Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen-Websites  Info-Netzwerk M


Neu: Datenschutzerklärung

Themen-Websites
Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000


A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X,Y, Z
 




Adipositas Therapie

AIDS-HIV-Therapie



Allergie Therapie

 
+ A
llergie-Therapie-Newsletter

 + Gräser-Impf-Tablette

 + Hausstaub-Allergie

 + Insektengift-Allergie 
     (
Bienen/Wespen)

 + Latex-Allergie

 + Lebensmittel-Allergie/
  
  Nahrungsmittel-Allergie

 + Pollen-Allergie

 + Tierhaarallergie
     (
Hunde, Katzen)

 + Unspezifische
      Immuntherapie



Anthroposophische Medizin

Antibabypille


Antibiotika Therapie

Arzneimittel News

Ästhetische Medizin

Ärzte und Fachärzte

Asthma Therapie

Atemgas-Analysen

Augenheilkunde

Brustkrebs

Computer/Internet/Software

COPD-Therapie
 

Diabetes

 + Inhalierbares Insulin

Endoprothesen

 + Hüftgelenk-Endoprothese

 
+ K
niegelenk-Endoprothese
 

Erektile Dysfunktion
       (
Impotenz Therapie)

Evidence Based Medicine

FeNO-Atemtest

Frauenheilkunde

Grippe

 + Erkältungen
 

German Hospitals

German Leading Hospitals

Herzkrankheiten

 + Newsletter Kardiologie

 
+ H
erzinfarkt

 
+ H
erzinfarkt-Prophylaxe

 
+ H
erzinsuffizienz

 
+ H
erzschrittmacher

 

Homöopathie

Homöopunktur

Humangenetik

Hyperthermie-Therapie Krebs

Hypertonie-Therapie

Impfen / Impfschutz

Immun-Therapie

Integrative Medizin Deutschland

Krankenhäuser

 + German Hospitals

 + German Leading Hospitals

 
+ Deutsche Krankenhäuser

 
+ Spezialkliniken
 

Krebserkrankungen


 
Magen-/ Darmerkrankungen

Medizintechnik

 + Hörgeräte
 

Misteltherapie bei Krebs

Naturheilverfahren

 + Allgemein

 + Arterienverkalkung Therapie
    / Vorbeugung


 
+ A
rthrose-/Rheuma-Therapie

 
+ H
omöopathie

 
+ H
omöopunktur

 + Hyperthermie bei Krebs

 
+ O
rthomolekulare Medizin

 + Misteltherapie bei Krebs

 
+ T
hymus Therapie

 
+ U
nspezifische
      Desensibilisierung

      bei Allergie


 
+ Vitamine Spurenelemente
 

Nervenkrankheiten

News aus der Medizin

Notfallmedizin

Orthopädie

Osteoporose

Plastische Chirurgie

Presseerklärungen

Rheuma Therapie

Schlafstörungen

Schlank Jetzt

Science Podcast (Video-Filme, Audio)

Sportmedizin

Schmerztherapie

Streitpunkt Medizin

Thymustherapie /
    
unspezifische Immuntherapie

Vaterschaftstest

               

Zahnheilkunde


 

 

 

 

Quelle: Fachblatt British Medical Journal

 

Antibabypille und Thrombosegefahr:  Orale Kontrazeptiva erhöhen nach wie vor das Risiko für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien.

Dabei ist das Risiko generell um so größer, je höher die in der Pille enthaltene Östrogenmenge ist.
Viele Frauen nehmen außerdem noch Pillen ein, die mit einem besonders hohen Thromboserisiko einhergehen und daher als besonders bedenklich gelten.
Die Autoren der im renommierten Fachblatt British Medical Journal publizierten Studie listeten die entsprechenden Progesteron-Wirkstoffe und das jeweilige durchschnittliche Thromboserisiko im Vergleich zu Frauen auf, die kein orales Kontrazeptivum einnehmen:

Levonorgestrel              im Durchschnitt 3,6 faches Risiko
G
estodene                     
im Durchschnitt 5,6 faches Risiko
Drospirenone                 im Durchschnitt 6,3 faches Risiko
C
yproterone acetate   
im Durchschnitt 6,8 faches Risiko
D
esogestrel                   
im Durchschnitt 7,3 faches Risiko

Die Wissenschaftler (siehe unten das Original der Studie in englischer Sprache ) bestätigten die bereits seit Jahren bekannte Tatsache, das das Thromboserisiko zu Beginn der Einnahme der Antibabypille besonders hoch ist, um später abzunehmen. Dieses Phänomen ist bei allen in den Apotheken verfügbaren Produkten zu beobachten.

