Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

 

Quelle: British Medical Journal

Selbstmessung des Blutdrucks: Oft sind die in der Klinik vorgenommenen Blutdruckmessungen der Eckstein für die weiteren ärztlichen Therapieempfehlungen.  Diese Praxis wird aber immer öfter kritisch gesehen, da diese Blutdruckwerte nicht repräsentativ für das tatsächliche Krankheitsgeschehen sind. Zahlreiche Studien haben gezeigt, daß die von Ärzten im Krankenhaus oder in der Praxis gemessenen Blutdruckwerte unter anderem aufgrund emotionaler Anspannungen der Patienten untypisch erhöht sind. Aus diesem Grund wird der Selbstmessung des Blutdrucks durch den Patienten gegenüber der Blutdruckmessung in Klinik und Praxis der Vorzug gegeben. Allerdings - so ein im British Medical Journal veröffentlichtes Editorial - ist die ambulant durchgeführte, automatische  24-Stunden-Blutdruckaufzeichnung noch zuverlässiger.

 


 

BMJ  2004;329:870-871 (16 October), doi:10.1136/bmj.329.7471.870
 

Editorial

Self monitoring of blood pressure at home

Is an important adjunct to clinic measurements

 

 

Although measurement of blood pressure in the clinic is said to be the cornerstone of decision making in hypertension, such measurements may be unrepresentative of a patient's true blood pressure because of random fluctuations and the white coat effect.1-4 In addition, doctors rarely measure blood pressure according to recommended standards.4 Aimed at improving hypertension management, the 2003 US Joint National Committee recommends the use of self monitoring of blood pressure before considering the more expensive, but better validated ambulatory monitoring of blood pressure.2

Both the Joint National Committee and the 2003 guidelines from the European Society of Hypertension and the European Society of Cardiology suggest that self monitoring might also be used as an alternative to ambulatory monitoring for the diagnosis of white coat hypertension.1 2

The 2004 British Hypertension Society guidelines also acknowledge the increasing use of self monitoring in clinical practice and provide a threshold level for the diagnosis of hypertension (more than 135/85 mm Hg).3 In addition, two websites (www.bhs.soc.org and www.dableducational.org) provide information on validated devices for self monitoring.

Cross sectional data and one outcome trial have shown that, as with ambulatory monitoring, self monitoring values are lower than clinic blood pressure measurements.5 6 Self monitoring has several advantages over clinic measurements—by allowing multiple readings averaged over time and by taking measurements in people's usual environment, a more reproducible blood pressure value is produced that is devoid of the white coat and placebo effects.4

More importantly, two outcome studies have shown that
self monitoring predicts cardiovascular outcome better than clinic measurements.7 8 Preliminary evidence also shows that self monitoring may improve control of blood pressure by improving compliance, as patients become more involved in their care.9 It has also been suggested that self monitoring might reduce healthcare costs by reducing the number of clinic visits.4

Most self monitoring devices are self activated, and misreporting of blood pressure readings is possible.4 Recently, the use of memory equipped devices has reduced such error, which can also be avoided by adopting telemedicine techniques, which lead to further improvement in controlling blood pressure.1 Although the technique is easy to learn, some patients may not be good candidates for self monitoring, which may result in anxiety or modification of treatment by the patient.

An important application of self monitoring is to detect white coat hypertension.10 Although some have suggested that self monitoring may represent a cheaper alternative method to detect this condition, it probably cannot replace ambulatory monitoring.11 12 It can, however, be used as a screening test that requires confirmation with ambulatory monitoring.10-12

The low cost and wide availability of self monitoring devices also favour their use as a screening method. Self monitoring is clearly more appropriate than ambulatory monitoring for the long term follow up of treated patients because of its lower cost and greater convenience for repeated measurements.4 However, ambulatory monitoring is regarded as superior to self monitoring because it allows for measurements over a full 24 hour period and has better outcome data to support its use.4


 

Recommendations for clinical use4

 

  • Self monitoring of blood pressure is useful in detecting white coat hypertension among patients with persistently raised clinic blood pressure (on at least three visits) and no evidence of damage to the target organ. The diagnosis requires confirmation with ambulatory monitoring. If self monitoring is high then treatment should be considered according to the overall cardiovascular risk.
     
  • Further important indications for self monitoring are improvement of patients' compliance and long term follow up of patients with hypertension under treatment
     
  • Self monitoring should be done by trained patients under medical supervision. Training should include information about hypertension, procedure for self monitoring, advice on equipment and its proper use, and interpretation of protocol and data
     
  • Carefully trained patients can obtain accurate readings when monitoring themselves by using the conventional auscultatory technique. Fully automated memory equipped electronic devices are preferable because they require less training, prevent observer and reporting bias, and allow for average readings over defined intervals and comparison with previous periods
     
  • Few of the devices available on the market are accurate. Wrist and finger devices are not recommended. Patients should be warned that devices for self monitoring are often put on the market without having been independently validated. Up to date information about validated devices is provided by the website www.dableducational.org
     
  • The average of self monitoring measurements over three to seven days, with duplicate, seated, morning and evening readings per day, yields reliable data. Measurements of the first day should be discarded because they might not be representative. For long term observation, measurements might be repeated for one week every three months. Overuse of the method and self modification of treatment should be avoided
     
  • Average self monitored blood pressure ≥ 135/85 mmHg indicates high blood pressure and < 130/80 mmHg normal blood pressure. Elevation of self monitored blood pressure should not in itself be an indication for drug treatment, which should be dependent also on the overall cardiovascular risk profile
     

 


 

Given the fallibility of conventional blood pressure measurement, self monitoring of blood pressure provides supplementary information to practising doctors enabling a more precise diagnosis and more accurate titration of treatment in the long term follow up of hypertension.

George Stergiou, assistant professor of medicine

 

Hypertension Center, Third University Department of Medicine, Sotiria Hospital, 152 Mesogion Avenue, Athens 11527 Greece

Thomas Mengden, assistant medical director, head of division

Division of Hypertension and Vascular Medicine, Medizinische Poliklinik, University Clinic Bonn, Wilhelmstrasse 35, D-5311 Bonn, Germany

Paul L Padfield, consultant physician

Department of Medical Sciences, Western General Hospital, Edinburgh EH4 2HU

Gianfranco Parati, associate professor of medicine

University of Milano-Bicocca, Cardiology II, S. Luca Hospital, via Spagnoletto, 3, 20149-Milan, Italy

Eoin O'Brien, professor of cardiovascular pharmacology

ADAPT Centre and Blood Pressure Unit, Beaumont Hospital and Department of Clinical Pharmacology, Royal College of Surgeons in Ireland, Dublin 9, Ireland, (eobrien@iol.ie  

 

[an error occurred while processing this directive]

 

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited