Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Quelle: Medline Abstract Fachblatt PMED

Sind Therapieempfehlungen tatsächlich immer wissenschaftlich gut abgesichert?

 

Ärzte versuchen in zunehmendem Maß ihre jeweiligen Behandlungsvorschläge wissenschaftlich abzusichern. Die ärztliche Tätigkeit soll sich nach und nach von einer Kunst hin zu einer Naturwissenschaft entwickeln. Das Schlagwort lautet  "evidence based medicine"  - auf deutsch in etwa "Medizin die auf wissenschaftlichen Beweisen basiert".
Immer mehr von medizinischen Fachgesellschaften herausgegebene Behandlungs-Richtlinien nehmen von sich in Anspruch, dass sie sich auf wissenschaftliche Fakten stützen.  Aufgrund dieses nicht in jedem Fall berechtigten hohen Anspruchs besteht zunehmend die Gefahr, dass die ärztliche Behandlungsfreiheit nach und nach auf der Strecke bleibt. Wenn ein Arzt sich nämlich nicht an diese "offiziellen" Behandlungs-Richtlinien hält, so muss er  - sollte der Patient nicht gesund werden - gute Argumente und Nerven haben, wenn er sich vor einem Gericht für seine von dem Empfehlungen abweichende Therapie rechtfertigen muss.

Dabei gibt es gute und einleuchtende Argumente, den von einigen Fachverbänden abgesegneten Behandlungsrichtlinien grundsätzlich mit einem gesunden Misstrauen zu begegnen. Einmal gibt es zum gleichen medizinischen Thema oft ganz unterschiedliche Therapie-Richtlinien, die sich gelegentlich sogar in wichtigen Details widersprechen und zum anderen ist es längst kein Geheimnis mehr, dass die Entscheidungsgremien einiger Fachverbände von
Lobbyisten - sog. "U-Booten" - unterwandert sind, die die wirtschaftlichen Interessen ihrer jeweiligen Auftraggeber vertreten, die sich nicht unbedingt mit den Interessen der Patienten decken müssen.

Unabhängig von diesen der ärztlichen Berufsethik widersprechenden Verzerrungen der Therapieempfehlungen stellt sich zusätzlich die Frage wie die wissenschaftliche Qualität der Therapieempfehlungen generell zu beurteilen ist.

Im Zusammenhang mit dieser wichtigen Frage analysierte eine kanadische Wissenschaftlergruppe der Universität von Edmonton zahlreiche derzeit geltende Therapierichtlinien und kam zu einem ernüchternden Ergebnis. Selbst wenn die für Therapieempfehlungen herangezogenen einzelnen wissenschaftlichen Studien korrekt konzipiert sowie durchgeführt wurden -und an sich überzeugende Ergebnisse erbrachten - kann man diese nicht automatisch auf die allgemeine  Bevölkerungen übertragen.
Die Autoren kamen daher zu dem Schluss, dass ihre klinisch tätigen Kollegen grundsätzlich gut daran tun, die wissenschaftliche Qualität der Therapieempfehlungen kritisch zu hinterfragen, bzw. sogar in Zweifel zu ziehen.

Fazit: Keineswegs darf man aus den Therapieempfehlungen juristische Zwänge ableiten, die die Therapiefreiheit einzelner Ärzte einschränken.

 


 

Den vollständigen Text dieser Studie finden Sie  hier

 

 

 

Everything we publish is freely available online throughout the world, for you to read, download, copy, distribute, and use (with attribution) any way you wish. No permission required. Read a detailed definition of open access.
 

 

How Evidence-Based Are the Recommendations in Evidence-Based Guidelines?

Finlay A. McAlister1*, Sean van Diepen1, Rajdeep S. Padwal1, Jeffrey A. Johnson2,3, Sumit R. Majumdar1

1 The Division of General Internal Medicine, University of Alberta, Edmonton, Canada, 2 The Institute of Health Economics, University of Alberta, Edmonton, Canada, 3 The School of Public Health, University of Alberta, Edmonton, Canada

Background

Treatment recommendations for the same condition from different guideline bodies often disagree, even when the same randomized controlled trial (RCT) evidence is cited. Guideline appraisal tools focus on methodology and quality of reporting, but not on the nature of the supporting evidence. This study was done to evaluate the quality of the evidence (based on consideration of its internal validity, clinical relevance, and applicability) underlying therapy recommendations in evidence-based clinical practice guidelines.

Methods and Findings

A cross-sectional analysis of cardiovascular risk management recommendations was performed for three different conditions (diabetes mellitus, dyslipidemia, and hypertension) from three pan-national guideline panels (from the United States, Canada, and Europe). Of the 338 treatment recommendations in these nine guidelines, 231 (68%) cited RCT evidence but only 105 (45%) of these RCT-based recommendations were based on high-quality evidence. RCT-based evidence was downgraded most often because of reservations about the applicability of the RCT to the populations specified in the guideline recommendation (64/126 cases, 51%) or because the RCT reported surrogate outcomes (59/126 cases, 47%).

Conclusions

The results of internally valid RCTs may not be applicable to the populations, interventions, or outcomes specified in a guideline recommendation and therefore should not always be assumed to provide high-quality evidence for therapy recommendations.

Funding: This study was completed without external funding support, and none of the salary-support funders for any of the authors had input into the design or conduct of the study; collection, management, analysis, or interpretation of the data; nor preparation, review, approval, or decision to submit the manuscript for publication.

Competing Interests: FAM is co-chair of the Central Review Committee for the Canadian Hypertension Education Program and RSP is a member of the Canadian Hypertension Society Education Program Central Review Commitee.

Academic Editor: Alessandro Liberati, Italian Cochrane Centre, Italy

Citation: McAlister FA, van Diepen S, Padwal RS, Johnson JA, Majumdar SR (2007) How Evidence-Based Are the Recommendations in Evidence-Based Guidelines? PLoS Med 4(8): e250 doi:10.1371/journal.pmed.0040250

Received: February 27, 2007; Accepted: June 20, 2007; Published: August 7, 2007

Copyright: © 2007 McAlister et al. This is an open-access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License, which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author and source are credited.

Abbreviations: AGREE, Appraisal of Guidelines Research and Evaluation; CHEP, Canadian Hypertension Education Program; GRADE, Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation; RCT, randomized controlled trial

* To whom correspondence should be addressed. E-mail: Finlay.McAlister@ualberta.ca

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 























 



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

| Anthroposophische Medizin | Abstammungsgutachten | ACE-Hemmer | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Allergie Therapie | alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Arterienverkalkung | Arzt Beruf | Arthrose / Rheuma Therapie | Asthma Therapie | Audio Podcast | Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie |
| Betablocker Therapie | Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Diagnostica aktuell | DNA Vaterschaftstest |
| Erektile Dysfunktion| Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | Frauenheilkunde | German Leading Hospitals | Gesundheitspolitik | Gräser Impf Tablette |
| Grippe News | Gynäkologie | Haarausfall | Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe | Herzinfarkt Therapie |
 | Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hyperthermie Therapie  |
 | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | Impf-Schutz| Insektengift Allergie | Integrative Medizin | Kardiologie aktuell
| Humangenetik |   | Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
 | Latex Allergie | Lebensmittel Allergie | Magenleiden | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht | Mistel Therapie Krebs  |
 | Naturheilverfahren |  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt |
  | Orthomolekulare Medizin |Orthopädie | Osteoporose | Pollenallergie News | Pressearchiv | Presseerklärungen / Presseinfos | Reise |
 | Report Medizin | Rheuma | Sanotropika | Science Podcast  | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbsthilfe Gruppen | Spezifische Immuntherapie SIT |
| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |
| Tumorvakzine News | unspezifische Immuntherapie | Video Podcast | Vaterschaftstest | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie | ZNS Erkrankungen |
| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |
  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited