Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 



Überraschende Experten-Meinung: die positive Wirkung der Grippeschutzimpfung wird bei der Haupt-Zielgruppe "ältere Menschen" stark übertrieben.
 

Seit vielen Jahren wird insbesondere in der Bevölkerungsgruppe der über 65jährigen für die Grippeschutzimpfung geworben. Doch die Frage des tatsächlichen - also messbaren - Nutzens dieser Impfung ist weiter umstritten. Obgleich die Zahl der gegen eine Virusgrippe geimpften älteren Personen seit 1980 von 15% auf auf  65% gestiegen ist, konnte die im Umfeld einer Virusgrippe zu beobachtende Sterblichkeit nicht erkennbar abgesenkt werden.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die derzeit verwendeten Impfstoffe gerade bei älteren Menschen nicht sehr effektiv wirken. Dessen ungeachtet empfehlen sie, ältere Menschen weiterhin im Herbst gegen die Virusgrippe zu impfen. Das Risiko schwerer Grippe-Nebenwirkungen ist bei den Senioren so hoch, dass selbst ein wenig effektiver Impfstoff besser ist als kein Impfstoff.

 


 


pressoffice@lancet.com


Press Release


MORTALITY BENEFITS OF VACCINE PROGRAMME FOR THE ELDERLY GREATLY EXAGGERATED


The mortality benefits of vaccinating elderly people against the influenza virus have been greatly exaggerated, conclude authors of a Review published in the October edition of The Lancet Infectious Diseases.
Influenza vaccination policy in most high income countries attempts to reduce the mortality burden of influenza by targeting people aged at least 65 years for vaccination. Dr Lone Simonsen, George Washington University, Washington, DC, USA and colleagues say that frailty selection bias (ie, where not-so-frail elderly people are vaccinated more often than their infirm peers), and the use of non-specific trial endpoints such as all-cause mortality have been the reasons behind this exaggeration.
They say: “The remaining evidence base is currently insufficient to indicate the magnitude of the mortality benefit, if any, that elderly people derive from the vaccination programme.”
The authors point out that although placebo-controlled randomised trials show the influenza vaccine is effective in younger adults, few trials have included elderly people, and especially those aged at least 70 years, the age-group that accounts for three-quarters of all influenza related deaths. Such trials suggest that clinical benefits and antibody responses in elderly people decline with increasing age past 70 years.

Further, they say that recent excess mortality studies have been unable to confirm a decline in influenza-related mortality since 1980, even as vaccination coverage increased from 15% to 65%.

The authors say: “Paradoxically, whereas those studies attribute about 5% of all winter deaths to influenza, many cohort studies report a 50% reduction in the total risk of death in winter—a benefit ten times greater than the estimated influenza mortality burden.”

They propose that future trials should use more specific endpoints, eg. vaccine effectiveness against the highly specific outcome of laboratory-confirmed influenza virus, which although labour intensive and expensive, is more likely to obtain more realistic estimates of vaccine efficacy. Future trials should also identify the epidemic period for each season through use of actual virus surveillance data, rather than the current arbitrary four-month period.
They end with a note of caution, saying: “While awaiting an improved evidence base for influenza vaccine mortality benefits in elderly people, we suggest that this group should continue to be vaccinated against influenza. Influenza causes many deaths each year, and even a partly effective vaccine would be better than no vaccine at all. But the evidence base concerning influenza vaccine benefits in elderly people does need to be strengthened.”

In an accompanying Comment published Online in The Lancet today, Dr Tom Jefferson and Dr Carlo Di Pietrantonj, Cochrane Vaccines Field, Alessandria, Italy say: “If current evidence points to substantial uncertainty, then what next? Simonsen and colleagues suggest that ‘refocusing on the likely complications of immune senescence would require vigorous pursuit of other options’. They also confront the ultimate taboo that drew so much scorn in the evidence overview: doing randomised trials in elderly people to settle the issue conclusively. That suggestion, which seems to fly in the face of current policies, is in our opinion the only ethical and scientific way to have definitive answer to the question of whether or not current influenza vaccines protect elderly people.”


Dr Lone Simonsen, George Washington University, Washington, DC, USA. T)


Dr Lisa Jackson, Group Health Centre for Health Studies, Seattle, WA, USA. T)


Dr Tom Jefferson and Dr Carlo Di Pietrantonj, Cochrane Vaccines Field, Alessandria, Italy.

iphlxs@gwumc.edu
jefferson.tom@gmail.com
lmjackson@psc.gov

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited