Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

Quelle: Fachblatt Lancet

 

Akute Rückenschmerzen: Eine australische Arbeitsgruppe  - die  sog. Back Pain Research Group - analysierte jetzt die Effizienz einiger bei Rückenschmerzen üblicher Therapieverfahren. In der im Fachblatt Lancet veröffentlichten Studie kamen sie zu dem Schluss, dass sich die Wirksamkeit der in den australischen Therapierichtlinien empfohlenen  Standardtherapie nicht durch die bei Therapieversagern empfohlene zusätzliche Gabe des Rheumamittels Diclofenac, bzw. durch die Anwendung manualtherapeutischer Maßnahmen im Bereich der Lendenwirbelsäule verbessern lässt.

Bisher sehen die Therapieempfehlungen in Australien eine Beratung der Rückenschmerz-Patienten durch den Hausarzt, sowie die Gabe des frei verkäuflichen Schmerzmittels Paracetamol vor.  Dabei werden die Patienten darüber aufgeklärt, dass sie ihren normalen Tätigkeiten möglichst weiter nachgehen und Bettruhe vermeiden sollen. Ihnen wird außerdem erklärt, dass die Rückenschmerzen im Regelfall ohne Komplikationen ausheilen.
Erst wenn die Schmerzen nicht in einer akzeptablen Zeitspanne nachlassen, werden weitere Maßnahmen empfohlen - in erster Linie zweimal täglich Diclofenac.  Außerdem wird mit Hilfe von Manipulationen der Lendenwirbelsäule  versucht,  eine Schmerzlinderung zu erreichen.
In der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass sich die  durch die Standardtherapie erzielbare Linderung der Rückenschmerzen nicht durch die getesteten, mit unerwünschten Nebenwirkungen belasteten Behandlungsverfahren beschleunigen lässt.

 

Wickipedia zum Thema Rückenschmerz hier

 

 


 

Eine englischsprachige Studie (PDF-Datei) finden Sie hier

 

 

 

Lancet 2007; 370: 1638–43

 

Assessment of diclofenac or spinal manipulative therapy, or both, in addition to recommended first-line treatment for acute low back pain:
a randomised controlled trial

Mark J Hancock, Chris G Maher, Jane Latimer, Andrew J McLachlan, Chris W Cooper, Richard O Day, Megan F Spindler, James H McAuley

Summary

Background We aimed to investigate whether the addition of non-steroidal anti-inflammatory drugs or spinalmanipulative therapy, or both, would result in faster recovery for patients with acute low back pain receiving recommended first-line care.

Methods 240 patients with acute low back pain who had seen their general practitioner and had been given advice andparacetamol were randomly allocated to one of four groups in our community-based study: diclofenac 50 mg twicedaily and placebo manipulative therapy (n=60); spinal manipulative therapy and placebo drug (n=60); diclofenac 50 mg twice daily and spinal manipulative therapy (n=60); or double placebo (n=60). The primary outcome was days to recovery from pain assessed by survival curves (log-rank test) in an intention-to-treat analysis. This trial was registered with the Australian Clinical Trials Registry, ACTRN012605000036617.

Findings Neither diclofenac nor spinal manipulative therapy appreciably reduced the number of days until recovery compared with placebo drug or placebo manipulative therapy (diclofenac hazard ratio 1·09, 95% CI 0·84–1·42, p=0·516; spinal manipulative therapy hazard ratio 1·01, 95% CI 0·77–1·31, p=0·955). 237 patients (99%) either recovered or were censored 12 weeks after randomisation. 22 patients had possible adverse reactions including gastrointestinal disturbances, dizziness, and heart palpitations. Half of these patients were in the active diclofenac group, the other half were taking placebo. One patient taking active diclofenac had a suspected hypersensitivity reaction and ceased treatment.

Interpretation Patients with acute low back pain receiving recommended
first-line care do not recover more quickly with the addition of diclofenac or spinal manipulative therapy.

 

Lancet 2007; 370: 1638–43


Back Pain Research Group


(M J Hancock MAppSc,
C G Maher PhD, J Latimer PhD,
M F Spindler MAppSc,
J H McAuley PhD),
Faculty of Pharmacy
(Prof A J McLachlan PhD), Centre
for Education and Research on
Aging (Prof A J McLachlan) and
Discipline of General Practice
(C W Cooper MD), University of
Sydney, Sydney, Australia;
Department of Clinical
Pharmacology, University of
Sydney, Sydney, Australia
(Prof R O Day MD); and
Australia and St Vincent’s
Hospital, Sydney, Australia
(Prof R O Day)
Correspondence to:
Mark Hancock, University of
Sydney, Back Pain Research
Group, PO Box 170, Lidcombe,
NSW 1825, Australia
M.Hancock@usyd.edu.au

 

 

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

zum Seitenanfang

 

w

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited