Bildnachweis : Fotolia
 

   MEDIZIN-NEWS
  
INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000

  Aktuelle Meldungen rund um Medizin und Gesundheit
  www.news.medizin-2000.de

  >    Zurück

  | Login Fachkreise | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 19.01.19, Uhrzeit: 08.53

[an error occurred while processing this directive]

 

 

Soziale Netzwerke


      

.......

Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin, Gesundheit
und Wohlfühlen
 

WERBUNG

 



Presseinformation Alk Abello

Erwachsene Gräserpollenallergiker können aufatmen!
Grünes Licht für die Gräser-Impftablette


Jeder Vierte in den westlichen Industrieländern leidet inzwischen an Heuschnupfen. Häufigster Auslöser sind Gräserpollen. Sie provozieren das Immunsystem der betroffenen Allergiker zu einer heftigen Abwehrreaktion. Die Folgen sind Schnupfen, Augenjucken oder gar Atemnot. Eine neue Gräser-Impftablette mit Gräserpollenallergenen lässt Gräserallergiker jetzt aufatmen: Sie gewöhnt das Immunsystem allmählich an den Allergieauslöser, so dass es im Sommer nicht mehr zu solchen heftigen Symptomen kommt.


Die spezifische Immuntherapie mit der neuen Gräser-Impftablette (GRAZAX®) ist eine Impfung gegen die Allergie auf Gräserpollen. Die Weltgesundheitsorganisation definiert medizinische Impfstoffe als Substanzen, die modulierend auf das Immunsystem einwirken. Und genau das macht jede allergenspezifische Immuntherapie: Sie erzeugt beim Immunsystem eine Toleranz.

Die Gräser-Impftablette wird einmal täglich unter die Zunge gelegt, wo sie sich sekundenschnell auflöst. Die in der Tablette enthaltenen Gräserallergene werden über die Mundschleimhaut aufgenommen und machen das Immunsystem unempfindlicher dagegen. Es kommt dann bei erneutem Kontakt mit dem Allergieauslöser zu weniger Symptomen. Im besten Fall bleiben die Beschwerden ganz aus. Die Gräser-Impftablette bekämpft also die Allergieursache und die Symptome.


Um einen optimalen und lang anhaltenden Effekt zu erzielen, sollte die Gräser-Impftablette, entsprechend den Empfehlungen der WHO für die spezifische Immuntherapie, über drei Jahre eingenommen werden.
Die Gräser-Impftablette ist bereits an über 1.700 erwachsenen Gräserallergikern mit sehr gutem Erfolg getestet worden. Die meisten Patienten verspürten bereits wenige Monate nach Behandlungsbeginn eine deutliche Besserung. Das hat auch die zuständigen Behörden in 27 europäischen Ländern überzeugt: Sie gaben grünes Licht für die Zulassung.


 

Ab dem 15. November kann die Gräser-Impftablette in Deutschland auf Kassenrezept verschrieben werden. Genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn bei Therapiebeginn einige Monate vor der Pollensaison können Allergiker schon im nächsten Sommer von der neuen Allergie-Impfung profitieren. Am besten suchen sie dafür einen Allergologen auf.





Interview mit Dr. med. Stefan Espenschied
Allergologe und Arzt für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Städtische Kliniken Karlsruhe



Was ist Heuschnupfen?
Als Heuschnupfen wird eine Allergie auf Blütenpollen bezeichnet. Das Immunsystem der Betroffenen reagiert überempfindlich auf die Pollen bestimmter Pflanzen. Mehr als die Hälfte der Heuschnupfenkranken reagiert allergisch auf Gräserpollen. Daneben kommt Heuschnupfen auch häufig aufgrund von Baum- und Kräuterpollen vor.

Welches sind die typischen Symptome?
Patienten mit Heuschupfen haben während der Pollensaison, also im Frühjahr und im Sommer, Schnupfensymptome wie eine verstopfte oder laufende Nase und Niesattacken. Auch Juckreiz an den Augen, am Gaumen, am Rachenzäpfchen und sogar in den Ohren kann vorkommen. Einige Betroffene leiden auch unter asthmatischen Beschwerden. Sie haben Atemnot und Husten. Heuschnupfen betrifft also nicht nur die Nase.

Was hilft gegen Heuschnupfen?
Oberstes Gebot bei Allergien ist es, den Allergieauslöser zu meiden. Das ist bei einer Pollenallergie aber kaum möglich. Diesen Allergenen kann man praktisch nicht aus dem Weg gehen. Daher bleiben den Patienten zwei Möglichkeiten: Sie können Medikamente gegen die Heuschnupfensymptome einnehmen, beispielsweise Antihistaminika oder kortisonhaltige Nasensprays, mit denen sich die Beschwerden recht gut lindern lassen. Und sie können bei einem auf Allergien spezialisierten Arzt die Ursache der Allergie, die Überempfindlichkeit des Immunsystems, mit einer spezifischen Immuntherapie behandeln lassen.

Was passiert bei einer spezifischen Immuntherapie?
Der Patient erhält regelmäßig eine kleine Dosis seines Allergens, also beispielsweise einen Extrakt aus Gräserpollen. Durch diese Allergie-Impfung wird das Immunsystem dauerhaft unempfindlicher gegenüber dem Allergieauslöser. Der Körper entwickelt eine Toleranz, eine Gewöhnung an die Allergene, und reagiert nicht mehr so heftig darauf. Die Therapie hilft etwa 90 Prozent der Menschen mit Heuschnupfen, einige sind danach völlig beschwerdefrei und das über viele Jahre.

Was ist das Besondere an der neuen Gräser-Impftablette?
Die neue Gräser-Impftablette hat sich im größten Studienprogramm, das jemals zur Immuntherapie durchgeführt wurde, als sehr wirksam und gut verträglich erwiesen. Mit der neuen Gräser-Impftablette kann der Patient die Therapie nun zu Hause durchführen. Die Tablette wird einfach einmal täglich unter die Zunge gelegt. Viele Patienten, die bisher keine Immuntherapie erhalten haben und nur symptomatisch z.B. mit Antihistaminika behandelt wurden, haben nun die Chance auf eine Behandlung der Ursache.

Wer kann mit der neuen Allergie-Impfung behandelt werden?
Die Gräser-Impftablette eignet sich für alle Erwachsenen mit einer Allergie auf Gräserpollen. Sie wirkt aber sehr spezifisch, das heißt sie wirkt tatsächlich nur bei einer Gräserallergie. Daher muss der Allergieauslöser vor dem Beginn der Behandlung sehr sorgfältig von einem Allergologen festgestellt werden.








 
  
[an error occurred while processing this directive]


 
  [an error occurred while processing this directive]  
 

 

>  zum Seitenanfang 

zurück zum Index

 




 
 
[an error occurred while processing this directive]

 

 

[an error occurred while processing this directive]