Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Quelle: Fachblatt Lancet

 

Akute Rückenschmerzen: Eine australische Arbeitsgruppe  - die  sog. Back Pain Research Group - analysierte jetzt die Effizienz einiger bei Rückenschmerzen üblicher Therapieverfahren. In der im Fachblatt Lancet veröffentlichten Studie kamen sie zu dem Schluss, dass sich die Wirksamkeit der in den australischen Therapierichtlinien empfohlenen  Standardtherapie nicht durch die bei Therapieversagern empfohlene zusätzliche Gabe des Rheumamittels Diclofenac, bzw. durch die Anwendung manualtherapeutischer Maßnahmen im Bereich der Lendenwirbelsäule verbessern lässt.

Bisher sehen die Therapieempfehlungen in Australien eine Beratung der Rückenschmerz-Patienten durch den Hausarzt, sowie die Gabe des frei verkäuflichen Schmerzmittels Paracetamol vor.  Dabei werden die Patienten darüber aufgeklärt, dass sie ihren normalen Tätigkeiten möglichst weiter nachgehen und Bettruhe vermeiden sollen. Ihnen wird außerdem erklärt, dass die Rückenschmerzen im Regelfall ohne Komplikationen ausheilen.
Erst wenn die Schmerzen nicht in einer akzeptablen Zeitspanne nachlassen, werden weitere Maßnahmen empfohlen - in erster Linie zweimal täglich Diclofenac.  Außerdem wird mit Hilfe von Manipulationen der Lendenwirbelsäule  versucht,  eine Schmerzlinderung zu erreichen.
In der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass sich die  durch die Standardtherapie erzielbare Linderung der Rückenschmerzen nicht durch die getesteten, mit unerwünschten Nebenwirkungen belasteten Behandlungsverfahren beschleunigen lässt.

 

Wickipedia zum Thema Rückenschmerz hier

 

 


 

Eine englischsprachige Studie (PDF-Datei) finden Sie hier

 

 

 

Lancet 2007; 370: 1638–43

 

Assessment of diclofenac or spinal manipulative therapy, or both, in addition to recommended first-line treatment for acute low back pain:
a randomised controlled trial

Mark J Hancock, Chris G Maher, Jane Latimer, Andrew J McLachlan, Chris W Cooper, Richard O Day, Megan F Spindler, James H McAuley

Summary

Background We aimed to investigate whether the addition of non-steroidal anti-inflammatory drugs or spinalmanipulative therapy, or both, would result in faster recovery for patients with acute low back pain receiving recommended first-line care.

Methods 240 patients with acute low back pain who had seen their general practitioner and had been given advice andparacetamol were randomly allocated to one of four groups in our community-based study: diclofenac 50 mg twicedaily and placebo manipulative therapy (n=60); spinal manipulative therapy and placebo drug (n=60); diclofenac 50 mg twice daily and spinal manipulative therapy (n=60); or double placebo (n=60). The primary outcome was days to recovery from pain assessed by survival curves (log-rank test) in an intention-to-treat analysis. This trial was registered with the Australian Clinical Trials Registry, ACTRN012605000036617.

Findings Neither diclofenac nor spinal manipulative therapy appreciably reduced the number of days until recovery compared with placebo drug or placebo manipulative therapy (diclofenac hazard ratio 1·09, 95% CI 0·84–1·42, p=0·516; spinal manipulative therapy hazard ratio 1·01, 95% CI 0·77–1·31, p=0·955). 237 patients (99%) either recovered or were censored 12 weeks after randomisation. 22 patients had possible adverse reactions including gastrointestinal disturbances, dizziness, and heart palpitations. Half of these patients were in the active diclofenac group, the other half were taking placebo. One patient taking active diclofenac had a suspected hypersensitivity reaction and ceased treatment.

Interpretation Patients with acute low back pain receiving recommended
first-line care do not recover more quickly with the addition of diclofenac or spinal manipulative therapy.

 

Lancet 2007; 370: 1638–43


Back Pain Research Group


(M J Hancock MAppSc,
C G Maher PhD, J Latimer PhD,
M F Spindler MAppSc,
J H McAuley PhD),
Faculty of Pharmacy
(Prof A J McLachlan PhD), Centre
for Education and Research on
Aging (Prof A J McLachlan) and
Discipline of General Practice
(C W Cooper MD), University of
Sydney, Sydney, Australia;
Department of Clinical
Pharmacology, University of
Sydney, Sydney, Australia
(Prof R O Day MD); and
Australia and St Vincent’s
Hospital, Sydney, Australia
(Prof R O Day)
Correspondence to:
Mark Hancock, University of
Sydney, Back Pain Research
Group, PO Box 170, Lidcombe,
NSW 1825, Australia
M.Hancock@usyd.edu.au

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

                                                            ANZEIGEN


Hier könnten auch Sie über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw.
Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren...... 


Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests: Der FeNO-Test analysiert in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) und damit die Stärke einer Entzündung der Atemwege. Erst mit Hilfe dieses Tests werden Fehldiagnosen vermieden und ein effizientes Management der medikamentösen Asthma Therapie möglich.

Der von der Aerocrine AG entwickelte FeNO-Atemtest schafft  ideale Voraussetzungen für zuverlässige  Asthma-Diagnosen und für die Optimierung der medikamentösen Asthma-Behandlung.
Mit Hilfe des FeNO-Atemtests kann der behandelnde Arzt   in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) schnell und zuverlässig messen und so die Stärke einer Entzündung, den Krankheitsverlauf, bzw. den Erfolg der medikamentösen Asthma-Therapie dokumentieren.  Der FeNO-Atemtest wird mit den innovativen Messgeräten NIOX MINO
®
 und NIOX VERO® durchgeführt, die von der Aerocrine AG entwickelt wurden und die für alle Arztpraxen und alle Kliniken geeignet sind.  Diese Geräte können hier in 
Deutschland  Schweiz  Österreich bestellt werden.

Pharmaökonomie: Schätzungen zufolge belaufen sich  in Europa die medizinischen Gesamtkosten die im Zusammenhang mit der Fehldiagnose Asthma ausgegeben werden, pro Jahr auf  58 Milliarden EURO. Bei der breiten Anwendung des FeNO-Tests  könnten die Fehldiagnosen vermieden und so viel Geld eingespart werden.

 

 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi

 
Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:



Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 


Gefährliche Virus-Grippe: der
beste Schutz ist nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte  Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel, bzw. ein Farmgrundstück in unmittelbarer Meeresnähe, stellen eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa. Mehr Informationen hier 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 


Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 

 

 

zum Seitenanfang

 

w

Twitter auf Medizin 2000

 
                  Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen? Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                               

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited