Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 



Quelle: Presseinformation Zentrum Frauenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover Professor Dr. Peter Hillemanns.


Krebs-Vorbeugung: Impfen gegen Gebärmutterhalskrebs

Vorbeugung und Früherkennung bei Gebärmutterhalskrebs -  Beginn einer neuen Ära. Aufklärungskampagne fördert die Früherkennung und soll Leben retten. Deutsche Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung.


Gebärmutterhalskrebs (Zervix-Karzinom) nimmt nach dem Brustkrebs weltweit Platz zwei in der Rangliste der häufigsten bösartigen Veränderungen weiblicher Geschlechtsorgane ein. Obwohl Vorsorgeprogramme existieren, erkranken in der Europäischen Union noch heute jährlich 60.000 Frauen an dieser Krebsart, 28.000 davon sterben. Mit der Einführung von Impfstoffen gegen den Auslöser der Erkrankung, die humanen Papilloma-Viren (HPV) scheint nun eine neue Ära zu beginnen.

„Wir können bei der Gebärmutterhalskrebsvorsorge in der Tat von dem Beginn einer neuen Zeitrechnung sprechen,“ so der geschäftsführende Direktor des Zentrums Frauenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover Professor Dr. Peter Hillemanns. Er leitete ein Pressegespräch anlässlich des Starts der europäischen Informationswoche zum Gebärmutterhalskrebs in Hannover. Die Aufklärungskampagne wurde von der Europäischen Gesellschaft für Gebärmutterhalskrebs (ECCA) initiiert und wird die Frauen in der EU gezielt über die Möglichkeiten zur Vorbeugung und Früherkennung aufklären. Schließlich gehört Gebärmutterhalskrebs heute zu jenen Krebsarten, an denen grundsätzlich keine Frau mehr erkranken muss. „Wenn es uns gelingt, möglichst allen Frauen die neuen Chancen der HPV-Diagnostik und -Therapie nahe zu bringen, werden wir die Neuerkrankungen und Todesfälle auf ein Minimum reduzieren“, prognostizierte Hillemanns.

Die Ursache ist bekannt

Bereits in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erkannten
Forscher der Heidelberger Arbeitsgruppe um Professor Dr. Harald zur Hausen einen Zusammenhang zwischen den als Warzenviren bekannten HPV und Gebärmutterhalskrebs. Heute ist erwiesen, dass humane Papilloma-Viren (HPV) für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind: Kleine, hüllenlose Viren, von denen bislang 100 verschiedene Typen entdeckt wurden. Sie infizieren Haut- und Schleimhautzellen und können Warzen verursachen. Am Gebärmutterhals werden HPV fast immer durch sexuellen Kontakt übertragen – in den harmloseren Fällen verschwinden sie rasch wieder. Einige Hochrisiko-HPV-Typen wie HPV-16 und HPV-18richten allerdings weitaus schlimmeren Schaden an: Eine anhaltende Infektion über 12 bis 18 Monate hinweg erhöht das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, um das
300-fache.

 
Von einer HPV-Infektion bis zum Karzinom dauert es mindestens sieben Jahre. Nur bei 10 bis 40 Prozent der Frauen bleibt HPV dauerhaft (CIN I-und CIN II-Vorstufen), wiederum nur bei 10 bis 25 Prozent der länger infizierten Frauen entwickeln sich hochgradige Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs (CIN III). In diesen Fällen entwickelt sich meist ein Tumor.
 
Deshalb wurde nach Methoden gesucht, HPV in den Zellen des
Gebärmutterhalses möglichst frühzeitig und sicher zu erkennen, um gezielte Therapien einleiten zu können und eine bösartige Veränderung der Zellen zu verhindern. Mit einem HPV-DNA-Test (Fa. Digene GmbH,  Capture® 2 HPV DNA-Test ) ist dies heute zweifelsfrei möglich. Zudem wurde weltweit nach Impfstoffen geforscht, die eine Infektion verhindern. Der erste rekombinante Impfstoff gegen die vier HPV-Typen 6,11,16 und 18 ist nun seit einigen Monaten auf dem Markt. Er bekämpft die beiden gefährlichsten HPV-Vertreter 16 und 18 und damit etwa 70 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs. Darüber hinaus werden etwa 90 Prozent der Genitalwarzen, die durch die HPV-Typen6,11, 16 und 18 verursacht werden, verhindert. Ein weiterer Impfstoff steht kurz vor der Zulassung.



Das Gesundheitssystem ist gefordert

Ob und wann die Frauen in der Europäischen Union flächendeckend in den
Genuss der neuen präventiven und diagnostischen Möglichkeiten kommen, bleibt fraglich. Bereits unter der österreichischen EU-Präsidentschaft im Juni 2006 hatte sich eine Gruppe von EU-Parlamentarierinnen unter der Leitung der  Britin Glenis Willmott für die Einführung neuer  Technologien und Möglichkeiten bei der Gebärmutterhalskrebsvorsorge stark gemacht. Unter dem Motto „Stop Cervical Cancer“ will diese Gruppe weiterhin Druck auf die EU-Kommission und die Regierungen ausüben: Durch verbesserte Vorsorgeprogramme sollen Gebärmutterhalskrebserkrankungen endlich europaweit reduziert werden. Auch in Deutschland tun sich die offiziellen Stellen noch schwer mit der Einführung der neuen Möglichkeiten. Dagegen haben die Krankenkassen schnell erkannt, welche Kosteneinsparungen durch eine effiziente Diagnostik und Therapie möglich sind. Bereits Anfang Dezember haben die großen Krankenkassen von der AOK bis zur TK die Übernahme der Kosten für die HPV-Impfung von Mädchen vom elften bis zum vollendeten 18. Lebensjahr bekannt gegeben.

Die größte deutsche Betriebskrankenkasse - die Deutsche BKK  - übernimmt zusätzlich im Rahmen eines Pilotprojekts in Wolfsburg bei weiblichen Versicherten ab dem 30. Lebensjahr die Kosten für die HPV-Diagnostik (HPV-Test), die bei der Routine-Krebsvorsorge-Untersuchung durchgeführt wird.
 
„Die Datenlage und die weltweiten Studien sprechen für sich. Wir müssen
jetzt dafür sorgen, dass möglichst viele Frauen auch wirklich einen Zugang zu den neuen Möglichkeiten erhalten,“ resümierte Professor Hillemanns. Er appellierte zu Beginn der europäischen Gebärmutterhalskrebswoche auch an die niedergelassenen Ärzte, die Frauen bei einer besseren Vorsorge zu unterstützen.

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited