Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 
Quelle: Informationsdienst Wissenschaft - idw - Pressemitteilung
Friedrich-Schiller-Universität Jena, 11.05.2009 

Vitaminpräparate steigern Diabetes-Risiko

Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig erforschen Wirkung
von Antioxidantien

(Jena) Bewegung ist gesund. Und wer seinem Körper daneben noch mehr
Gutes tun will, versorgt ihn zusätzlich mit Vitaminpräparaten. Das
stärkt die Abwehrkräfte und erhöht die Lebenserwartung, so die weit
verbreitete Meinung. Fehlanzeige, wie Wissenschaftler der Friedrich-
Schiller-Universität Jena jetzt gemeinsam mit Kollegen der Universität
Leipzig, dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam und
der Harvard Medical School in Boston herausgefunden haben. "Die
gesundheitsfördernde Wirkung von körperlicher Bewegung wird durch die
Einnahme von sogenannten Antioxidantien in Form von Vitamin C und E
sogar unterdrückt", fasst Prof. Dr. Michael Ristow vom Jenaer Institut
für Ernährungswissenschaften das Ergebnis zusammen.

Antioxidantien fungieren als Radikalfänger. Das bedeutet, dass sie
schädigende Sauerstoffradikale, wie sie bei der Zellatmung in den
Mitochondrien und somit bei Ausdauersport jeder Art entstehen,
unschädlich machen können. "Es ist jedoch so, dass die durch Sport
kurzfristig vermehrt gebildeten freien Radikale jedoch selbst die
körpereigene Abwehr gegen reaktive Sauerstoffspezies erst in Gang
setzen", erläutert Prof. Ristow das von ihm entwickelte Prinzip der
Mitohormesis. "Freie Radikale wirken langfristig wie ein Impfstoff
gegen oxidativen Stress. Antioxidatien unterdrücken die körpereigene
Produktion von freien Radikalen - und damit diesen Impfeffekt."

Die Forscher haben jetzt festgestellt, dass freie Radikale (reactive
oxygen species, kurz: ROS) sogar den Blutzuckerstoffwechsel verbessern
und damit möglicherweise das Diabetes-Risiko senken können. In der
Studie, bei der 39 junge Männer über vier Wochen lang ein
Sportprogramm durchliefen und parallel verschiedene Parameter wie
Genexpression und Blutinhaltsstoffe gemessen wurden, testeten die
Jenaer Wissenschaftler den Einfluss von Antioxidantien auf den
Bewegungseffekt. Ihre Ergebnisse sind in der heute erschienenen
Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National
Academy of Sciences (PNAS)" veröffentlicht worden.

"Durch körperliche Bewegung werden die Mitochondrien stärker aktiviert
und damit die Produktion der ROS angekurbelt", so Projektleiter
Ristow. Parallel dazu haben die Wissenschaftler einen Anstieg der
Expression von Genen gemessen, die regulierend auf die
Insulinempfindlichkeit wirken - allerdings nur bei denjenigen, die
keine Vitaminpräparate eingenommen hatten. "Unsere Ergebnisse deuten
darauf hin, dass die durch Bewegung gebildeten ROS einer Insulin-
Resistenz entgegenwirken", konstatiert der Inhaber des Lehrstuhls für
Humanernährung der Universität Jena. "Das bedeutet", so Ristow weiter,
"dass zeitweiliger oxidativer Stress durchaus eine wichtige Rolle bei
der Verhinderung von Typ-2-Diabetes mellitus spielen kann." Ein
Effekt, der jedoch durch die Einnahme von Vitamin C und E zunichte
gemacht werde. "Wir müssen sogar davon ausgehen, dass Antioxidantien
das Diabetes-Risiko eventuell erhöhen, indem sie die Bildung von ROS
verhindern", so der Ernährungswissenschaftler.

Für Menschen, die gesundheitsbewusst leben, besteht allerdings kein
Grund zur Sorge. Der gesundheitsfördernde Effekt von frischem Obst und
Gemüse bleibe unbestritten und wesentlich sei: Vitamintabletten
könnten den Verzehr von Obst und Gemüse keinesfalls ersetzen - denn
diese wären offenbar gesund, obwohl sie Antioxidatien enthielten.

Originalpublikation:
Ristow, M., Zarse, K., Oberbach, A., Klöting, N., Birringer, M.,
Kiehntopf, M., Stumvoll, M., Kahn, C. R., Blüher, M.: Antioxidants
Prevent Health-Promoting Effects of Physical Exercise in Humans.
Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States
of America (PNAS), early edition:
http://www.pnas.org/papbyrecent.shtml

Kontakt:
Prof. Dr. med. Michael Ristow
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-
Universität Jena
Dornburger Str. 29, 07743 Jena


oder

Prof. Dr. med. Matthias Blüher
Universität Leipzig, Innere Medizin III
Philipp-Rosenthal-Str. 27
04103 Leipzig

-- Informationsdienst Wissenschaft e.V. - idw - WWW: http://idw-online.de E-Mail: service@idw-online.de





 

 

 

 

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)