Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

 


Die Herzinfarkt-Vorbeugung durch Langzeiteinnahme von niedrig dosiertem Aspirin (ASS = Azetylsalizylsäure) lohnt sich aufgrund des deutlich erhöhten Blutungsrisikos offenbar nur im Rahmen der sog. "Sekundäre Prävention" - also bei Patienten, die in der Vergangenheit bereits einen Herzfarkt oder Schlaganfall überlebt hatten und somit ein erhöhtes Risiko für einen Zweit-Schlaganfall oder -Herzinfarkt haben.   

In einer staatlich finanzierten Studie (UK Medical Research Council)  wies eine Arbeitsgruppe um Professor Colin Baigent, Universität Oxford, UK, nach, dass sich die bisher empfohlene Herzinfarkt-Vorbeugung durch die Einnahme kleiner Mengen von ASS (Aspirin= Azetyklsalizylsäure) wissenschaftlich nicht überzeugend begründen läßt. Dies gilt zumindest für die sogenannte "primäre Prävention" bei Menschen, die bisher weder einen Schlaganfall erlitten hatten, noch einen Herzinfarkt. Für dieses Segment der im Fachblatt The Lancet publizierten Metaanalyse wurden die Daten von 95.000 Patienten ausgewertet, die an 16 Studien teilgenommen hatten. Zwar wurde die Zahl schwerer Herz-Kreislauferkrankungen durch die Einnahme von ASS um 12% gesenkt - doch diesem Vorteil  stand eine Erhöhung des Risikos für Magen-Darmblutungen von rund 30% gegenüber. Bei bisher herzgesunden Menschen kann die Aspirin-Prophylaxe somit nach Meinung der Autoren der Untersuchung nicht empfohlen werden.

Anders sah es bei jenen 17.000 Patienten aus, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten hatten. Diese Patienten hatten an an 6 Studien teilgenommen. 
Es zeigte sich, dass im Zuge dieser sog. "sekundären Prävention" das Risiko für einen erneuten Schlaganfall, bzw. Herzinfarkt durch Aspirin um 20% gesenkt werden konnte.  Hier kamen die Forscher zu dem Schluss, dass diese Risikosenkung groß genug ist, um das nach ASS ebenfalls leicht erhöhte Blutungsrisiko billigend in Kauf zu nehmen.

 


Quelle: Studie (UK Medical Research Council)

 

 

 

 


 

 

 

THE LANCET: Press Release

ASPIRIN IN PRIMARY PREVENTION: REDUCES HEART ATTACKS, BUT INCREASES BLEEDS—SO NET VALUE UNCERTAIN

Use of aspirin by people with no history of relevant disease (primary prevention) reduces non-fatal heart attacks by around a fifth—but it also increases the risk of internal bleeding by around a third. Thus its long-term use in this population is of uncertain net benefit since these benefits and risks could cancel each other out. For secondary prevention (among those who already have occlusive vascular disease), aspirin’s benefits generally outweigh its small risks. The findings are discussed in an Article published in this week’s edition of The Lancet.

In this UK Medical Research Council funded study, Professor Colin Baigent, Clinical Trial Service Unit and Epidemiological Studies Unit (CTSU), University of Oxford, UK, and colleagues did an individual patient meta-analysis of serious vascular events (heart attack, stroke, or vascular death) and major bleeds in
six primary prevention trials, involving 95,000 people at low-average risk, and 16 secondary prevention trials, involving 17,000 people at high risk.
The studies compared long-term aspirin use with control.

The researchers found that in the primary prevention trials, aspirin reduced the already small risk of serious vascular events (stroke, heart attack, vascular death) by 12%, mainly due to the reduction in non-fatal heart attack mentioned above. There was no significant difference in stroke or in vascular mortality, but the small risk of internal bleeds increased by around a third in those given aspirin.

In the secondary prevention studies
, where people had already had a stroke or heart attack and were at substantial risk of recurrence, aspirin reduced the risk of serious vascular events by about a fifth, and this benefit clearly outweighed any small extra risk of bleeding. In both sets of trials, the proportional reductions in vascular events were similar for men and women.

The authors conclude: “The currently available trial results…do not seem to justify general guidelines advocating the routine use of aspirin in all healthy individuals above a moderate level of risk for coronary heart disease.”

Professor Baigent adds*: “Drug safety really matters when making recommendations for tens of millions of healthy people. We don’t have good evidence that, for healthy people, the benefits of long-term aspirin exceed the risks by an appropriate margin. If effectiveness is uncertain, then cost-effectiveness calculations are irrelevant.”

In an accompanying Comment, Professor Ale Algra and Dr Jacoba P Greving, University Medical Centre Utrecht, Utrecht, Netherlands, use a cost-effectiveness model to create a table** showing which populations might or might not benefit from aspirin in primary prevention — which shows that, in most cases, it is not justified. They conclude: “Patients might not wish to be medicalised —such considerations are important in the decision to take aspirin or not. Whether statins should be preferred above aspirin is a different and difficult question that needs careful consideration too. Apart from drug treatment, one must not forget the importance of lifestyle changes, such as cessation of smoking, healthy diet, and regular exercise.”

For Professor Colin Baigent, please contact UK Medical Research Council Press Office T) press.office (at)headoffice.mrc.ac.uk

Professor Ale Algra, University Medical Centre Utrecht, Utrecht, Netherlands T)  a.algra (at) umcutrecht.nl

For full Article and Comment, see: http://press.thelancet.com/aspirin.pdf

Note to editors: *Quote direct from Professor Baigent and cannot be found in text of the Article

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

 | Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |

| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |

| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited