Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

Hyperthermie

Quellen: hier

Hyperthermie-Therapie bei Blasenkrebs und anderen bösartigen Tumoren:  die zusätzliche Anwendung von Wärme in der Krebstherapie (additive Krebstherapie) wurde über Jahrzehnte von ausschließlich schulmedizinisch ausgerichteten Onkologen als eine Form der Scharlatanerie abgetan.  Schon der Vorzeige-Wissenschaftler Manfred von Ardenne, der sich in der DDR unter anderem der Erforschung der Hyperthermie bei Krebs widmete, hatte es schwer, seinen Forschungsergebnissen Anerkennung zu verschaffen.

Auf dem Gebiet der Medizin entwickelte von Ardenne unter anderem die sogenannte systemische Krebs-Mehrschritt-Therapie zur Krebsbehandlung, bei der der Krebs und die Metastasen durch Hyperthermie (Fiebertherapie/Überwärmung/Wärmetherapie) ggf. in Kombination mit einer Chemotherapie in mehreren Behandlungsstufen bekämpft wurede. Von Ardenne war der Erste, der die Hyperthermie zur Krebsbekämpfung einsetzte. Da dieses Verfahren sehr anstrengend ist, setzte er zur Unterstützung der Patienten während der Behandlung Sauerstoff ein.
Noch heute kommt die Hyperthermie-Therapie oft in den Praxen von Alternativmedizinern und Heilpraktikern zum Einsatz. Doch dies wird und muss sich in naher Zukunft ändern. Immer mehr nach schulmedizinischen Regeln konzipierte wissenschaftliche Studien untersuchen die Wirkung der immer zusätzlich (additiv/supportiv) zur Standardtherapie eingesetzten Hyperthermie und kommen dabei zu sehr ermutigenden Schlüssen.
Solide wissenschaftliche Studien werden die Hyperthermie fördern

Der renommierte US-Krebsspezialist Dr. Ralph Moss schrieb kürzlich in seinem kostenlos vertriebenen Newsletter Cancer Decisions  "Ein Sieg der Hyperthermie bei Blasenkrebs". 

Und in der Tat zeigen gleich mehrere Studien, dass sich die Behandlungsergebnisse durch den zusätzlichen Einsatz der regionalen, tiefen Hyperthermie deutlich optimieren lassen.  So verbesserte beispielsweise die  regional angewandte Wärme die 5-Jahres-Überlebenszeit der unter Blasenkrebs leidenden Patienten von 67% auf 80%. Die lokale Tumor-Kontrollrate stieg von 63% auf 81% und die tumorspezifische Überlebensrate lag bei 88%, das metastasenfreie Überleben bei 89% und in 96% konnte die Blase in den in der Studie ausgewerteten 3 Jahren erhalten werden.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Michael Wittlinger fand an der Universität Erlangen heraus, dass der Therapieerfolg bei Blasenkrebs-Patienten um so überzeugender ausfiel, je häufiger die additiven Wärmeanwendungen zur Anwendung kamen. Die Anwendungshäufigkeit schwankte in der Studie pro Woche zwischen 1x und 7x.
Aus der Tatsache, dass sich die publizierten Ergebnisse auf die durchschnittliche Anwendungshäufigkeit bezogen darf man schlussfolgern, dass die Ergebnisse bei den Patientinnen und Patienten ganz hervorragend waren, die jeden Tag eine Hyperthermie-Therapie erhielten. Diese ermutigenden Forschungsergebnisse wurden auch durch andere wissenschaftliche Studien bestätigt.

In einer im angesehenen Fachblatt Journal of Clinical Oncology publizierten Multicenter-Studie fand eine Forschergruppe um Dr. Renzo Columbo, Mailand, Italien, heraus, dass die Blasentumore nach ausschließlicher Chemotherapie in 57,5% der Fälle wieder auftraten. Bei gleichzeitigem Einsatz der lokalen tiefen Hyperthermie sank diese Rate aber drastisch auf 17,1%.

Sehr ermutigende Ergebnisse erbrachte auch eine bereits im Jahr 2000 am Erasmus Medical Center, Niederlande, durchgeführte Untersuchung. Diese Studie wurde in der weltweit wohl renommiertesten medizinischen Fachzeitung The Lancet veröffentlicht.
Zusammen mit seinen Kollegen fand Dr. Jacoba van der Zee heraus, dass die bei 101 Blasenkrebs-Patienten angewandte additive, tiefe lokale Hyperthermie  zu einer deutlich besseren Ansprechrate des Tumors führte. Bei alleiniger Anwendung der üblichen Bestrahlungstherapie verschwand der Tumor in 51% der Fälle - kam aber zusätzlich die nebenwirkungsarme lokale, tiefe Hyperthermie zum Einsatz, stieg die Rate  des völligen lokalen Verschwindens des Tumors auf 73%. Immerhin eine Verbesserung des Therapieerfolgs um 22%.

Im Verlauf dieser Studie wurde die Hyperthermie auch bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs angewandt. Dadurch stieg die drei-Jahres-Überlebensrate bei den Kranken von 27% auf 51%. Zumindest in Holland gehört die additive Hyperthermie seither zur Standardtherapie bei Gebärmutterhalskrebs.  Die Deutsche-Krebs-Gesellschaft (DKG) empfiehlt aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen Fakten den Einsatz der Hyperthermie-Therapie.

 

Quellen:

Colombo R, Da Pozzo LF, Salonia A, et al. Multicentric study comparing intravesical chemotherapy alone and with local microwave hyperthermia for prophylaxis of recurrence of superficial transitional cell carcinoma. J. Clin. Oncol. 2003;21:4270-4276.

Franckena M, Stalpers LJ, Koper PC, et al. Long-term improvement in treatment outcome after radiotherapy and hyperthermia in locoregionally advanced cervix cancer: an update of the Dutch Deep Hyperthermia Trial. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2008;70:1176-1182.

Franckena M, Lutgens LC, Koper PC, et al. Radiotherapy and hyperthermia for treatment of primary locally advanced cervix cancer: results in 378 patients. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2009;73:242-250.

Paroni R, Salonia A, Lev A, et al. Effect of local hyperthermia of the bladder on mitomycin C pharmacokinetics during intravesical chemotherapy for the treatment of superficial transitional cell carcinoma. Br J Clin Pharmacol. 2001;52:273-278.

Wittlinger M, Rödel CM, Weiss C, et al. Quadrimodal treatment of high-risk T1 and T2 bladder cancer: transurethral tumor resection followed by concurrent radiochemotherapy and regional deep hyperthermia. Radiother Oncol. 2009;93:358-363.


 


Die freie online Enzyklopädie Wikipedia zu den Themen:
Therapeutische Hyperthermie hier
Krebstherapie hier

 



 

WERBUNG


Hyperthermie-Therapie bei Krebs  in der Alltagspraxis
mehr

Weitere Informationen zur Hyperthermie-Therapie bei Krebs hier

 

 


Ausführliche Informationen in englischer Sprache finden Sie  hier

Quelle: Cancer Decisions

 

 

 

Wright JM, Musini VM. First-line drugs for hypertension. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jul 8;(3):CD001841. (Review) PMID: 19588327

 

http://plus.mcmaster.ca/EvidenceUpdates/NewArticles.aspx?Page=1&ArticleID=28967#Data

 

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

                                                            ANZEIGEN


Hier könnten auch Sie über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw.
Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren...... 


Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests: Der FeNO-Test analysiert in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) und damit die Stärke einer Entzündung der Atemwege. Erst mit Hilfe dieses Tests werden Fehldiagnosen vermieden und ein effizientes Management der medikamentösen Asthma Therapie möglich.

Der von der Aerocrine AG entwickelte FeNO-Atemtest schafft  ideale Voraussetzungen für zuverlässige  Asthma-Diagnosen und für die Optimierung der medikamentösen Asthma-Behandlung.
Mit Hilfe des FeNO-Atemtests kann der behandelnde Arzt   in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) schnell und zuverlässig messen und so die Stärke einer Entzündung, den Krankheitsverlauf, bzw. den Erfolg der medikamentösen Asthma-Therapie dokumentieren.  Der FeNO-Atemtest wird mit den innovativen Messgeräten NIOX MINO
®
 und NIOX VERO® durchgeführt, die von der Aerocrine AG entwickelt wurden und die für alle Arztpraxen und alle Kliniken geeignet sind.  Diese Geräte können hier in 
Deutschland  Schweiz  Österreich bestellt werden.

Pharmaökonomie: Schätzungen zufolge belaufen sich  in Europa die medizinischen Gesamtkosten die im Zusammenhang mit der Fehldiagnose Asthma ausgegeben werden, pro Jahr auf  58 Milliarden EURO. Bei der breiten Anwendung des FeNO-Tests  könnten die Fehldiagnosen vermieden und so viel Geld eingespart werden.

 

 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi

 
Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:



Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 


Gefährliche Virus-Grippe: der
beste Schutz ist nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte  Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel, bzw. ein Farmgrundstück in unmittelbarer Meeresnähe, stellen eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa. Mehr Informationen hier 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 


Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
                  Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen? Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                               

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)