Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

Quelle: Medline Abstract Fachblatt PMED

Sind Therapieempfehlungen tatsächlich immer wissenschaftlich gut abgesichert?

 

Ärzte versuchen in zunehmendem Maß ihre jeweiligen Behandlungsvorschläge wissenschaftlich abzusichern. Die ärztliche Tätigkeit soll sich nach und nach von einer Kunst hin zu einer Naturwissenschaft entwickeln. Das Schlagwort lautet  "evidence based medicine"  - auf deutsch in etwa "Medizin die auf wissenschaftlichen Beweisen basiert".
Immer mehr von medizinischen Fachgesellschaften herausgegebene Behandlungs-Richtlinien nehmen von sich in Anspruch, dass sie sich auf wissenschaftliche Fakten stützen.  Aufgrund dieses nicht in jedem Fall berechtigten hohen Anspruchs besteht zunehmend die Gefahr, dass die ärztliche Behandlungsfreiheit nach und nach auf der Strecke bleibt. Wenn ein Arzt sich nämlich nicht an diese "offiziellen" Behandlungs-Richtlinien hält, so muss er  - sollte der Patient nicht gesund werden - gute Argumente und Nerven haben, wenn er sich vor einem Gericht für seine von dem Empfehlungen abweichende Therapie rechtfertigen muss.

Dabei gibt es gute und einleuchtende Argumente, den von einigen Fachverbänden abgesegneten Behandlungsrichtlinien grundsätzlich mit einem gesunden Misstrauen zu begegnen. Einmal gibt es zum gleichen medizinischen Thema oft ganz unterschiedliche Therapie-Richtlinien, die sich gelegentlich sogar in wichtigen Details widersprechen und zum anderen ist es längst kein Geheimnis mehr, dass die Entscheidungsgremien einiger Fachverbände von
Lobbyisten - sog. "U-Booten" - unterwandert sind, die die wirtschaftlichen Interessen ihrer jeweiligen Auftraggeber vertreten, die sich nicht unbedingt mit den Interessen der Patienten decken müssen.

Unabhängig von diesen der ärztlichen Berufsethik widersprechenden Verzerrungen der Therapieempfehlungen stellt sich zusätzlich die Frage wie die wissenschaftliche Qualität der Therapieempfehlungen generell zu beurteilen ist.

Im Zusammenhang mit dieser wichtigen Frage analysierte eine kanadische Wissenschaftlergruppe der Universität von Edmonton zahlreiche derzeit geltende Therapierichtlinien und kam zu einem ernüchternden Ergebnis. Selbst wenn die für Therapieempfehlungen herangezogenen einzelnen wissenschaftlichen Studien korrekt konzipiert sowie durchgeführt wurden -und an sich überzeugende Ergebnisse erbrachten - kann man diese nicht automatisch auf die allgemeine  Bevölkerungen übertragen.
Die Autoren kamen daher zu dem Schluss, dass ihre klinisch tätigen Kollegen grundsätzlich gut daran tun, die wissenschaftliche Qualität der Therapieempfehlungen kritisch zu hinterfragen, bzw. sogar in Zweifel zu ziehen.

Fazit: Keineswegs darf man aus den Therapieempfehlungen juristische Zwänge ableiten, die die Therapiefreiheit einzelner Ärzte einschränken.

 


 

Den vollständigen Text dieser Studie finden Sie  hier

 

 

 

Everything we publish is freely available online throughout the world, for you to read, download, copy, distribute, and use (with attribution) any way you wish. No permission required. Read a detailed definition of open access.
 

 

How Evidence-Based Are the Recommendations in Evidence-Based Guidelines?

Finlay A. McAlister1*, Sean van Diepen1, Rajdeep S. Padwal1, Jeffrey A. Johnson2,3, Sumit R. Majumdar1

1 The Division of General Internal Medicine, University of Alberta, Edmonton, Canada, 2 The Institute of Health Economics, University of Alberta, Edmonton, Canada, 3 The School of Public Health, University of Alberta, Edmonton, Canada

Background

Treatment recommendations for the same condition from different guideline bodies often disagree, even when the same randomized controlled trial (RCT) evidence is cited. Guideline appraisal tools focus on methodology and quality of reporting, but not on the nature of the supporting evidence. This study was done to evaluate the quality of the evidence (based on consideration of its internal validity, clinical relevance, and applicability) underlying therapy recommendations in evidence-based clinical practice guidelines.

Methods and Findings

A cross-sectional analysis of cardiovascular risk management recommendations was performed for three different conditions (diabetes mellitus, dyslipidemia, and hypertension) from three pan-national guideline panels (from the United States, Canada, and Europe). Of the 338 treatment recommendations in these nine guidelines, 231 (68%) cited RCT evidence but only 105 (45%) of these RCT-based recommendations were based on high-quality evidence. RCT-based evidence was downgraded most often because of reservations about the applicability of the RCT to the populations specified in the guideline recommendation (64/126 cases, 51%) or because the RCT reported surrogate outcomes (59/126 cases, 47%).

Conclusions

The results of internally valid RCTs may not be applicable to the populations, interventions, or outcomes specified in a guideline recommendation and therefore should not always be assumed to provide high-quality evidence for therapy recommendations.

Funding: This study was completed without external funding support, and none of the salary-support funders for any of the authors had input into the design or conduct of the study; collection, management, analysis, or interpretation of the data; nor preparation, review, approval, or decision to submit the manuscript for publication.

Competing Interests: FAM is co-chair of the Central Review Committee for the Canadian Hypertension Education Program and RSP is a member of the Canadian Hypertension Society Education Program Central Review Commitee.

Academic Editor: Alessandro Liberati, Italian Cochrane Centre, Italy

Citation: McAlister FA, van Diepen S, Padwal RS, Johnson JA, Majumdar SR (2007) How Evidence-Based Are the Recommendations in Evidence-Based Guidelines? PLoS Med 4(8): e250 doi:10.1371/journal.pmed.0040250

Received: February 27, 2007; Accepted: June 20, 2007; Published: August 7, 2007

Copyright: © 2007 McAlister et al. This is an open-access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License, which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author and source are credited.

Abbreviations: AGREE, Appraisal of Guidelines Research and Evaluation; CHEP, Canadian Hypertension Education Program; GRADE, Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation; RCT, randomized controlled trial

* To whom correspondence should be addressed. E-mail: Finlay.McAlister@ualberta.ca

 

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited