Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

Quelle: Fachblatt Pediatrics

Eltern beeinflussen das spätere Verhalten ihrer Kinder bereits wenn diese zwei bis drei Jahre alt sind


Daß Kinder bedenkliche Angewohnheiten ihrer Eltern übernehmen ist nicht neu - neu ist lediglich die Erkenntnis, daß die Weichen für Angewohnheiten wie Rauchen oder Alkohol trinken offenbar sehr viel früher gestellt werden als man bisher annahmen. Für Teenager ist es längst bekannt, daß diese die "Laster" ihrer Eltern oft einfach übernehmen, doch nun zeigen Experimente mit kleineren Kindern, daß auch diese spielerisch nachmachen, was sie bei den Erwachsenen, bzw. in für Erwachsene bestimmten Filmen sehen.

Dr. Madeline Dalton, vom Hood Center for Children and Family Community Health Research Program an der Dartmouth Medical School, Lebanon, N.H., U.S.A., fand in einer Verhaltens-Studie heraus, daß bereits zweijährige Kinder ihre Eltern und deren Angewohnheiten aufmerksam beobachten. Im Spiel entwickeln die Kinder dann Verhaltensweisen, die allgemein als gesundheitlich bedenklich angesehen werden. Dalton bemerkte auch, daß die kleinen Kinder im Spiel sogar dann für ihre Puppen Zigaretten und Alkohol "einkauften", wenn die Eltern ihnen erklaubt hatten für Erwachsene bestimmte Filme anzusehen, in denen die Darsteller rauchten und Alkohol tranken..

 

 

Pediatrics. 2006 Nov;118(5):1932-42.

 

Parental rules and monitoring of children's movie viewing associated with children's risk for smoking and drinking.

* Dalton MA,
* Adachi-Mejia AM,
* Longacre MR,
* Titus-Ernstoff LT,
* Gibson JJ,
* Martin SK,
* Sargent JD,
* Beach ML.

Hood Center for Children and Families, Community Health Research Program, HB 7465, Dartmouth Medical School, One Medical Center Dr, Lebanon, NH 03756, USA. madeline.dalton@dartmouth.edu

Evidence suggests that media portrayals of tobacco and alcohol use are important predictors of adolescent smoking and drinking. We examined the role of parents in monitoring and limiting children's movie exposure and whether or not this was associated with a lower risk of adolescent smoking and drinking.

Parental rules and monitoring of children's movie viewing may have a protective influence on children's risk for smoking and drinking, over and above parental monitoring of nonmedia related behaviors. This highlights a potential role for parents in preventing early initiation of tobacco and alcohol use among adolescents.

PMID: 17079564 [PubMed -MEDLINE]

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                           

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |

| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited