Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

 

Quelle: US-Fachblatt Journal of Allergy & Clinical Immunology

Lebensbedrohliche Erdnußallergien verschwinden oft auch ohne eine Behandlung.   Nun haben US-Forscher herausgefunden, daß die ehemaligen Allergiker ein erneutes Aufflammen der Allergie und damit einen  bedrohlichen Kreislaufschock riskieren, wenn sie - wie üblich - Erdnüsse auf Dauer konsequent meiden.

 

von Jochen Kubitschek



Eine Allergie gegen Erdnüsse gehört auch in Deutschland zu den häufigsten Lebensmittelallergien. Die Diagnose ist gelegentlich  schwierig zu stellen und eine spezifische Behandlung ist derzeit noch nicht bekannt. Solange die Erdnußallergie besteht, kann daher nur eine strickte Vermeidung von Erdnüssen und Erdnußprodukten das Risiko eines akut lebensbedrohlichen allergischen Schocks vermindern. Eine auf dem diesjährigen Allergiekongreß in Aachen vorgestellte, unter Kinderärzten durchgeführte Befragung hat  ergeben, daß Lebensmittelallergien bei Kindern die häufigste Ursache für einen akut auftretenden allergischen Schock darstellen.

Erfahrene Allergologen hatten bereits in der Vergangenheit beobachtet, daß  die gefährlichen Allergien gegen Erdnüsse oft nach einigen Jahren auch ohne eine ärztliche Behandlung wieder verschwinden.  Die betroffenen Allergiker, besser gesagt ihr überschießend reagierendes  Immunsystem,  "entwachsen" ihrer Allergie. Diese positive Entwicklung läßt sich durch in bestimmten Abständen durchgeführte Provokationstests mit Erdnüssen eindeutig nachweisen.

Da es bei Lebensmittelallergien relativ häufig zu lebensbedrohlichen Kreislaufschocks kommt - in den USA wird die Zahl tödlicher Zwischenfälle pro Jahr auf 100 bis 150 geschätzt - ist verständlich, daß die ehemaligen Allergiker  Erdnüsse auch dann noch wie der Teufel das Weihwasser meiden, wenn ihre Überempfindlichkeit längst wieder verschwunden ist.

Nun legen die Ergebnisse einer im US-Fachblatt Journal of Allergy & Clinical Immunology publizierten Studie den wohlbegründeten Verdacht nahe, daß diese panische Vermeidungsstrategie kontraproduktiv ist und in vielen Fällen sogar ein Wiederaufflammen der Allergie nach sich zieht.

Im Verlauf der Untersuchung beobachteten die Forscher um David M. Fliescher, MD, Johns Hopkins University School of Medicine,  eine Gruppe von Patienten, bei denen die früher bestehende Erdnußallergie nicht mehr nachzuweisen war.   Mit Hilfe der üblichen Hauttests und der Untersuchung der  Antikörper gegen Erdnüsse sowie durch wiederholte Provokationstests stellten die Forscher im Verlauf der Untersuchung fest, daß die Chance für ein Wiederaufflackern einer Erdnuß-Allergie bei etwa 8% liegt.

Erstaunt registrierten sie aber auch,  daß jene ehemaligen Erdnußallergiker ein signifikant höheres Risiko für eine Wiederkehr der Allergie hatten,  die den Verzehr von Erdnüssen auch nach ihrer wundersamen "Heilung" konsequent vermieden hatten.  Von den Patienten, die hingegen wieder regelmäßig größere Mengen von Erdnüssen  aßen,  erlitt keiner einen Rückfall, während von den Patienten die nur noch selten Erdnüsse aßen,  etwa 20% eine erneute Erdnußallergie entwickelten.

Niemand hatte bisher damit gerechnet, daß sich ausgerechnet jene Patienten einem erhöhten Risiko aussetzten, die die ärztlichen Ratschläge für eine möglichst konsequente Allergenvermeidung besonders strikt befolgten.

Aufgrund dieser paradox anmutenden Studienergebnisse publizierten die Wissenschaftler eine Empfehlung, die viele Allergiker, bzw. ihre behandelnden Ärzte befremden dürfte. Nach ihrer Ansicht scheint es nämlich sinnvoll zu sein, wenn ehemalige Erdnußallergiker auf unbestimmte Zeit mindestens einmal im Monat Erdnüsse in Form eines Konzentrats in großen Mengen zu sich nehmen. Nur so läßt sich nämlich nach Meinung der Experten die einmal erworbene Toleranz gegen Erdnüsse auf Dauer aufrecht erhalten.

Sollten die ehemaligen Allergiker diesen Ratschlag allerdings nicht befolgen, so ist es nach Meinung der Autoren der Studie sinnvoll,   nach einem erfolgreich beendeten Provokationstest mindestens ein Jahre lang ein Notfallset bei sich zu tragen. Die lebensrettende Injektion, die sich der Allergiker selbst geben  muß, enthält mit Epinephrin ein schnell wirkendes Medikament, das einen bedrohlichen Kreislaufschock meist schnell beendet.

Die gleichen  Notfallsets werden seit vielen Jahren auch  Insektengiftallergikern verordnet, da diese ebenso wir die Erdnußallergiker plötzlich und unerwartet Kontakt mit dem für sie lebensbedrohlich wirkenden Allergen haben können.

 

 

 


 


Avoiding peanuts may result in recurrence of allergy from the Journal of Allergy & Clinical Immunology

Children who keep avoiding peanuts after they outgrow their peanut allergy have a higher risk that their peanut allergy will return, according to a study in the November 2004 Journal of Allergy & Clinical Immunology (JACI). The JACI is the peer-reviewed journal of the American Academy of Allergy, Asthma & Immunology (AAAAI).

For their study, David M. Fliescher, MD, Johns Hopkins University School of Medicine, and colleagues studied 68 patients who had previously outgrown their peanut allergy. They sought to determine the percentage of patients who reacquire peanut allergy later; identify any risk factors for recurrent peanut allergy; and develop specific recommendations for treating patients who have outgrown peanut allergy.

Based on questionnaire results, repeat peanut-specific IgE levels, and repeat food challenges, the researchers found that patients who have outgrown their peanut allergy have approximately an 8% chance of it reoccurring. The study found this risk is significantly higher in patients who continue to avoid eating peanut after their allergy is resolved.

Based on the study's results, researchers recommend that patients eat concentrated forms of peanut at least once a month after outgrowing their peanut allergy in an attempt to maintain their tolerance to peanut.

Researchers also recommended that patients and families who rarely eat peanuts or eat them in limited amounts after outgrowing their allergy should continue to carry epinephrine at all times.

The AAAAI is the largest professional medical specialty organization in the United States


 

 

[an error occurred while processing this directive]

 

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited