Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 


Quelle: Presseinformation Fachblatt BMJ
Oberschenkelhals-Frakturen: Englische Studie bestätigt bestehende Zweifel an der Wirksamkeit von Hüftschutz-Vorrichtungen - sog. "Hüftprotektoren".  Patienten die einen Hüftprotektor trugen hatten ein um 50% erhöhtes Risiko für eine Oberschenkelhals-Fraktur.


Die meisten Stürze älterer Menschen finden in der eigenen Wohnung statt. Dabei brechen sich in Deutschland pro Jahr etwa 150.000 Menschen den Oberschenkelhals. Um diese Gefahr zu minimieren kann man im Sanitätshandel unterschiedliche Hüftschutz-Polster kaufen bei denen meist Kunststoffpolster oder gepolsterte Kunststoffschalen das Hüftgelenk abdecken und so  - angeblich - vor einer lebensbedrohlichen Oberschenkelhals-Fraktur schützen sollen.
In der Vergangenheit wurden bereits mehrere Studien durchgeführt, die zu widersprüchlichen Ergebnissen geführt haben. Viele Orthopäden gehen aber von einer guten Wirksamkeit aus, da dies logisch zu sein scheint.

Nun wurde in England diese optimistische, aber bisher nicht eindeutig bewiesene  Annahme  im Verlauf einer wissenschaftlichen Studie kritisch überprüft. Dabei werteten die Autoren die Daten von rund 1.000 Patienten aus, die im Durchschnitt 85 Jahre alt waren. Überraschenderweise zeigte sich schnell, dass jene Patienten ein um etwa 50% erhöhtes Fraktur-Risiko hatten, die einen Hüftprotektor trugen.   Daraufhin wurde die Studie aus ethischen Gründen vorzeitig abgebrochen.

 

Informationen zum Thema in Wikipedia hier

 


 

Eine englischsprachige Kurzversion dieser Studie (sog. MEDLINE Abstract) finden Sie hier

 

 

 

BMJ 2007;335:228 (4 August),

doi:10.1136/bmj.335.7613.228-b

Hip protectors fail to protect


External hip protectors have been around for at least 15 years, and studies have already tried to find out which ones (if any) help prevent hip fractures in older people. The results have been inconsistent, contradictory, and generally disappointing. Even people with the highest risk of fracture did not benefit from a unilateral protector in a recent randomised trial of more than 1000 nursing home residents with a mean age of 85. Almost four fifths of participants were women.

The negative result was so emphatic that the authors stopped the trial early. In all analyses, fractures were more common in protected than unprotected hips, although the difference was not statistically significant. In the subgroup that wore the protector most reliably, the incidence of fractures was 15/284 hip years of observation for protected hips and 10/284 hip years of observation for unprotected hips (P=0.42)


JAMA. 2007 Jul 25;298(4):454-5.

Efficacy of a hip protector to prevent hip fracture in nursing home residents: the HIP PRO randomized controlled trial.


Kiel DP, Magaziner J, Zimmerman S, Ball L, Barton BA, Brown KM, Stone JP, Dewkett D, Birge SJ.

Institute for Aging Research, Hebrew SeniorLife and Harvard Medical School, Boston, Massachusetts 02131, USA. kiel@hrca.harvard.edu

CONCLUSIONS: In this clinical trial of an energy-absorbing/shunting hip protector conducted in US nursing homes, we were unable to detect a protective effect on the risk of hip fracture, despite good adherence to protocol. These results add to the increasing body of evidence that hip protectors, as currently designed, are not effective for preventing hip fracture among nursing home residents.

TRIAL REGISTRATION: clinicaltrials.gov Identifier: NCT00058864.

PMID: 17652295 [PubMed - indexed for MEDLINE]

Link

 

Mehr zumThema

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited