährliche Virus-Grippe (Influenza):  nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem der beste Schutz  


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel stellt eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa.
M
ehr Informationen hier
 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 
Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000