Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

Quelle: Medline Abstract

 

Darmkrebs und Osteoporose: Calcium- und Vitamin D-Therapie enttäuschten

 

Zu den Standardempfehlungen die Ärzte älteren Frauen geben gehört der Rat nach Beginn der Wechseljahre Calcium und Vitamin D einzunehmen, um die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen zu reduzieren. Quasi als erwünschte Nebenwirkung wurde den Frauen in der Vergangenheit ein Rückgang des Darmkrebs-Risikos in Aussicht gestellt. 
Nun belegen zwei neue Studien, daß beide Hoffnungen durch Einnahme der Nahrungs-Ergänzungsmittel nicht einzulösen sind.  Zwar nahm die Knochendichte unter langjähriger Calcium- und Vitamin-D-Gabe tatsächlich um magere  1% zu, doch die Zahl der Knochenbrüche ging dadurch nicht wie erhofft zurück. Die erhöhte Knochendichte von 1% wird andererseits mit einer deutlichen Zunahme von Nierensteinen erkauft.

Wurde Calcium und Vitamin D von den älteren Frauen  sieben Jahre lang eingenommen, so konnte diese Therapie die Häufigkeit von bösartigen Darmtumoren nicht senken. Möglicherweise ist dafür eine weitaus längere Einnahme erforderlich.

 

 


N Engl J Med. 2006 Feb 16;354(7):669-83 

    Erratum in: N Engl J Med. 2006 Mar 9;354(10):1102. 

    Comment in: N Engl J Med. 2006 Feb 16;354(7):750-2. 

 

Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of fractures. 

   

Jackson RD, LaCroix AZ, Gass M, Wallace RB, Robbins J, Lewis CE, Bassford T, Beresford SA, Black HR, Blanchette P, Bonds DE, Brunner RL, Brzyski RG, Caan B, Cauley JA, Chlebowski RT, Cummings SR, Granek I, Hays J, Heiss G, Hendrix SL, Howard BV, Hsia J, Hubbell FA, Johnson KC, Judd H, Kotchen JM, Kuller LH, Langer RD, Lasser NL, Limacher MC, Ludlam S, Manson JE, Margolis KL, McGowan J, Ockene JK, O'Sullivan MJ, Phillips L, Prentice RL, Sarto GE, Stefanick ML, Van Horn L, Wactawski-Wende J, Whitlock E, Anderson GL, Assaf AR, Barad D; Women's Health Initiative Investigators.   

Division of Endocrinology, Ohio State University, 485 McCampbell, 1581 Dodd Dr., Columbus, OH 43210, USA. jackson.20@osu.edu

 

BACKGROUND: The efficacy of calcium with vitamin D supplementation for preventing hip and other fractures in healthy postmenopausal women remains equivocal.  

METHODS: We recruited 36,282 postmenopausal women, 50 to 79 years of age, who were already enrolled in a Women's Health Initiative (WHI) clinical trial. We randomly assigned participants to receive 1000 mg of elemental [corrected] calcium as calcium carbonate with 400 IU of vitamin D3 daily or placebo. Fractures were ascertained for an average follow-up period of 7.0 years. Bone density was measured at three WHI centers.  

RESULTS: Hip bone density was 1.06 percent higher in the calcium plus vitamin D group than in the placebo group (P<0.01). Intention-to-treat analysis indicated that participants receiving calcium plus vitamin D supplementation had a hazard ratio of 0.88 for hip fracture (95 percent confidence interval, 0.72 to 1.08), 0.90 for clinical spine fracture (0.74 to 1.10), and 0.96 for total fractures (0.91 to 1.02). The risk of renal calculi increased with calcium plus vitamin D (hazard ratio, 1.17; 95 percent confidence interval, 1.02 to 1.34). Censoring data from women when they ceased to adhere to the study medication reduced the hazard ratio for hip fracture to 0.71 (95 percent confidence interval, 0.52 to 0.97). Effects did not vary significantly according to prerandomization serum vitamin D levels.  

CONCLUSIONS: Among healthy postmenopausal women, calcium with vitamin D supplementation resulted in a small but significant improvement in hip bone density, did not significantly reduce hip fracture, and increased the risk of kidney stones. (ClinicalTrials.gov number, NCT00000611.).

 

 

                                      **** 

 

1: N Engl J Med. 2006 Feb 16;354(7):684-96.          

    Erratum in: N Engl J Med. 2006 Mar 9;354(10):1102. 

    Comment in: N Engl J Med. 2006 Feb 16;354(7):752-4. 

   

Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of colorectal cancer.

 

Wactawski-Wende J, Kotchen JM, Anderson GL, Assaf AR, Brunner RL, O'Sullivan MJ, Margolis KL, Ockene JK, Phillips L, Pottern L, Prentice RL, Robbins J, Rohan TE, Sarto GE, Sharma S, Stefanick ML, Van Horn L, Wallace RB, Whitlock E, Bassford T, Beresford SA, Black HR, Bonds DE, Brzyski RG, Caan B, Chlebowski RT, Cochrane B, Garland C, Gass M, Hays J, Heiss G, Hendrix SL, Howard BV, Hsia J, Hubbell FA, Jackson RD, Johnson KC, Judd H, Kooperberg CL, Kuller LH, LaCroix AZ, Lane DS, Langer RD, Lasser NL, Lewis CE, Limacher MC, Manson JE; Women's Health Initiative Investigators.

 

Department of Social and Preventive Medicine, University at Buffalo, 270 Farber Hall, Buffalo, NY 14214, USA. jww@buffalo.edu

 

BACKGROUND: Higher intake of calcium and vitamin D has been associated with a reduced risk of colorectal cancer in epidemiologic studies and polyp recurrence in polyp-prevention trials. However, randomized-trial evidence that calcium with vitamin D supplementation is beneficial in the primary prevention of colorectal cancer is lacking.

METHODS: We conducted a randomized, double-blind, placebo-controlled trial involving 36,282 postmenopausal women from 40 Women's Health Initiative centers: 18,176 women received 500 mg of elemental calcium as calcium carbonate with 200 IU of vitamin D3 [corrected] twice daily (1000 mg of elemental calcium and 400 IU of vitamin D3) and 18,106 received a matching placebo for an average of 7.0 years. The incidence of pathologically confirmed colorectal cancer was the designated secondary outcome. Baseline levels of serum 25-hydroxyvitamin D were assessed in a nested case-control study.  

RESULTS: The incidence of invasive colorectal cancer did not differ significantly between women assigned to calcium plus vitamin D supplementation and those assigned to placebo (168 and 154 cases; hazard ratio, 1.08; 95 percent confidence interval, 0.86 to 1.34; P=0.51), and the tumor characteristics were similar in the two groups. The frequency of colorectal-cancer screening and abdominal symptoms was similar in the two groups. There were no significant treatment interactions with baseline characteristics.  

CONCLUSIONS: Daily supplementation of calcium with vitamin D for seven years had no effect on the incidence of colorectal cancer among postmenopausal women. The long latency associated with the development of colorectal cancer, along with the seven-year duration of the trial, may have contributed to this null finding. Ongoing follow-up will assess the longer-term effect of this intervention.

 

(Clinical Trials.gov number, NCT00000611.)


 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited