Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |


Themenwebsites
A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
17.06.2018

 

 

 

 

Quelle: Ärzte-Wochenzeitung Medical Tribune

Wie sollte man einen starken Husten behandeln?

von Dr. med. Jochen Kubitschek

 

"Ein Dogma gerät ins Wanken" überschreibt die Ärzte-Wochenzeitung Medical Tribune (Ausgabe 14.Mai 2004) einen Artikel bei dem es um die Frage geht, ob Kranke bei starkem Husten aufgefordert werden sollen viel zu trinken oder lieber nicht.
Dabei bezieht sich der Autor auf eine Untersuchung die im renommierten British Medical Journal publiziert wurde. In diesem Artikel hatten australische Forscher darauf hingewiesen, dass es bisher keine überzeugenden wissenschaftlichen Belage dafür gibt, dass eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr tatsächlich bei jeder Art von Husten die Beschwerden lindert.
Tatsächlich gibt es sogar Hinweise darauf, dass eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr - insbesondere bei Entzündungen der unteren Luftwege (Lungenentzündung)- schädlich sein kann und in seltenen Ausnahmefällen sogar in Verdacht geraten ist, zu tödlichen Komplikationen beigetragen zu haben.
Welche Konsequenzen sollten aus diesem neuen Gesichtspunkt gezogen werden?

Es erscheint bei der unsicheren Datenlage derzeit sinnvoll zu sein, dass Betroffene diese Problematik mit den behandelnden Ärzten zumindest diskutieren und sich selbst so lange auf eine "normale" Flüssigkeitszufuhr beschränken bis eine Lungenentzündung durch den Arzt ausgeschlossen wurde.

 

 

BMJ 2004;328:499-500 (28 February),


"Drink plenty of fluids": a systematic review of evidence for this recommendation in acute respiratory infections


Michelle P B Guppy, academic general practice registrar1, Sharon M Mickan, senior research fellow1, Chris B Del Mar, professor of general practice1

1 Centre for General Practice, Medical School, University of Queensland, Herston, 4006, Queensland, Australia

Correspondence to: C B Del Mar c.delmar@cgp.uq.edu.au


Doctors often recommend drinking extra fluids to patients with respiratory infections. Theoretical benefits for this advice are replacing insensible fluid losses from fever and respiratory tract evaporation, correcting dehydration from reduced intake, and reducing the viscosity of mucus.1 2 To many this advice is self evident and justified on the basis that even if the benefit is uncertain, or at best small, at least it is harmless.

However, there are theoretical reasons for increased fluid intake to cause harm. Antidiuretic hormone conserves fluid by stimulating water reabsorption from the renal collecting ducts. Increased antidiuretic hormone secretion has been reported in adults and children with lower respiratory tract infections of bronchitis, bronchiolitis, and pneumonia of viral and bacterial aetiology.3 4 It is uncertain if this also occurs in upper respiratory tract infections.

Several mechanisms have been proposed for this increased hormone secretion, acting through fever, hypoxia, hypercarbia, pain, emotion, or nausea. Secretion may be stimulated by a resetting of osmostat receptors to lower levels.3 Also, lung hyperinflation and pulmonary infiltrates may stimulate hormone secretion by causing a false perception of hypovolaemia by intrathoracic receptors.4 This would be in keeping with findings that antidiuretic hormone secretion in pneumonia increases proportionally with the extent of lung parenchymal involvement.3

Giving extra fluids while antidiuretic hormone secretion is increased may theoretically lead to hyponatraemia and fluid overload. Clinical symptoms of hyponatraemia are irritability, confusion, lethargy, coma, and convulsions. Fluid restriction may be appropriate management to prevent this.


Methods and results


To determine whether recommending increased fluids was beneficial or harmful, we undertook a systematic review and posed three questions:

Does recommending increased fluid intake for acute respiratory infections improve duration and severity of symptoms?

Are there adverse effects from this recommendation? Are any benefits or harm related to site (upper or lower respiratory tract) or severity of illness?

Using the Cochrane Acute Respiratory Infections Group search strategy, together with additional terms (see bmj.com for details), we did a conventional search of the Cochrane Central Register of Controlled Trials, Medline (1966-2003), Embase (1974-2003), and Current Contents (1966-2003). We examined references of relevant papers and contacted experts in the subject.

We found no randomised controlled trials comparing increased and restricted fluid regimens in patients with respiratory infections. Two prospective prevalence studies reported hyponatraemia at rates of 31% and 45% for children with moderate to severe pneumonia (see table).1 2 None of these children showed clinical signs of dehydration. Symptoms associated with hyponatraemia were not reported, but four children with a serum sodium below 125 mmol/l died during one study.


We also found several case series in which patients with respiratory infections developed hyponatraemia, of which some were symptomatic (table).5 These patients were all successfully treated with fluid restriction.


Comment


We found data to suggest that giving increased fluids to patients with respiratory infections may cause harm. To date there are no randomised controlled trials to provide definitive evidence, and these need to be done. Until we have this evidence, we should be cautious about universally recommending increased fluids to patients, especially those with infections of the lower respiratory tract.




References


1. Shann F, Germer S. Hyponatraemia associated with pneumonia or bacterial meningitis. Arch Dis Child 1985;60: 963-6.[Abstract]
2. Dhawan A, Narang A, Singhi S. Hyponatraemia and the inappropriate ADH syndrome in pneumonia. Ann Trop Paediatr 1992;12: 455-62.[ISI][Medline]
3. Dreyfuss D, Leviel F, Paillard M, Rahmani J, Coste F. Acute infectious pneumonia is accompanied by latent vasopressin-dependent impairment of renal water excretion. Am Rev Respir Dis 1988;138: 583-9.[ISI][Medline]
4. Gozal D, Colin AA, Jaffe M, Hochberg Z. Water, electrolyte, and endocrine homeostasis in infants with bronchiolitis. Pediatr Res 1990;27: 204-9.[Abstract]
5. Rivers RP, Forsling ML, Olver RP. Inappropriate secretion of antidiuretic hormone in infants with respiratory infections. Arch Dis Child 1981;56: 358-63.[Abstract]


This article has been cited by other articles:




P. Collignon
"Drink plenty of fluids": Recommendations are not supported by data
BMJ, April 17, 2004; 328(7445): 958 - 958.
[Full Text]




Y. W. Cheung
"Drink plenty of fluids": Argument was not convincing
BMJ, April 17, 2004; 328(7445): 958 - 958.
[Full Text]

R. Eccles and M. Jawad
"Drink plenty of fluids": No harm in fluids for colds and flu
BMJ, April 17, 2004; 328(7445): 957 - 958.
[Full Text]


Should We Rethink Advice to Drink Lots of Fluids?
Journal Watch Emergency Medicine, April 14, 2004; 2004(414): 3 - 3.
[Full Text]

 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil Werbung
Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 17.06.2018


Ohne Schmerzen leben!

 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)

 
  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen. 

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen





 
Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited