Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

Quelle: Presse-Information Medizinische Hochschule Hannover

Pneumokokken Pneumonie - tödliche Gefahr bei Pandemie

 

und

 

Vor dem Urlaub impfen: Lungenentzündung durch resistente Pneumokokken:  Prävention durch Impfung vor der Urlaubsreise

 

Weltweit rasanter Anstieg resistenter Pneumokokken1: Wenn ältere Patienten sowie chronisch Kranke eine Reise planen, sollte der Arzt verstärkt zur Impfung gegen Pneumokokken raten, dem Hauptverursacher von Lungenentzündung2.

 

Denn deutsche Urlauber riskieren in vielen europäischen Ländern deutlich häufiger als in Deutschland, an resistenten Bakterien zu erkranken.2 Besonders anfällig sind auch Menschen mit Atemwegserkrankungen wie COPD oder Asthma.3,4 „Bei einer Lungenentzündung muss der Arzt schnell reagieren und empirisch therapieren, ohne den Erreger zu kennen,“ so Dr. Mathias Pletz, Pneumologe von der Medizinischen Hochschule in Hannover. „Da Pneumokokken die häufigsten Auslöser von Pneumonien sind, müssen bei der Antibiotika-Wahl die Resistenzen speziell dieses Erregers berücksichtigt werden.“ Und diese variieren in den europäischen Ländern sehr stark.2 Deshalb ist für die Wahl des Antibiotikums die Reiseanamnese wichtig: Ist der Patient während oder nach einem Aufenthalt in Ländern mit erhöhten Antibiotikaresistenzen erkrankt? „Bei älteren Menschen kann eine Pneumokokken-Erkrankung rasant und schwer verlaufen. Das erste Antibiotikum muss deshalb gleich das wirksame sein,“ so Pletz. „Besser ist es deshalb, Pneumokokkenbedingter Lungenentzündung durch eine Impfung vorzubeugen.“

Pneumokokken sind die häufigsten Erreger einer ambulant erworbenen Pneumonie, der weltweit meist registrierten Infektionskrankheit.3 Die Ausbreitung penizillin- und makrolid­resistenter Pneumokokkenstämme ist in den letzten Jahren weltweit stark gestiegen.1 Resistenzen gegen Penizillin und Makrolide treten bei 60 Prozent sogar kombiniert auf1 und erschweren die Therapie zusätzlich. In Deutschland liegt der Anteil resistenter Streptococcus pneumoniae-Stämme mit rund fünf Prozent gegen Penizillin2, 17 Prozent gegen Erythro­mycin2 und bis zu 14 Prozent bei Tetrazyklinen1 noch vergleichs­weise niedrig. In vielen Ländern mit groß­zügigem Antibiotikaeinsatz sind jedoch zwischen 20 und 39 Prozent der Erreger gegen Penizillin und bis zu 46 Prozent gegen Makrolide resistent.2

 

Auch gegen neue Antibiotika der Fluorochinolongruppe wurden bereits erste Resistenzen nach­gewiesen.1,3 Zu Ländern mit hohen Resistenzraten zählen beliebte Urlaubsziele wie Spanien, Frankreich und Ungarn.2 Reise­freudige ältere oder chronisch kranke Menschen setzen sich dort einem erhöhten Infektionsrisiko mit resistenten, schwer therapierbaren Pneumokokken aus.


 

Risikofaktoren für eine Pneumokokken-Pneumonie sind neben einem Alter über 60 Jahren insbesondere ein schlechter Immunstatus und Komorbidität.5 Vorangegangene Behandlungen mit Antibiotika begünstigen die Resistenzentwicklung, weil Bakterien möglicherweise bereits vor Ausbruch der Pneumonie längere Zeit den Nasen-Rachen-Raum besiedeln und Antibiotika die Selektion und Entwicklung resistenter Pneumokokken fördern können.1 Deshalb sollten Antibiotika der gleichen Wirkstoffgruppe möglichst nicht im kurzen zeitlichen Abstand verschrieben werden.1 In den USA zeigt sich zudem ein interessanter Trend: Die hohen Raten an resistenten Pneumokokken nehmen bei zunehmender Impfquote ab.1

Pneumokokken-Erkrankungen fordern weltweit jedes Jahr rund drei Millionen Menschenleben.2 In Deutschland sterben jährlich rund 12.000 Menschen infolge einer Pneumokokken-Erkrankung.5 80-90 Prozent der Todesfälle durch Pneumokokken entfallen auf über 60-Jährige.5 In manchen Fällen verläuft die Pneumokokken-Erkrankung so rasant, dass eine Behandlung oft zu spät kommt.5 Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) die Pneumokokken-Impfung allen Personen über 60 Jahren, chronisch Kranken und immungeschwächten Patienten.4

 

Land / Resistenz

Penizillin %

Erythromycin %

Penizillin / Erythromycin %

Deutschland

  5

17

  3

Belgien

12

31

  9

Bulgarien

33

  8

  8

Dänemark

  4

  6

  1

England

  4

11

  1

Finnland

  7

20

  5

Frankreich

36

41

32

Griechenland

k.A.

k.A.

k.A.

Holland

  1

11

  1

Irland

11

12

  3

Island

  8

17

  8

Italien

  9

31

  6

Luxemburg

12

24

12

Malta

15

46

  0

Norwegen

  2

16

  1

Österreich

  5

15

  2

Polen

33

33

17

Portugal

17

19

10

Rumänien

39

31

31

Schweden

 4

  6

  1

Spanien

25

23

13

Tschechien

  4

  2

  1

Ungarn

22

37

16

Zypern

19

13

13

Abb. 1 Antibiotikaresistenzen von Streptococcus pneumoniae in Europa2


 

 

Referenzen

1)     Pletz MWR. Ambulant erworbene Pneumonie: Häufige Erreger und Antibiotikaresistenz. Pneumologe 2005;2:17-27.

2)     The European Antimicrobial Resistence Surveillance System (EARSS): EARSS Annual Report 2005. Bilthoven, The Netherlands, October 2006.

3)     Lorenz J, Huntemann I. Ambulant erworbene Pneumonie (AEP). CAPNETZ Kompetenznetz Ambulant Erworbene Pneumonie. Lüdenscheid 2004.

4)     STIKO. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI. Stand: Juli 2006.
Epidemiologisches Bulletin 2006;Nr.30:235-254.

5)      Reinert RR et al. Positionspapier: Für höhere Impfraten gegen Pneumokokken-Erkrankungen. Nationales Referenzzentrum für Streptokokken (NRZ). Aachen 2004.

 

 

 

mehr Informationen zum Thema Impfen hier

mehr Informationen zum Thema Antibiotika Therapie hier

 


 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

zum Seitenanfang

 

w

Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited