Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

Aspirin-Anwendung: Brustkrebs-Behandlung mit dem populärem Schmerzmittel ASS (u.a. Aspirin):

Der seit über hundert Jahren beliebte, frei verkäufliche Schmerzkiller verbessert  bei regelmäßiger Einnahme ( also an den meisten Tagen der Woche) nach einer Brustkrebs-Diagnose sowie  der erfolgreichen Ersttherapie des Tumors die Überlebenschancen der erkrankten Frauen deutlich. Ausserdem verzögert oder verhindert Aspirin in vielen Fällen ein späteres Wiederauftreten der von vielen Frauen so gefürchteten Krankheit.

 

Solide Laborstudien stützten bereits in der Vergangenheit die Vermutung, dass die regelmäßige Einnahme von Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure)  bei Brustkrebserkrankungen  das Risiko der Entstehung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) deutlich reduzieren könnte.  Viele Frauenärzte hofften seither, dass sich Aspirin eines nicht all zu fernen Tages als wertvolles zusätzliches Werkzeug bei der Heilung von Brustkrebs-Erkrankungen erweisen könnte.

Diese theoretische Möglichkeit erwies sich  nun offenbar als zutreffend. Im Verlauf einer groß angelegten wissenschaftlichen Studie an 4.164 an Brustkrebs erkrankten Krankenschwestern zeigte sich, dass Aspirin tatsächlich erstaunlich gut wirkt. Die Studienteilnehmerinnen lebten zu Beginn der Untersuchung zumindest bereits ein Jahr mit ihrer  Brustkrebs-Diagnose.

 

Bild: fotolia@Dave

 

Die intensive und wiederkehrende Befragung der Kranken machte im Verlauf der im  Journal of Clinical Oncology publizierten und über viele Jahre durchgeführten Untersuchung deutlich, dass insbesondere  Patientinnen die nahezu täglich Aspirin einnahmen von der Wirkung des weltweit so beliebten Kopfschmerzmittels profitierten.  Bei diesen Kranken nahm die Wahrscheinlichkeit dass sie an ihrem Brustkrebs sterben um zwei Drittel ab. Auch das Risiko des späteren Wiederauftretens der Brustkrebserkrankung sank bei den Aspirin-Fans um rund die Hälfte. Diese überaus positiven Folgen einer  gewohnheitsmäßigen Aspirin-Einnahme war ansonsten völlig unabhängig von den anderen Faktoren zu beobachten, die normalerweise den Krankheitsverlauf und auch die Brustkrebs-Sterblichkeit beeinflussen. Der Umstand, dass das Aspirin wahrscheinlich die Überlebenschancen bei allen behandelten Brustkrebspatientinnen verbessert, erleichtert natürlich die Entscheidung für die Durchführung der extrem preiswerten zusätzlichen Krebstherapie ungemein.



  Bild: Fotolia @Sebastian Kaulitzki

 

Doch wer nun meint, dass die regelmäßige Einnahme von Aspirin auch bei gesunden Frauen sinnvoll sein könnte,  irrt sich wahrscheinlich. Einige Experten erinnerten nämlich schon unmittelbar nach der Publikation der Studie mit deutlichen Worten daran, dass entgegen dem Eindruck in der Öffentlichkeit nur relativ wenige Frauen tatsächlich an Brustkrebs erkranken. Für die Mehrzahl der Frauen wäre daher das Risiko der typischen ASS-Nebenwirkungen (die von Azetylsalizylsäure=ASS und anderen Schmerzmitteln ausgelösten Magen-Darmblutungen können schnell  lebensbedrohlich werden ) viel bedrohlicher, als das eher geringe Risiko einen bösartigen Brusttumor zu bekommen.


mehr Informationen zum Thema Brustkrebs hier

 

 

 

J Clin Oncol. 2010 Feb 16. [Epub ahead of print]

Aspirin Intake and Survival After Breast Cancer.

Holmes MD, Chen WY, Li L, Hertzmark E, Spiegelman D, Hankinson SE.

Channing Laboratory, Department of Medicine, Brigham and Women's Hospital and Harvard Medical School; Department of Medical Oncology, Dana-Farber Cancer Institute; and Departments of Epidemiology and Biostatistics, Harvard School of Public Health, Boston, MA.

PURPOSE: Animal and in vitro studies suggest that aspirin may inhibit breast cancer metastasis. We studied whether aspirin use among women with breast cancer decreased their risk of death from breast cancer.

METHODS: This was a prospective observational study based on responses from 4,164 female registered nurses in the Nurses' Health Study who were diagnosed with stages I, II, or III breast cancer between 1976 and 2002 and were observed until death or June 2006, whichever came first. The main outcome was breast cancer mortality risk according to number of days per week of aspirin use (0, 1, 2 to 5, or 6 to 7 days) first assessed at least 12 months after diagnosis and updated.

RESULTS: There were 341 breast cancer deaths. Aspirin use was associated with a decreased risk of breast cancer death. The adjusted relative risks (RRs) for 1, 2 to 5, and 6 to 7 days of aspirin use per week compared with no use were 1.07 (95% CI, 0.70 to 1.63), 0.29 (95% CI, 0.16 to 0.52), and 0.36 (95% CI, 0.24 to 0.54), respectively (test for linear trend, P < .001). This association did not differ appreciably by stage, menopausal status, body mass index, or estrogen receptor status.
Results were similar for distant recurrence. The adjusted RRs were 0.91 (95% CI, 0.62 to 1.33), 0.40 (95% CI, 0.24 to 0.65), and 0.57 (95% CI, 0.39 to 0.82; test for trend, P = .03) for 1, 2 to 5, and 6 to 7 days of aspirin use, respectively.

CONCLUSION: Among women living at least 1 year after a breast cancer diagnosis, aspirin use was associated with a decreased risk of distant recurrence and breast cancer death.

 

 

[an error occurred while processing this directive]

    WERBUNG


Hier könnten auch Sie die Mitglieder Ihrer Zielgruppen über Ihre besonderen Kompetenzgebiete und Dienstleistungen, bzw. Ihre innovativen Produkte informieren...... 





Immer mehr Ärzte  und Patienten interessieren sich  für die vielfältigen Möglichkeiten die die noch nicht häufig genug durchgeführten Atemgas-Analysen bieten.  Mit diesen innovativen  Diagnosemethoden  lassen sich zahlreiche Gesundheitsstörungen, bzw. die Therapie-Verläufe schnell, kostengünstig und unkompliziert beurteilen ohne dass unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten sind. Exakte Messdaten sind mit kleinen tragbaren Geräten innerhalb weniger Minuten in Praxis und Klinik sowohl bei Kindern, als auch Erwachsenen
zu erheben. 
Ärzte und Patienten können sich hier informieren. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren  auf Atemgas-Analysen spezialisiert.  Das Unternehmen  vertreibt mehrere innovative Mess-Geräte und die dazu gehörenden Zubehörteile, die Ärzten und Patienten bei der Abklärung unterschiedlichster Gesundheitsprobleme helfen.  Diagnose-Schwerpunkte sind Raucherentwöhnung Asthma Verdauungsprobleme wie Reizdarm und Laktose-Unverträglichkeit, Rauchgasvergiftungen sowie Probleme bei der künstlichen Beatmung. In Video-Beiträgen erklärt Specialmed  auf ihrer Website, wie die Atemgas-Analysen funktionieren - und warum eine Analyse wie  der FeNO-Atemtest  das Asthma-Management
so vereinfacht



 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi
 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:

Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gefährliche Virus-Grippe (Influenza):  nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem der beste Schutz  


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel stellt eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa.
M
ehr Informationen hier
 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 
Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000