 

 

Published 13 August 2009, doi:10.1136/bmj.b2921
Cite this as: BMJ 2009;339:b2921

Research

The venous thrombotic risk of oral contraceptives, effects of oestrogen dose and progestogen type: results of the MEGA case-control study

A van Hylckama Vlieg, research fellow1, F M Helmerhorst, professor of clinical epidemiology of fertility1,2, J P Vandenbroucke, professor of clinical epidemiology1, C J M Doggen, research fellow1, F R Rosendaal, professor of clinical epidemiology, head of department1,3,4

1 Department of Clinical Epidemiology, Leiden University Medical Center, C7-P, PO Box 9600, NL-2300 RC Leiden, Netherlands, 2 Department of Gynaecology and Reproductive Medicine, Leiden University Medical Center, 3 Department of Thrombosis and Haemostasis, Leiden University Medical Center, 4 Einthoven Laboratory for Experimental Vascular Medicine, Leiden University Medical Center

Correspondence to: F R Rosendaal F.R.Rosendaal@lumc.nl

Objective To assess the thrombotic risk associated with oral contraceptive use with a focus on dose of oestrogen and type of progestogen of oral contraceptives available in the Netherlands.

Design Population based case-control study.

Setting Six participating anticoagulation clinics in the Netherlands (Amersfoort, Amsterdam, The Hague, Leiden, Rotterdam, and Utrecht).

Participants Premenopausal women <50 years old who were not pregnant, not within four weeks postpartum, and not using a hormone excreting intrauterine device or depot contraceptive. Analysis included 1524 patients and 1760 controls.

Main outcome measures First objectively diagnosed episodes of deep venous thrombosis of the leg or pulmonary embolism. Odds ratios calculated by cross-tabulation with a 95% confidence interval according to Woolf’s method; adjusted odds ratios estimated by unconditional logistic regression, standard errors derived from the model.

Results Currently available oral contraceptives increased the risk of venous thrombosis fivefold compared with non-use (odds ratio 5.0, 95% CI 4.2 to 5.8). The risk clearly differed by type of progestogen and dose of oestrogen. The use of oral contraceptives containing levonorgestrel was associated with an almost fourfold increased risk of venous thrombosis (odds ratio 3.6, 2.9 to 4.6) relative to non-users, whereas the risk of venous thrombosis compared with non-use was increased 5.6-fold for gestodene (5.6, 3.7 to 8.4), 7.3-fold for desogestrel (7.3, 5.3 to 10.0), 6.8-fold for cyproterone acetate (6.8, 4.7 to 10.0), and 6.3-fold for drospirenone (6.3, 2.9 to 13.7). The risk of venous thrombosis was positively associated with oestrogen dose. We confirmed a high risk of venous thrombosis during the first months of oral contraceptive use irrespective of the type of oral contraceptives.

Conclusions Currently available oral contraceptives still have a major impact on thrombosis occurrence and many women do not use the safest brands with regard to risk of venous thrombosis.


This is an open-access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Non-commercial License, which permits use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited, the use is non commercial and is otherwise in compliance with the license. See: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/ and http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/legalcode.
http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

 

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil Werbung
Informieren und werben auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000:   Hier können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, besondere Kompetenzgebiete  sowie innovative Therapie- und Diagnose-Methoden informieren.
14.02.2019


NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen



 

Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die noch wenig bekannte Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das extrem kleine und leichte WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie .
Das Hightech-Gerät wird erfolgreich angewandt bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
Direktbestellung bei WeWoThom hier. Die Nutzer sind begeistert - mehr lesen




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell, kostengünstig und nebenwirkungsfrei zu erheben. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung in Einzel- und Gruppen-Therapie.






 

Für dieTherapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen und beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden und nebenwirkungsarmen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie.
Mehr erfahren Sie hier





Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Peptid-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel kompetent helfen.






Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor.
Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken.






Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch physiologisch dosierte, rezeptfrei in der Apotheke zu beziehende Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen.
Über die Versandapotheke Fixmedika  können sich gesundheitsbewusste Verbraucher die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.





auch Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen








Animal Angels vertritt die unschuldigen, versklavten, gewaltsam transportierten Tiere – vor Gericht, auf der Straße, gegenüber Politik und Wirtschaft. Animal Angels hält das Andenken an die Tiere hoch - in der Animal Memorial Gedenkstätte im Animals' Angels-Büro - festgehalten in diesem online eingestellten Film



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)